Allgemeine Fragen Diskussionsforum des Kompetenznetz Schizophrenie / Allgemeine Fragen /
Short link for this topic:

Wer hat heftige Nebenwirkung von risperdal alternativen?

Page  Page 1 of 2:  1  2   
Autor Scmidt
registriert
#1 | Gesendet: 11 Jan 2018 22:53
Müdigkeit Antriebslos

Was habt ihr alternativ genommen mit einer hohen Wirksamkeit?
Autor Dr O
registriert
#2 | Gesendet: 11 Jan 2018 23:20
Scmidt:
Müdigkeit Antriebslos

wie hoch ist deine dosis ?
Autor ingo
registriert
#3 | Gesendet: 12 Jan 2018 02:14
Scmidt:
Müdigkeit Antriebslos

müde und antriebslos wird man von fast allen medikamenten, man muss ja bedenken das die krankheit auch sehr anstrengend war/ist, es ist also auch die frage wie lange die psychose her ist. also würde ich nicht gleich an der dosis schrauben.
sollte nach einem jahr, keine besserung auftreten, dann kann man immernoch wechseln, zb. auf abilify.
für mich war abilify so antriebssteigernd, das ich sogar wieder manisch wurde.
bringt es dann nichts, dann kann man noch an der dosis schrauben.
natürlich ist bei allem auch der rat vom arzt zu befolgen.
Autor sebbib85
registriert
#4 | Gesendet: 12 Jan 2018 04:07
Komm mal bitte gleich ins Skype Ingo, danke!
Autor ingo
registriert
#5 | Gesendet: 12 Jan 2018 06:18
moin sebbib85
sorry, ich war nochmal pennen, muss ja heute zum arzt.
ich gab dir aber eine antwort auf skype.
Autor siehsteextra
registriert
#6 | Gesendet: 12 Jan 2018 07:09
Bei mir "wirkte" Aripiprazol. Allerdings habe ich es jetzt wegen zwei Nebenwirkungen (Müdigkeit und Antireblosigkeit waren nicht darunter) zugunsten von Amisulprid 200mg täglich abgesetzt. Verbrauche nur noch den Rest, den ich habe mit 5 mg am Tag, das ist eine Dosis, die normalerweise zu schwach für eine Psychose ist.

Ich kann im Vergleich mit Risperidon im Rückblick eigentlich nicht sagen, dass ein anderes Mittel wirklich umfassend "besser" wäre. Olanzapin scheint mir auf den "ersten Blick" angenehmer in der Wirkung zu sein (durch die verringerte Serotonin-5HT2A-Blockade), hat objektiv aber mehr Nebenwirkungen als das Risperidon. Ziprasidon "geht" angeblich "auf's Herz", wobei dieser Sachverhalt durch die ZEISIG-Studie nicht in dem Maße bestätigt wurde.

Ein fester Tagesablauf könnte etwas an deiner Müdigkeit ändern. Oder du probierst auch mal Aripiprazol. Davon musst du dann aber die "volle Dosis" nehmen, das heißt typischerweise 15 mg am Tag, sonst rutscht du im Gegensatz zu Risperidon schnell in den Bereich, wo es nicht mehr ausreichend wirkt.
Autor Gammelfleisch
registriert
#7 | Gesendet: 12 Jan 2018 10:34
Scmidt, gib nichts um die Tipps von Glueckauf. Der missioniert hier schon seit Ewigkeiten für die eine oder andere unsinnige Medikation und kommt selbst nicht darauf klar.
Psychotisch ist er schon lange nicht mehr richtig, insofern kann er nicht mitreden wenn er sein Aripiprazol bedarfsweise und in Mini-Dosierung - was für eine Psychose nicht ausreicht - oder seine unsinnige Antidepressiva-Kombi empfiehlt - die garkeine antipsychotische Wirkung hat und sogar im Einzelfall das Gegenteil bewirken kann. Kein Arzt würde dir diese Kombination zur alleinigen Behandlung einer Psychose verschreiben.
Glueckauf hat dauernd ne seelische Schieflage geradezubiegen, deswegen missioniert der hier so rum. Außerdem stalkt er seit langem eine Mitschreiberin hier die von ihm nichts will und ihn für "dumm wie Scheiße" hält (würde ich zwar anders ausdrücken, aber sehe ich ähnlich). Trotzdem schreibt er ihr ca. 50 Mails pro Woche belästigendem Inhalt (teils mit irgendwelchen sexuellen Phantasien). Glueckauf wird von allen Seiten hier, also von den Stammgästen inklusive mir und von der Administration gebeten, mit seiner Missioniererei und dem Stalken aufzuhören. Aber er macht unbeirrbar weiter. Seine IP-Adressen wurden schon gesperrt, so dass er mittlerweile hier über einen Anonymisierungs-Dienst reinkommt um mitschreiben zu können.
Autor ChillerStef
registriert
#8 | Gesendet: 12 Jan 2018 14:02
Scmidt ich kann mich Turtel nur anschließen ich würde auch mit einer kleinen Dosis Burprobion beginnen und Risperdal ausschleichen....

Ich nehme 150mg Burprobion und Amisulprid 150 mg auf Bedarf.

Grüsse
Autor siehsteextra
registriert
#9 | Gesendet: 12 Jan 2018 15:32
ChillerStef
Auf so etwas Dummes wie das von dir Gesagte kann man eigentlich gar nicht eingehen.
Autor 123Tulpe
registriert
#10 | Gesendet: 12 Jan 2018 15:44
Schweinehund überwinden !
Autor Gammelfleisch
registriert
#11 | Gesendet: 12 Jan 2018 23:09 | Edited by: Gammelfleisch
ChillerStef:
Scmidt ich kann mich Turtel nur anschließen ich würde auch mit einer kleinen Dosis Burprobion beginnen und Risperdal ausschleichen....

Willst Du uns verarschen?
Bupropion hat keinerlei antipsychotische Wirkung und ist auch kein Stimmungs-Stabilisator.
Autor Scmidt
registriert
#12 | Gesendet: 12 Jan 2018 23:21
Nehme 2, 5 mg
Autor ingo
registriert
#13 | Gesendet: 13 Jan 2018 00:37
Scmidt:
Nehme 2, 5 mg

das ist schon sehr wenig, würde ich nichts dran tun.
Autor siehsteextra
registriert
#14 | Gesendet: 13 Jan 2018 04:35
Turtel:
Die Medikamente helfen bestens also halts Maul.. Leute wie du sind eine Schande,

Was muss sich Herr S. aus S. damit schön/wahr reden? Zumal er "die Medikamente", zu denen dann auch das Aripiprazol gehören müsste, gar nicht in wirksamer Dosis einnimmt? Ist das nicht nur ein weiterer vergeblicher Versuch, seine Fassade aufrecht zu halten? Was weiß man schon über Herrn S. aus S., der die Homepage "P" betreibt? Doch auch so gut wie nichts, außer seine auf den zweiten Blick recht beschränkte geistige Ausstattung betreffend...
Autor ingo
registriert
#15 | Gesendet: 13 Jan 2018 05:02
Turtel:
Einfach mal die Fresse halten.

Turtel:
Die Medikamente helfen bestens also halts Maul..

anscheinend hilft die medikombi um aggressiv zu werden.
Page  Page 1 of 2:  1  2   
Allgemeine Fragen Diskussionsforum des Kompetenznetz Schizophrenie / Allgemeine Fragen / Wer hat heftige Nebenwirkung von risperdal alternativen? Top
 
Diskussionsforum
Möchten Sie Gespräche mit Angehörigen, Patienten und interessierten Laien führen oder zu einzelnen Themen Stellung beziehen, Ihre Ansichten und Erfahrungen mitteilen? Das Diskussionsforum für Betroffene bietet Ihnen hierzu Gelegenheit. Selbstverständlich können Sie auch die Diskussion zu neuen Themenfeldern eröffnen. Das Forum ist offen für alle und anonym. Es ist jedoch erforderlich, dass Sie sich zuvor ein Log-In mit frei wählbarem Benutzernamen und Kennwort anlegen.
Das Diskussionsforum versteht sich als Plattform, die Laien und Experten gleichermaßen zugänglich ist, um so den Austausch zwischen und innerhalb der Gruppen zu fördern. Darüber hinaus sind engagierte Kooperationspartner im Kompetenznetz-Schizophrenie bemüht, die Beiträge im Diskussionsforum aus medizinisch-fachlicher Sicht regelmäßig zu sichten und im Rahmen allgemeiner Nutzungsbedingungen zu beantworten. Hierbei bleiben u.a. eine individuelle medizinische Beratung und Diagnostik ebenso wie die Gewährleistung eines Anspruchs auf Antwort ausgeschlossen.
Für die einzelnen Beiträge sind die jeweiligen Autoren verantwortlich. Dem freien Meinungsaustausch sind jedoch Grenzen gesetzt, wo diese gegen ethische, moralische und rechtliche Normen verstoßen. Sofern Beiträge dieser Art bekannt werden, behalten sich die Administratoren des Forums vor, diese zu löschen und ggf. rechtliche Schritte gegen den Verfasser einzuleiten. Machen Sie bitte die Netzwerkzentrale hierauf aufmerksam. Danke.
Kontakt: info@kompetenznetz-schizophrenie.de

Nutzungsbedingungen
Die Beiträge im Diskussionsforum obliegen der Verantwortung der jeweiligen Autoren. Es besteht kein Anspruch auf nachträgliche Löschung von einmal veröffentlichten Beiträgen, es sei denn, es handelt sich um personenbezogene Daten bzw. solche, die zur Identifizierung einer Person führen können.
  • Medizinisch-fachliche Antworten aus dem Kompetenznetz Schizophrenie sind als solche durch das Kürzel KNS gekennzeichnet.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Gewähr, dass jede medizinische Anfrage im Diskussionsforum von Kooperationspartnern im Netz beantwortet wird.
  • Medizinisch-fachliche Beiträge im Diskussionsforum ersetzen keine honorarpflichtige Beratung und Diagnostik durch einen Arzt / eine Ärztin oder einen Therapeuten / eine Therapeutin. Zur Abklärung von Symptomen, therapeutischer Behandlungsweisen etc. bleibt die honorarpflichtige Konsultation eines Arztes / einer Ärztin oder Therapeuten / Therapeutin erforderlich.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Haftung für Beiträge, wenn Auskünfte entgegen ihrer Zweckbestimmung zur Selbstdiagnostik und Selbstbehandlung verwandt werden.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Haftung für Beiträge, die gegen ethische, moralische und rechtliche Normen verstoßen, wird jedoch bei Bekanntwerden jeden Beitrag dieser Art löschen und behält sich vor, bei grober Fahrlässigkeit rechtliche Schritte gegen den Urheber des Beitrags einzuleiten.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Verantwortung für von seinem Diskussionsforum aus verlinkte Seiten.