Allgemeine Fragen Diskussionsforum des Kompetenznetz Schizophrenie / Allgemeine Fragen /
Short link for this topic:

Waffenproblem der USA (möglicherweise beunruhigendes Thema)

Page  Page 2 of 3:    1  2  3   
Autor Gammelfleisch
registriert
#16 | Gesendet: 20 Dez 2017 19:44
Naja, solche Amokläufe sind eben multifaktoriell. Einerseits gehört eine gestörte Person dazu, andererseits die Verfügbarkeit der entsprechenden Waffen. Trump reduziert das auf einen Faktor, also die gestörte Person, was Unsinn ist.
Autor xf20
registriert
#17 | Gesendet: 20 Dez 2017 19:46
LightnessII

du hast von militär und deren planspielen keine ahnung, militärs haben sich auf jeden einsazu vorzuberieten und deutschland wird daher, seit über 15 jahren, auch am hindukusch verteidigt, das liegt mehrere 1000 km von der deutschen grenze weg. du kannst daher annehmen dass deutsche soldaten den bürgerkrieg in 3-welt ländern üben, oder die amrikanischen bzw westlichen angriffskriege im arabischen raum, das wird vorher geübt worden sein, da sind sich alle armeen gleich.
Autor xf20
registriert
#18 | Gesendet: 20 Dez 2017 19:48
Gammelfleisch
ohne gestörte person gibt es keinen amoklauf, mit gestörter person gibt es einen amoklauf und wenn keine schusswaffen legal sind dann werden illegale beschafft oder mit einem lkw gerast. es ist immer erst der wille einer person der zu einer solchen tat führt.
Autor Gammelfleisch
registriert
#19 | Gesendet: 20 Dez 2017 19:52
xf20:
ohne gestörte person gibt es keinen amoklauf, mit gestörter person gibt es einen amoklauf und wenn keine schusswaffen legal sind dann werden illegale beschafft oder mit einem lkw gerast. es ist immer erst der wille einer person der zu einer solchen tat führt

Seh ich nicht so. Wenn der Zugang zur Waffe einfacher ist, dann erhöhht sich auch die Wahrscheinlichkeit eines Amok-Laufs. Solch eine Phantasie kann sich ja erst motiviert durch den Besitz einer solchen Waffe entwickeln.
Ich geh davon aus, dass es bei uns anteilig nicht weniger gesrörte Personen gibt. Trotzdem gibt es weniger entsprechende Amokläufe. Das zeigt doch, dass der genannte Faktor der aussschlaggebende Punkt sein kann.
Autor xf20
registriert
#20 | Gesendet: 20 Dez 2017 20:05 | Edited by: xf20
Gammelfleisch
schau dir mal zb die übersicht sie https://de.wikipedia.org/wiki/Suizidrate_nach_L%C3%A4ndern suizidrate nach ländern an, es ist sehr erstaunlich wie unterschiedlich die selbstmordraten sind, die verfügbarkeit von waffen (um sich selber zu töten) scheints nicht zu sein. analog sehe ich das bei amokläufen, es sind keine freien waffen nötig. waffen werden dann auf den schwarzmarkt beschafft, es wird trainiert und dann der selbstmörderische amoklauf.

in der schweiz, trotz vieler legaler waffen, keine amokläufe, dito in vielen ländern wo waffen üblich sind. entscheidend ist der psychsiche faktor im menschen. nicht die technik.

genauso bescheuert wäre der zusammenhang; amokläufer spielen ballerspiele, daher födern ballerspiele amokartige gewaltfantasien.
Autor xf20
registriert
#21 | Gesendet: 20 Dez 2017 20:13
LightnessII:
Putin hat ein Angriffsmannöver gegen den Baltikum simuliert vom 14. - 20. September.

Und du fragst, ob Waffennarrerei, nur psychisch Labile befällt?

Nicht so viel Bildzeitungs-Überschriften lesen:

..Die kleinen baltischen Nato-Staaten hatten besonders vor dem Manöver gewarnt. Viele Befürchtungen trafen nicht ein - es gab weder einen russischen Angriff auf das Baltikum, noch auf die nahe Ukraine.

Auch zog Russland alle seine Truppen wieder aus Weißrussland ab. Das Manöver zeigte eher Gegensätze zwischen den Verbündeten Moskau und Minsk auf.

Die Präsidenten Wladimir Putin und Alexander Lukaschenko besuchten ihre Soldaten getrennt. Die Führung in Minsk bemühte sich auch um Transparenz für Beobachter von außen.

Militärplaner in Russland wie anderswo müssten Szenarien für Verteidigung wie für Angriff entwerfen, hatte Experte Nabi Abdullajew von der Beraterfirma Control Risk im September gesagt. "Aber es steht nicht auf der Agenda der russischen Führung, in benachbarte EU-Staaten einzumarschieren, die auch Nato-Mitglieder sind."...

https://www.gmx.net/magazine/politik/berichte-russland-uebte-manoever-sapad-angriff-b altikum-32711518
Autor xf20
registriert
#22 | Gesendet: 20 Dez 2017 20:33
und hier reden grössere experten als die hier versammelten:

...Ich habe dahingehend mittlerweile 20 Jahre ausgiebige Schiesserfahrung mit allen möglichen Waffen, Feuerarten, Taktiken und Techniken, zivil, militärisch und polizeilich.
Glaub mir, Seriefeuer hat keinen Nutzen und ist demgegenüber nicht "gefährlicher" als Einzelfeuer, maximal die unabsichtliche Verletzungsgefahr ist höher (weil schwerer beherschbar).

Natürlich ist das eine enorm zynische betrachtungsweise, da gebe ich Dir völlig recht, aber es ging mir ja auch nur um die grundsätzliche Darstellung, Seriefeuer ist eben nicht per se "viel gefährlicher", sondern primär viel ineffizienter.

...

Seriefeuer vs Einzelfeuer? Kommt darauf an, was das Ziel ist. Dem Amokläufer, dem es darum geht, möglichst viele mit in den Tod zu reissen, der wird mit gezielten Einzelschüssen vorgehen. Ein geübter Schütze schafft so 2 - 3 tödliche Treffer pro Sekunde. Soviel 'Kills per Minute' sind mit Seriefeuer nicht zu schaffen. Der Soldat will überleben, nicht seine Kills maximieren. Das ändert die Taktik. Es genügt den Feind in die Flucht zu schlagen, ihn hinter seiner Deckung "festzunageln", ihn gefangenzunehmen, oder ihn zu verletzen. Dann taugen Seriefeuersalven, aber nur auf kurze Distanz (< 30m).

https://www.watson.ch/Schweiz/USA/373241489-Feuerwaffen-in-der-Schweiz-und-in-den-USA --Ein-Vergleich-in-drei-Grafiken
Autor schizophren
registriert
#23 | Gesendet: 20 Dez 2017 21:15
Im krieg wird semi verwendet, auf einen feind 3 schuesse, also ist automatik sinnlos. Scheiss brutalitaet :(
Autor schizophren
registriert
#24 | Gesendet: 20 Dez 2017 21:31
Waffe zieht nach oben und man muss neu anvisieren und da sterben viele, deshalb ist die frage ob automatik oder nicht nicht so wichtig.bin eher fuer ein grundsaetzliches verbot
Autor Gammelfleisch
registriert
#25 | Gesendet: 20 Dez 2017 21:38 | Edited by: Gammelfleisch
xf20:
schau dir mal zb die übersicht sie https://de.wikipedia.org/wiki/Suizidrate_nach_L%C3%A4ndern suizidrate nach ländern an, es ist sehr erstaunlich wie unterschiedlich die selbstmordraten sind, die verfügbarkeit von waffen (um sich selber zu töten) scheints nicht zu sein. analog sehe ich das bei amokläufen, es sind keine freien waffen nötig. waffen werden dann auf den schwarzmarkt beschafft, es wird trainiert und dann der selbstmörderische amoklauf.

Wir reden über Amokläufe, und nicht über stille Suizide.
Welche Suizid-Geräte sind denn auf Amokläufe übertragbar?
Mir fallen da nur Schusswaffen ein.
Autor Gammelfleisch
registriert
#26 | Gesendet: 20 Dez 2017 22:06
Glueckauf:
Gammelfleisch
Ähm, er hat das Thema aufgemacht und les dir mal die Überschrift druch.
Klingt so als ob du spinnst.

Dir sprech ich sowieso den Verstand ab, den Diskussions-Faden hier zu verfolgen.
Autor not_sure
registriert
#27 | Gesendet: 21 Dez 2017 01:41 | Edited by: not_sure
Glueckauf:
Waffen gehören eh eingestampft, was aber was anderes ist, sich da an Maschienengewehren aufzuhängen ist auch etwas Blödsinnig.

Eingestampft ok, aber blödsinnig...
das denke ich nicht, wegen Kaliber, Reichweite, Durchschlagskraft, Schussrate, Kapazität eines Magazins (100 Schuss Trommelmagazine für 7,62mm?!). Zusätzlich sollte auch die Menge an Munition geregelt werden die man haben darf. Aber im Gegenteil... wie wir lesen können in von xf20 verlinktem Artikel, unterstützt die NRA Trump. Die sprechen sich ab vorher, spielen sich gegenseitig den Ball zu. Und es erscheint mir wirklich so, als wäre es Trump wichtiger, klarzustellen, 'dass wir gar nicht erst über neue Waffengesetze reden brauchen', als Beileid zu bekunden...

Natürlich sind Waffen ein lukratives Millionengeschäft. Ich denke das ist das Argument, welches sich am Ehesten durchsetzt in den Köpfen derer, die profitieren. Und Trump ist ihr Mann ;-)

Wenn ich das richtig verstehe, braucht es in DE zB. einen Waffenschein, der beinhaltet, dass man Erfahrung beim Schießen hat. In den USA, bzw. manchen Staaten scheint das nicht so zu sein.
Autor LightnessII
registriert
#28 | Gesendet: 21 Dez 2017 09:56
xf20:
du hast von militär und deren planspielen keine ahnung,

Ne klar, du aber auch nicht.

xf20:
Nicht so viel Bildzeitungs-Überschriften lesen:

Ich beziehe mich exakt auf den gleichen Artikel, den du verlinkt hast. Nächtes Mal solltest du zurückhaltender sein, mit deinen Vorurteilen!
Autor xf20
registriert
#29 | Gesendet: 21 Dez 2017 14:31
LightnessII:
ch beziehe mich exakt auf den gleichen Artikel, den du verlinkt hast. Nächtes Mal solltest du zurückhaltender sein, mit deinen Vorurteilen!

entschuldigung, ich wusste nicht dass du das gelesen hattest. das entwertet natürlich meine praktischen militärischen erfahungen bei weitem und klar ist jetzt, du bist im forum jetzt die expertein für militärisch-politische fragen.

daher: kommen die russen noch im diesem jahr? wie klann ich mich vor einem angriff schützen?

Ich bitte um antworten oder sollen wir uns vor Angst jetzt in die Hose machen?
Autor xf20
registriert
#30 | Gesendet: 21 Dez 2017 14:38
Gammelfleisch:
Wir reden über Amokläufe, und nicht über stille Suizide.
Welche Suizid-Geräte sind denn auf Amokläufe übertragbar?

Falls dir Erfahrung/wissen fehlt, probiers mit Fantasie. Auto (Selbstmörder legen sich die Auspuffgase per Schlauch in den Innenraum bzw rasen mit einem Auto einen Abhang hinunert) Amokläufer, insbsenondere islamitsiche Attentäter, rasen mit Autos in Menschenmengen, gerade erst heute morgen in Austtralien.

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/melbourne-autofahrer-rast-in-menschenmenge-mehr ere-verletzte-a-1184444.html
Page  Page 2 of 3:    1  2  3   
Allgemeine Fragen Diskussionsforum des Kompetenznetz Schizophrenie / Allgemeine Fragen / Waffenproblem der USA (möglicherweise beunruhigendes Thema) Top
Dieses Thema ist geschlossen. Es sind keine weiteren Antworten möglich.
 
Diskussionsforum
Möchten Sie Gespräche mit Angehörigen, Patienten und interessierten Laien führen oder zu einzelnen Themen Stellung beziehen, Ihre Ansichten und Erfahrungen mitteilen? Das Diskussionsforum für Betroffene bietet Ihnen hierzu Gelegenheit. Selbstverständlich können Sie auch die Diskussion zu neuen Themenfeldern eröffnen. Das Forum ist offen für alle und anonym. Es ist jedoch erforderlich, dass Sie sich zuvor ein Log-In mit frei wählbarem Benutzernamen und Kennwort anlegen.
Das Diskussionsforum versteht sich als Plattform, die Laien und Experten gleichermaßen zugänglich ist, um so den Austausch zwischen und innerhalb der Gruppen zu fördern. Darüber hinaus sind engagierte Kooperationspartner im Kompetenznetz-Schizophrenie bemüht, die Beiträge im Diskussionsforum aus medizinisch-fachlicher Sicht regelmäßig zu sichten und im Rahmen allgemeiner Nutzungsbedingungen zu beantworten. Hierbei bleiben u.a. eine individuelle medizinische Beratung und Diagnostik ebenso wie die Gewährleistung eines Anspruchs auf Antwort ausgeschlossen.
Für die einzelnen Beiträge sind die jeweiligen Autoren verantwortlich. Dem freien Meinungsaustausch sind jedoch Grenzen gesetzt, wo diese gegen ethische, moralische und rechtliche Normen verstoßen. Sofern Beiträge dieser Art bekannt werden, behalten sich die Administratoren des Forums vor, diese zu löschen und ggf. rechtliche Schritte gegen den Verfasser einzuleiten. Machen Sie bitte die Netzwerkzentrale hierauf aufmerksam. Danke.
Kontakt: info@kompetenznetz-schizophrenie.de

Nutzungsbedingungen
Die Beiträge im Diskussionsforum obliegen der Verantwortung der jeweiligen Autoren. Es besteht kein Anspruch auf nachträgliche Löschung von einmal veröffentlichten Beiträgen, es sei denn, es handelt sich um personenbezogene Daten bzw. solche, die zur Identifizierung einer Person führen können.
  • Medizinisch-fachliche Antworten aus dem Kompetenznetz Schizophrenie sind als solche durch das Kürzel KNS gekennzeichnet.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Gewähr, dass jede medizinische Anfrage im Diskussionsforum von Kooperationspartnern im Netz beantwortet wird.
  • Medizinisch-fachliche Beiträge im Diskussionsforum ersetzen keine honorarpflichtige Beratung und Diagnostik durch einen Arzt / eine Ärztin oder einen Therapeuten / eine Therapeutin. Zur Abklärung von Symptomen, therapeutischer Behandlungsweisen etc. bleibt die honorarpflichtige Konsultation eines Arztes / einer Ärztin oder Therapeuten / Therapeutin erforderlich.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Haftung für Beiträge, wenn Auskünfte entgegen ihrer Zweckbestimmung zur Selbstdiagnostik und Selbstbehandlung verwandt werden.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Haftung für Beiträge, die gegen ethische, moralische und rechtliche Normen verstoßen, wird jedoch bei Bekanntwerden jeden Beitrag dieser Art löschen und behält sich vor, bei grober Fahrlässigkeit rechtliche Schritte gegen den Urheber des Beitrags einzuleiten.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Verantwortung für von seinem Diskussionsforum aus verlinkte Seiten.