Allgemeine Fragen Diskussionsforum des Kompetenznetz Schizophrenie / Allgemeine Fragen /
Short link for this topic:

Wie heißt es? MPU oder Idiotentest?

Page  Page 2 of 3:    1  2  3   
Autor Bazifischer
Gast
#16 | Gesendet: 22 Dez 2016 09:42 | Edited by: Bazifischer
Zoidberg:
Klingt bei Dir etwas komplexer.

Ja, das war kompliziert bei mir. Man müsste auch die Sicht der damaligen jungen behandelnden Ärztin schildern. Wahrscheinlich war ich selbstgefährdend und sie konnte es nicht verantworten, mich aus der Geschlossenen in die Offene zu verlegen.
Im Nachhinein hab ich schon gelernt, nicht zu leichtsinnig zu sein und ich habe auch begriffen, dass man nicht zu ehrlich sein darf. Gegenüber Ämtern muss man sich wie ein Anwalt aufführen, damit man nicht unter die Räder kommt.

Zoidberg:
Tu was sie von Dir verlangen und sag Ihnen was sie hören wollen (auch wenns nicht der Wahrheit entspricht), sonst kommst Du da nie raus.

Du hast recht, so läuft dieses idiotische System. Das hat was von Repression und alten Strukturen und gehört dringend überholt.
Alkolenker haben jetzt auch nicht die großartigste Lobby, um was zu verändern. ;-)
Handy am Steuer ist mittlerweile schon viel tödlicher als Alkohol. Die müssten auch zur MPU, wenn sie immer wieder 5 Sekunden blind durch die Gegend fahren.
Autor not_sure
registriert
#17 | Gesendet: 22 Dez 2016 10:23 | Edited by: not_sure
freier:
Wurde bei Euch schonmal ein Intelligenztest durchgeführt? Bei mir nicht, darum bin ich der Abschaum der Bevölkerung laut mehreren Gutachten. Und zwar der allerletzte Dreck. Siehe MPU.

Ja, und die Ergebnisse waren immer recht gut. Es gab verschiedene Tests in meiner Karriere, alle aber verbunden mit Klinikaufenthalt oder Eignungsprüfung für berufliche Rehamaßnahmen.
Autor schizo2010
registriert
#18 | Gesendet: 23 Okt 2018 17:21
@Zoidberg: kann ich mal mit dir via PN kommunizieren, bei mir steht auch ein MPU ins Haus und ich habe sehr große angst.
Autor Nichtraucher
registriert
#19 | Gesendet: 23 Okt 2018 17:51
schizo2010

Ich hatte auch mal ne MPU.

Ich habe einfach einen Vorbereitungskurs belegt und halt das gemacht was die gesagt haben. Der Kurs war zwar relativ teuer, aber ich bin gleich durchgekommen. Man muss halt Reue zeigen.
Autor schizo2010
registriert
#20 | Gesendet: 23 Okt 2018 18:05 | Edited by: schizo2010
Nichtraucher

ich wolte keinen kurs belegen ich wollte mich aus Büchern über den MPU schlau lesen wie schon gesagt so ein kurs kostet voll asche die ich nicht habe
Autor Nichtraucher
registriert
#21 | Gesendet: 23 Okt 2018 18:21 | Edited by: Nichtraucher
"Wissenswert: 80-90% der Personen, die bei einer seriösen MPU-Vorbereitung waren, bestehen die MPU!"

https://www.tuev-sued.de/pluspunkt

hab damals 2004 soglaube ich ca 1000€ für den Kurs bezahlt. Dann nochmal ca 1000€ für die MPU+Drogenscreening, glaube ich. so 2000 in Summe.

Die bieten glaub ich sogar selber die MPU an! Die haben also durchaus Interesse, diejenigen die den Kurs besucht haben auch durchkommen zu lassen.

Die akzeptieren anscheinend auch Ratenzahlung.

Edit:
"Individuelle Beratungsgespräche liegen bei etwa 100 Euro, Gruppenmaßnahmen bei um die 600 - 800 Euro und verkehrstherapeutische Einzelgespräche bei rund 1.000 Euro. Diese Kosten lohnen sich aber auf jeden Fall: Das Bestehen nach einer qualifizierten Vorbereitung ist günstiger als viele Fehlversuche."

Ich war in einer Gruppenmaßnahme
Autor Nichtraucher
registriert
#22 | Gesendet: 23 Okt 2018 18:24
"Der Gutachter will sehen, dass der Betroffene sein Fehlverhalten einsieht, sich mit den Ursachen auseinandergesetzt und aktiv die richtigen Konsequenzen gezogen hat. "
Autor schizo2010
registriert
#23 | Gesendet: 23 Okt 2018 18:25
ja ich kanns leider nicht nachweisen
Autor schizo2010
registriert
#24 | Gesendet: 23 Okt 2018 18:26
hast du erst die MPU gemacht micht anschließendem drogenscreening?
Autor schizo2010
registriert
#25 | Gesendet: 23 Okt 2018 18:33
dont feed the troll
Autor Nichtraucher
registriert
#26 | Gesendet: 23 Okt 2018 18:48
schizo2010

ich hab ne Haaranalyse vorher machen lassen und die mitgebracht um 6monate Drogenfreiheit nachzuweisen.

Bei der MPU selbst habe ich noch einen Urintest machen müssen.


Der Vorbereitungskurs ist halt ein guter, handfester Beweis für Einsicht.

Vielleicht kannst Du irgendwas ähnliches finden, also Dein Leben nachweislich irgendwie ändern, so dass Du nicht mehr in die Versuchung gerätst berauscht im Straßenverkehr teilzunehmen. Das muss halt auch glaubwürdig und am besten aufrichtig sein.

Wenn Du weiterhin trinkst, oder Drogen nimmst, und Dich nicht geändert hast, dann werden sie bei Dir keine Einsicht feststellen können.
Autor Zoidberg
registriert
#27 | Gesendet: 23 Okt 2018 18:49 | Edited by: Zoidberg
schizo2010:
@Zoidberg: kann ich mal mit dir via PN kommunizieren, bei mir steht auch ein MPU ins Haus und ich habe sehr große angst.

Weia, glaub ich Dir, ich hatte auch ordentlich Fracksausen - hatte 2 Anläufe gebraucht.
"Trunkenheit im Verkehr"?
Steht der Termin und der Träger, der die MPU abnimmt, schon fest?

Wie schon erwähnt, im Vorfeld nie verkehrt, fast schon Pflichtprogramm: MPU-Vorbereitungskurs machen (bieten die Träger meist auch selber an) hilft auf jeden Fall. Je nach Schwere und Vorvergehen Abstinenznachweise fürs letzte halbe Jahr (mindestens) bringen. Auch diese Alkohol/Drogenscreenings, je nachdem, bieten die Träger oft selbst an.

Kostet leider alles ordentlich Schotter, isses aber wert, bevor man doppelt und dreifach zahlt und noch ne Menge Zeit verliert, weil man sich das das erste Mal ein bisschen Kohle sparen wollte.

Falls der Termin schon steht und Du noch nichts davon gemacht hast: Besser verschieben/auf Eis legen als das erste Mal voll in ins Messer zu laufen und wegen mangelnder Vorbereitung 'nen negativen Bescheid zu bekommen, weil Du dann mindestens wieder 1 Jahr warten 'musst', bis Du das nächste mal rangehen kannst. Klar kannst Du auch einen Monat später nochmal hinlatschen, aber da kannst Du das Geld auch zum Fenster rauswerfen. Die wollen halt schon sehen, dass Du Dich 'ne ganze Zeitlang damit auseinandergesetzt hast, und das eben auch nachweisen kannst.


Was die Fragestellungen und den Ablauf angeht: Letztendlich musst Du denen glaubhaft versichern können, dass Du
a) entweder gar nix mehr trinkst
oder aber
b) kontrolliert trinkst und eine Teilnahme am Straßenverkehr unter Alkohol quasi ausschließen kannst. Insgesamt würd ich sagen: Sei so ehrlich wie möglich, versuche nichts zu verharmlosen oder denen nen Bären aufzubinden. Das kennen die eh schon alles ;)


PS: Evtl. kursierende Horrostories bezüglich obskurer 'unmöglicher' Tests bzw. Tricks sind allesamt Quatsch. Die lassen einen auch nicht 'aus Prinzip' das erste mal durchfallen oder was auch immer.


Aber klar, können wir mal machen. Skype wär für mich am passendsten, ich würde halt dann einfach mal meine Kennung hierlassen, dann kannst Du mich ggf. kontaktieren. Bin nachmittags meistens erreichbar. Ich werd bei Gelegenheit noch mal meine Unterlagen von damals rauskramen, da ist noch im Groben ersichtlich, worauf die Wert legen bzw. was einen da in etwa für Fragestellungen erwarten.

Edit:

Nichtraucher:
Wenn Du weiterhin trinkst, oder Drogen nimmst, und Dich nicht geändert hast, dann werden sie bei Dir keine Einsicht feststellen können.

Ist wohl so, ja. Mit "Ich gehs halt ein bisschen langsamer an und pass schon auf" oder so stehen die Chancen nicht gut, da durchzukommen.
Autor Zoidberg
registriert
#28 | Gesendet: 23 Okt 2018 19:17
Turtel
Thema verfehlt, setzen, 6.
Autor psycho91
registriert
#29 | Gesendet: 23 Okt 2018 20:17
Fragt euch einfach, bevor ihr mit alk ans Steuer geht, was würde wohl Bettina Wulff jetzt machen?
Autor schizo2010
registriert
#30 | Gesendet: 23 Okt 2018 21:18
Zoidberg:
Aber klar, können wir mal machen. Skype wär für mich am passendsten, ich würde halt dann einfach mal meine Kennung hierlassen, dann kannst Du mich ggf. kontaktieren.

Das wäre klasse alternativ aich gerne discord wenn du das hast
Page  Page 2 of 3:    1  2  3   
Allgemeine Fragen Diskussionsforum des Kompetenznetz Schizophrenie / Allgemeine Fragen / Wie heißt es? MPU oder Idiotentest? Top
 
Diskussionsforum
Möchten Sie Gespräche mit Angehörigen, Patienten und interessierten Laien führen oder zu einzelnen Themen Stellung beziehen, Ihre Ansichten und Erfahrungen mitteilen? Das Diskussionsforum für Betroffene bietet Ihnen hierzu Gelegenheit. Selbstverständlich können Sie auch die Diskussion zu neuen Themenfeldern eröffnen. Das Forum ist offen für alle und anonym. Es ist jedoch erforderlich, dass Sie sich zuvor ein Log-In mit frei wählbarem Benutzernamen und Kennwort anlegen.
Das Diskussionsforum versteht sich als Plattform, die Laien und Experten gleichermaßen zugänglich ist, um so den Austausch zwischen und innerhalb der Gruppen zu fördern. Darüber hinaus sind engagierte Kooperationspartner im Kompetenznetz-Schizophrenie bemüht, die Beiträge im Diskussionsforum aus medizinisch-fachlicher Sicht regelmäßig zu sichten und im Rahmen allgemeiner Nutzungsbedingungen zu beantworten. Hierbei bleiben u.a. eine individuelle medizinische Beratung und Diagnostik ebenso wie die Gewährleistung eines Anspruchs auf Antwort ausgeschlossen.
Für die einzelnen Beiträge sind die jeweiligen Autoren verantwortlich. Dem freien Meinungsaustausch sind jedoch Grenzen gesetzt, wo diese gegen ethische, moralische und rechtliche Normen verstoßen. Sofern Beiträge dieser Art bekannt werden, behalten sich die Administratoren des Forums vor, diese zu löschen und ggf. rechtliche Schritte gegen den Verfasser einzuleiten. Machen Sie bitte die Netzwerkzentrale hierauf aufmerksam. Danke.
Kontakt: info@kompetenznetz-schizophrenie.de

Nutzungsbedingungen
Die Beiträge im Diskussionsforum obliegen der Verantwortung der jeweiligen Autoren. Es besteht kein Anspruch auf nachträgliche Löschung von einmal veröffentlichten Beiträgen, es sei denn, es handelt sich um personenbezogene Daten bzw. solche, die zur Identifizierung einer Person führen können.
  • Medizinisch-fachliche Antworten aus dem Kompetenznetz Schizophrenie sind als solche durch das Kürzel KNS gekennzeichnet.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Gewähr, dass jede medizinische Anfrage im Diskussionsforum von Kooperationspartnern im Netz beantwortet wird.
  • Medizinisch-fachliche Beiträge im Diskussionsforum ersetzen keine honorarpflichtige Beratung und Diagnostik durch einen Arzt / eine Ärztin oder einen Therapeuten / eine Therapeutin. Zur Abklärung von Symptomen, therapeutischer Behandlungsweisen etc. bleibt die honorarpflichtige Konsultation eines Arztes / einer Ärztin oder Therapeuten / Therapeutin erforderlich.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Haftung für Beiträge, wenn Auskünfte entgegen ihrer Zweckbestimmung zur Selbstdiagnostik und Selbstbehandlung verwandt werden.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Haftung für Beiträge, die gegen ethische, moralische und rechtliche Normen verstoßen, wird jedoch bei Bekanntwerden jeden Beitrag dieser Art löschen und behält sich vor, bei grober Fahrlässigkeit rechtliche Schritte gegen den Urheber des Beitrags einzuleiten.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Verantwortung für von seinem Diskussionsforum aus verlinkte Seiten.