Allgemeine Fragen Diskussionsforum des Kompetenznetz Schizophrenie / Allgemeine Fragen /
Short link for this topic:

Verliebtheit und Psychosen

Page  Page 1 of 3:  1  2  3   
Autor Alphamax
Gast
#1 | Gesendet: 24 Feb 2014 01:04 | Edited by: Alphamax
Hallo liebes Forum, Teilnehmer, Community...

diesen Thread möchte ich dem Thema widmen, wie Psychose-Erfahrene es erleben, verliebt zu sein, ob es durch die Erfahrungen Veränderungen dabei gibt, verstärkte Gefühle, oder gar abgeschwächte... , was die Medikamente dabei zu bedeuten haben...

Vielleicht können wir hier ein paar interessante Sachen zusammentragen, und ich freue mich auch über freundliche Diskussionen zum Thema.


Mit lieben Grüßen,


alphagebratnermax.
Autor Alphamax
Gast
#2 | Gesendet: 24 Feb 2014 01:08 | Edited by: Alphamax
zB. erlebe ich bei einer sehr lieben Freundin, in die ich ein wenig verliebt war; nachdem ich die Medikamente schon länger abgesetzt habe; dass sie sehr festklemmt, nach ihrer Psychose Erfahrung, und sich sehr in ihren Kummer (Leidenschaft) steigert und frage mich, in wie weit die Medikamente und die Psychose, oder gar leichtere Drogen selbst, die Gefühle verändern können.

Ich denke dabei auch an Liebeswahn.
Autor Anthony
registriert
#3 | Gesendet: 24 Feb 2014 01:32
Ich habe in einem Buch gelesen, dass einige Medikamente die Liebesfähigkeit abschwächen, gar komplett ausradieren.
Autor Roxanna
Gast
#4 | Gesendet: 24 Feb 2014 01:35
@ Alphamax

Schwieriges Thema ..... Ich habe dazu vor Jahren ein Buch gelesen, allerdings in Englisch. Keine Ahnung ob dazu eine deutsche Übersetzung existiert.

I Know You Really Love Me: A Psychiatrist's Account of Stalking and Obsessive Love von Doreen Orion

Kurzbeschreibung von der Amazon Webseite (in Englisch)

In September 1989, Doreen Orion was just beginning her psychiatric practice when one of her female patients developed an erotomanic obsession with her. Over the next eight years, this patient skulked outside of Orion's house and at her workplace, leaving bizarre messages, watching her, and making her unwelcome presence known in virtually every aspect of her life. In I Know You Really Love Me, Orion recounts her legal and emotional struggles as she tried to take control of the situation.

As a psychiatrist, Orion has fascinating insights into the condition that causes some people to obsess inappropriately over others. She also describes compellingly the feelings of helplessness and fear that stalking causes its victims--but always with the compassion and understanding of someone who works with the mentally ill. Her unique perspective as both a victim and a professional makes I Know You Really Love Me not just a blow-by-blow account of a stalking, but a practical guide to understanding, avoiding, and discouraging stalkers.

Wobei es sicherlich zu diesem Thema auch Bücher in deutscher Sprache geben müsste. Zum Thema Liebeswahn und Stalking gibt es aber sicherlich auch genügend Beispiele in der Realität .... leider!

Man müsste mal erurieren, was es mit der Manie so auf sich hat. Der Begriff Manie stammt ja aus dem Griechischen und bedeutet zu deutsch "Raserei".


Roxanna
Autor Alphamax
Gast
#5 | Gesendet: 24 Feb 2014 01:51
Danke euch,

das ist schonmal sehr interessant!
Autor Alphamax
Gast
#6 | Gesendet: 24 Feb 2014 01:52 | Edited by: Alphamax
Anthony:
Ich habe in einem Buch gelesen, dass einige Medikamente die Liebesfähigkeit abschwächen, gar komplett ausradieren.

Das habe ich damals so ähnlich auch erlebt... leider. Ohne Medikamente hat sich das bei mir geändert.
Autor Futurama
Gast
#7 | Gesendet: 24 Feb 2014 02:36
Ich habe eine Freundin, wir sind verliebt udn ich habe sie kennengelernt als ich noch Seroquel genommen habe allerdings waren es nur noch 50 mg und das echte Gefühl ist auch erst später und durch viel gemeinsame Zeit gekommen. Spontan "verlieben" kann ich mich auch mehrmals am Tag, es gibt eben mehr als eine klasse Frauen, denen man sich gerne öffnen würde oder die eben gerne flirten.. diese Art Verliebtheit war unter Neuroleptika natürlich nicht so leicht da weil alle Gefühle träge waren oder bei höherer Dosis gar nicht. Na raus damit Zentiago :D wie heisst die Gute denn?
Autor Anthony
registriert
#8 | Gesendet: 24 Feb 2014 02:40
Roxanna:
I Know You Really Love Me: A Psychiatrist's Account of Stalking and Obsessive Love von Doreen Orion

Ist ja aber nicht von Schizophrenie die Rede wie ich das sehe.
Ich denke mal auch, dass sowas nur ohne Medikamente möglich ist.

Alphamax:
Das habe ich damals so ähnlich auch erlebt... leider. Ohne Medikamente hat sich das bei mir geändert.

Dann scheint das wohl zu stimmen. Das war soweit ich weiß auch ein Buch von eine Betroffenen.
Gut, dass ich damals Kopien gemacht habe (Weil mein Bibliotheksausweis gesperrt ist momentan) Hier ein Ausschnitt aus dem Abteil "Schizophrenie und Liebe":
Der Patient muss einerseits lernen, sich mit seiner übergroßen Liebe abzuschirmen, und andererseits genug Menschen suchen, auf die er seine Liebe richten kann. Schließlich kann er die übergroße Liebe auf ein größeres Liebeswerk hin ausrichten. Das heißt, seine große Liebesbegabung innerhalb seiner Schizophrenie macht er sich dienstbar.

Es geht da im allgemeinen darum, dass gerade Schizophrene eine große Liebe verspüren, sie gar alle Welt lieben. Weiter heißt es noch:
Schwerwiegend ist, dass Liebesfähigkeit durch das Medikament Haloperidol fast ausgeschaltet wird. Gemütsausdruck wie Lachen und Weinen ist nurnoch sehr eingeschränkt möglich. Die Selbstheilungskräfte, die in Liebe enthalten sind, erlahmen völlig. Auch der physische Vollzug von Liebe ist gelähmt. Im Umgang mit anderen Menschen wirkt der Patient gleichgültig bis hin zur Unhöflichkeit. Noch Monate nach Einnahme des Medikaments, ja Jahre danach scheint natürliche Höflichkeit verloren

Kann das mit der Höflichkeit auch von euch bestätigt werden? Ich finde gerade diese Wirkung der Medikamente echt nachteilig.
Autor Alphamax
Gast
#9 | Gesendet: 24 Feb 2014 03:30 | Edited by: Alphamax
@
Futurama:
Na raus damit Zentiago :D wie heisst die Gute denn?

Naja, da sie in ihrer eigenen unglücklichen Verliebtheit gefangen zu sein scheint, mag ich sie nicht weiter bedrängen und trotzdem sehe ich sie als sehr verbundene Leidensgenossin, was mich auch mitantreibt, hier darüber sprechen zu wollen. Mit ihrem Namen kann wohl niemand hier etwas anfangen :D

Ich glaube, dass sie eben auch durch die Psychose, und dem inneren Kampf, in einer Art Liebeskummerwahn gefangen ist (völlig von mir unabhängig). Helfen kann ich ihr dabei nicht, und schon gar nicht mit meinen Gefühlen für sie.

Danke der Nachfrage @Fujirama ;)

Anthony:
Kann das mit der Höflichkeit auch von euch bestätigt werden? Ich finde gerade diese Wirkung der Medikamente echt nachteilig.

leider muss ich es bestätigen @Anthonizer, und spreche da aus Erfahrung mit meiner Ex-Freundin, die auch Abilify nahm, wo wir beide eine Art stagnierende Beziehung erlebten. Das war einer der Gründe, warum ich begann, die Medikamente abzusetzen. Die größten Probleme für mich waren die Gefühlskälte, die Abgestumpftheit/Müdigkeit und die stetige Gewichtszunahme durch mein Zyprexa Olanzapin damals. So ging es halt nicht weiter. Und meine Freundin damals war bald auch bereit, es von sich aus mal ohne Abilify zu probieren. Und dabei entstanden völlig neue Probleme, wie wir da unmediziert aneinander klebten...

Heute bin ich Single, und habe aber viele Freunde/Bekannte, die auch Psychose Erfahrungen haben. Dabei bleibe ich wachsam, und möchte (29.-lebensjahrmeisternd) nicht allein sein. Also die gesunden Anteile sind wichtig, helfen mir, -und trotzdem habe ich Angst, mich komisch zu verhalten zB., auch ohne Medikamente. Ein Kumpel zB. hängt seit Jahren auf so Flirtseiten, und sucht sich ständig die falschen Frauen aus, wo ich sage, dass es doch nicht sein kann, Menschen nur anhand der Bildchen auf Internetseiten auszuspähen...

Vielleicht versteht's das...

-tolle Beiträge bisher... ich hoffe, dass ich es nicht zu spannend mache :S

LG, und gute Nacht,

zenamaxapin.

ps:
Anthony:
dass gerade Schizophrene eine große Liebe verspüren, sie gar alle Welt lieben.

wie wahr...
Autor gelberhund
registriert
#10 | Gesendet: 24 Feb 2014 07:10
Bei mir war ein Liebeswahn der Auslöser für meine erste Psychose. Ich war früher schon sensibel und auch etwas labil, aber der Liebeswahn machte alles verrückt. Ich war kein Stalker aber ich fing an mir dauernd etwas einzubilden und auch Angst um meine "Geliebte" zu haben. Ich kannte sie kaum war aber dennoch jahrelang felsenfest überzeugt davon daß sie mich heimlich liebt. Keiner konnte mir richtig das Gegenteil beweisen. Es war schon irre.

Was Liebe allgemein betrifft, manchmal fällt sie mir schwer, manchmal nicht. Sexuell funktioniert alles, aber manchmal ist mir diese ständige männliche Brunst sehr lästig. Ich meine, eigentlich will ich vom Geist her nur Frieden und Ruhe haben, und dann wacht man trotzdem morgens mit diesem übelsten Lustgefühl auf. Ist irgendwie albern daß man das nicht komplett durch den Willen steuern kann.

Es ist aber schon ein Boost wenn man durch die Stadt geht und eine hübsche Frau lächelt dich an und macht mit den Haaren rum. Das ist schon schön. Sex zu bekommen ist ja sehr leicht in der Stadt. Ich werde dann nur immer so anhänglich bzw das Gegenteil passiert und ich will schnell weg und fühle mich dann später schlecht deswegen.

Zur Zeit suche ich deswegen nach einer Frau die auch Schizophrenie hat oder eine andere psychische Krankheit. Wo ich nicht so aufpassen muß wegen dem Geld, ich meine ich suche jemanden der auch nicht arbeiten geht und so. Mich irgendwie zusammenschmeißen mit jemandem der mich versteht und auch ein bißchen Intelligenz hat und eigene Gedanken.

Eine Frau gibt es die würde ich jederzeit wieder nehmen. Meine erste Freundin, ein Traum von einer Frau. Aber sie ist in der Welt verschwunden ... ich habe oft versucht sie im Netz und auch an ihrem alten Wohnort wiederzufinden, aber keine Chance.
Autor Jonny
registriert
#11 | Gesendet: 24 Feb 2014 08:33
Schöner Thread, wie ich finde :)

Bei mir wurde die Psychose ebenfalls durch Liebeswahn ausgelöst. Ganz konkret hieß das, dass ich einen Korb bekam (nachdem ich mich in etwas rein gesteigert hatte) und damit einfach nicht klar kam. Dachte dann, ich könne nie wieder lieben, weil´s ja die (einzige) große Liebe war.

Nun nehme ich Medis und was soll ich sagen: sie haben meine Gefühlswelt sehr eingeschränkt. Ich kann einfach nicht mehr so empfinden wie vor der Psychose, die Gefühle sind einfach nicht mehr so tiefreichend wie davor.
Habe u.a. deswegen mein Abilify vor zwei Wochen von 10 mg auf 5 mg reduziert, Seroquel nehme ich noch 50 mg zur Nacht.

Das erfreuliche an der ganzen Geschichte: ich habe eine Freundin, die ich nach der Psychose kennen gelernt habe, der ich alles erzählt habe und die (dennoch?) zu mir steht.

Einen schönen guten Morgen wünsche ich euch

Jonny
Autor Anthony
registriert
#12 | Gesendet: 24 Feb 2014 08:40
Alphamax:
Ein Kumpel zB. hängt seit Jahren auf so Flirtseiten, und sucht sich ständig die falschen Frauen aus, wo ich sage, dass es doch nicht sein kann, Menschen nur anhand der Bildchen auf Internetseiten auszuspähen...

Finde ich auch. Ich finde sowieso, man sollte es auf sich zukommen lassen.

gelberhund:
Ich war früher schon sensibel und auch etwas labil, aber der Liebeswahn machte alles verrückt. Ich war kein Stalker aber ich fing an mir dauernd etwas einzubilden und auch Angst um meine "Geliebte" zu haben. Ich kannte sie kaum war aber dennoch jahrelang felsenfest überzeugt davon daß sie mich heimlich liebt. Keiner konnte mir richtig das Gegenteil beweisen. Es war schon irre.

Hört sich ja fast an wie meine jetzige Situation. Bzw die Situation seit 4 Jahren. Nur mit dem Unterschied, dass ich weiß, dass sie mich liebt. Eine Beziehung will sie dennoch nicht. Sie hat selbst ihren psychischen Knacks weg und da ich sie vor knapp 2 Jahren massiv verletzt habe kann sie mir nichtmehr vertrauen. Nur verständlich bei den Sachen, die ich mir die ganzen Jahre über geleistet habe. Mal liege ich ihr tagelang zu Füßen, mal frage ich mich, was das eigendlich soll. Dass ich nur ein Zeitvertreib für sie bin und sie mich hintergeht und dann werde ich wütend. Das schlimmste jedoch habe ich mir geleistet, als ich Ende letztes Jahr während ich noch in der Psychiatrie war und ich wirklich echt ne Schraube locker hatte ihr bestimmt um die 100 mal gesagt habe, dass sie sterben soll.
Ich war endlos verzweifelt. Aber teils auch verständlich wenn man immer wieder tut und macht was man kann, um wieder eine Beziehung aufzubauen. Einem auch gesagt wird, dass es möglich ist. Aber nach Monaten sich immernoch nichts ändert, man sich 2 Jahre nicht gesehen hat und nichts passiert. Und da ich weiß, dass ich sie niemals aufgeben werde kam mir der Gedanke, dass meine Hoffnung stirbt, wenn sie stirbt. Mittlerweile tut mir diese Sache einfach nur leid. Aber was passiert ist, ist passiert.
Manchmal komme ich mir auch wie ein Stalker vor. Aber ich bin noch nicht Stalker genug, wenn wir uns jahrelang nicht sehen! Sie ist ja auch umgezogen, also wüsste ich nichtmal wo ich hinsoll. Und da ich mein Haus sowieso nicht recht verlassen kann geht das auch nicht.
Ich denke aber insgeheim will sie das, um meine Liebe zu beweisen. Sie ist ungefähr genauso misstrauisch wie ich.
Autor DerSep
registriert
#13 | Gesendet: 24 Feb 2014 10:19
Heikles Thema im Nationalsozialismus durften schizophrene keine Beziehungen und Kinder haben, weil sterilisiert oder kastriert. Ich denke das ist noch in den Köpfen der Leute drin. Mit einem schizo will man keine Beziehung. Auch in der Klinik wurde es mir verboten mit einer Patientin eine Beziehung zu haben. Alphamaxx es gibt andere schöne Sachen wie Fußball gucken die du machen solltest.
Autor Anthony
registriert
#14 | Gesendet: 24 Feb 2014 10:23
DerSep:
Auch in der Klinik wurde es mir verboten mit einer Patientin eine Beziehung zu haben.

Das ist grundsätzlich verboten. Egal welches Krankheitsbild.
Je nach Klinik ist sogar jeder Körperkontakt verboten (Nichtmal mit dem Finger antippen)
Autor Tyrael
Gast
#15 | Gesendet: 24 Feb 2014 10:42
Alphamax , seit dem ich Medikamente nehme , habe ich kein Liebeswahn. Vor meiner ersten Psychose hatte ich immer wieder einen Liebeswahn gehabt. Ich habe nur noch an die Frau denken können und somit waren mir andere Sachen nicht wichtig bzw. konnten mich nicht ablenken.

Jetzt ist es aber anders. Ich denke , wenn ich verliebt bin , nicht dauernd an die Frau und kann mich auch ablenken.
Page  Page 1 of 3:  1  2  3   
Allgemeine Fragen Diskussionsforum des Kompetenznetz Schizophrenie / Allgemeine Fragen / Verliebtheit und Psychosen Top
 
Diskussionsforum
Möchten Sie Gespräche mit Angehörigen, Patienten und interessierten Laien führen oder zu einzelnen Themen Stellung beziehen, Ihre Ansichten und Erfahrungen mitteilen? Das Diskussionsforum für Betroffene bietet Ihnen hierzu Gelegenheit. Selbstverständlich können Sie auch die Diskussion zu neuen Themenfeldern eröffnen. Das Forum ist offen für alle und anonym. Es ist jedoch erforderlich, dass Sie sich zuvor ein Log-In mit frei wählbarem Benutzernamen und Kennwort anlegen.
Das Diskussionsforum versteht sich als Plattform, die Laien und Experten gleichermaßen zugänglich ist, um so den Austausch zwischen und innerhalb der Gruppen zu fördern. Darüber hinaus sind engagierte Kooperationspartner im Kompetenznetz-Schizophrenie bemüht, die Beiträge im Diskussionsforum aus medizinisch-fachlicher Sicht regelmäßig zu sichten und im Rahmen allgemeiner Nutzungsbedingungen zu beantworten. Hierbei bleiben u.a. eine individuelle medizinische Beratung und Diagnostik ebenso wie die Gewährleistung eines Anspruchs auf Antwort ausgeschlossen.
Für die einzelnen Beiträge sind die jeweiligen Autoren verantwortlich. Dem freien Meinungsaustausch sind jedoch Grenzen gesetzt, wo diese gegen ethische, moralische und rechtliche Normen verstoßen. Sofern Beiträge dieser Art bekannt werden, behalten sich die Administratoren des Forums vor, diese zu löschen und ggf. rechtliche Schritte gegen den Verfasser einzuleiten. Machen Sie bitte die Netzwerkzentrale hierauf aufmerksam. Danke.
Kontakt: info@kompetenznetz-schizophrenie.de

Nutzungsbedingungen
Die Beiträge im Diskussionsforum obliegen der Verantwortung der jeweiligen Autoren. Es besteht kein Anspruch auf nachträgliche Löschung von einmal veröffentlichten Beiträgen, es sei denn, es handelt sich um personenbezogene Daten bzw. solche, die zur Identifizierung einer Person führen können.
  • Medizinisch-fachliche Antworten aus dem Kompetenznetz Schizophrenie sind als solche durch das Kürzel KNS gekennzeichnet.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Gewähr, dass jede medizinische Anfrage im Diskussionsforum von Kooperationspartnern im Netz beantwortet wird.
  • Medizinisch-fachliche Beiträge im Diskussionsforum ersetzen keine honorarpflichtige Beratung und Diagnostik durch einen Arzt / eine Ärztin oder einen Therapeuten / eine Therapeutin. Zur Abklärung von Symptomen, therapeutischer Behandlungsweisen etc. bleibt die honorarpflichtige Konsultation eines Arztes / einer Ärztin oder Therapeuten / Therapeutin erforderlich.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Haftung für Beiträge, wenn Auskünfte entgegen ihrer Zweckbestimmung zur Selbstdiagnostik und Selbstbehandlung verwandt werden.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Haftung für Beiträge, die gegen ethische, moralische und rechtliche Normen verstoßen, wird jedoch bei Bekanntwerden jeden Beitrag dieser Art löschen und behält sich vor, bei grober Fahrlässigkeit rechtliche Schritte gegen den Urheber des Beitrags einzuleiten.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Verantwortung für von seinem Diskussionsforum aus verlinkte Seiten.