Allgemeine Fragen Diskussionsforum des Kompetenznetz Schizophrenie / Allgemeine Fragen /
Short link for this topic:

Iniatiative Zusatznutzen Cariprazin

Page  Page 3 of 11:    1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11   
Autor Armleuchter
registriert
#31 | Gesendet: 12 Mar 2018 19:07
Turtel:
Nach Angaben der Forscher war die Rückfallrate mit dem Depot-Neuroleptikum damit um 85 Prozent geringer als mit den Tabletten.

Hast du nicht behauptet , das mit Depot mehr Absetzversuche gibt ? Ich glaube , ich stehe auf dem Mond und verstehe dein Geschriebenes nicht mehr.
Autor Gammelfleisch
registriert
#32 | Gesendet: 12 Mar 2018 19:16
Turtel:
Das Depot-Neuroleptikum wurde auch besser vertragen als die orale Therapie;

Eben!

Turtel:
nur halb so oft beendeten die Patienten die Therapie wegen der Nebenwirkungen.

Ist bekannt, dass bei Depot-Medikamentierung wg. des gleichmäßigen Pegels so dosiert werden kann, dass das Depot weniger abgibt als was sonst in Tabletten-Form nötig ist. Somit ist ein Depot Nebenwirkungs-ärmer.

Turtel:
aran sieht man auch das kein Zusatznutzen da ist und das man gar keinen Vergleich mit Tabletten deswegen durchführt.

Sag mal, kannst Du nicht lesen? Unterr Depot bracben weniger Leute die Therapie ab und es wurden weniger Nebenwirkugnen berichtet. Und Du meinst, da sei kein Zusatznutzen? Also das mit dem IQ von 114 kann wirklich nicht sein.
Autor Armleuchter
registriert
#33 | Gesendet: 12 Mar 2018 19:18
Gammelfleisch:
Also das mit dem IQ von 114 kann wirklich nicht sein.

Das denke ich auch. Oder der kann nicht lesen. :DDDDDD
Autor Armleuchter
registriert
#34 | Gesendet: 12 Mar 2018 19:24
Da glaube ich den Link weiter oben , weil das Studien sind. Das jetzt ist nur ein Blogeintrag.
Autor Armleuchter
registriert
#35 | Gesendet: 12 Mar 2018 19:43
Turtel:
Also gesehen von den Rückfällen und viele werden eben krankheitsuneinsichtig und Rückfällig mit der Montats-Spritze kommt es also zu vermehrten absetzen

Turtel:
Weniger Rückfälle mit Depot-Neuroleptikum
In einer Studie von Forschern um Dr. Kenneth Subotnik von der Universität in Los Angeles wurden 86 Patienten mit Schizophrenie oder verwandten Störungen nach der ersten psychotischen Episode mit Risperidon behandelt. Entweder erhielten sie das Medikament als tägliche Tablettendosis oder als Depot-Injektion alle zwei Wochen. Es zeigte sich, dass innerhalb eines Jahres 16 Patienten Rückfälle erlitten. Davon hatten nur zwei Probanden das Depot-Neuroleptikum erhalten, die anderen 14 Probanden hatten Tabletten eingenommen. Nach Angaben der Forscher war die Rückfallrate mit dem Depot-Neuroleptikum damit um 85 Prozent geringer als mit den Tabletten.Das Depot-Neuroleptikum wurde auch besser vertragen als die orale Therapie; nur halb so oft beendeten die Patienten die Therapie wegen der Nebenwirkungen. Allerdings war der Unterschied nicht sehr hoch. In der Gruppe mit dem Depot-Neuroleptikum brach auch nur ein Patient die Therapie wegen mangelnder Wirksamkeit ab, in der Tabletten-Gruppe waren es sieben Probanden. Ein großer Teil der Unterschiede zwischen den beiden Gruppen ist nach Auffassung der Studienautoren darauf zurückzuführen, dass viele der Patienten mit oraler Therapie ihre Tabletten nur unregelmäßig einnahmen. Dies konnte anhand von Bluttests, Pillenzählen oder anderen Monitoringsystemen festgestellt werden.

Bist du eigentlich wirklich so blöd oder tust du nur so.
Autor Dr O
registriert
#36 | Gesendet: 12 Mar 2018 19:52
ich bekomme seit 9 Jahren depot ! und mir geht's prima ! absetzen ist auch kein problem ! muss man halt nach der niedrigsten depot lösung mit tabletten weiterrunterdosieren. alles schon mit meinem doc durchgesprochen .
Depot hat bei mir eine weitaus höhere Compliance ... ich muss nicht mehrmals täglich an Tabletten denken , sondern nur alle 2 Wochen. Man sagt dem Depot auch einen gleichmäßigeren Wirkspiegel zu. Ich vertrage es sehr gut. Gehe arbeiten . Alles gut !

wenn man keine Ahnung hat einfach Fresse halten !
Autor Armleuchter
registriert
#37 | Gesendet: 12 Mar 2018 19:53
Armleuchter:
Nach Angaben der Forscher war die Rückfallrate mit dem Depot-Neuroleptikum damit um 85 Prozent geringer als mit den Tabletten.

Das ist das Ergebnis , du Schlaumeier , und das zählt. Es kam mit Depot zu weniger Rückfallraten und da ist es egal , ob die Tabletten unregelmäßig genommen worden sind. Das Ergebnis zählt.
Autor Armleuchter
registriert
#38 | Gesendet: 12 Mar 2018 19:56 | Edited by: Armleuchter
Das du im KNS weiter dein Unwesen treibst ist ein viel heftiger Rückfall Turtel.
Autor Armleuchter
registriert
#39 | Gesendet: 12 Mar 2018 20:00
Ja , für dich , aber für uns nicht.
Autor DerInsider
registriert
#40 | Gesendet: 12 Mar 2018 20:33
Cariprazin soll Ende April verfügbar sein. Mein Doc hat gesagt, dass man das mal ausprobieren könnte. Hat dabei aber eher einen zweifelnden Gesichtsausdruck gehabt. Er wird das wohl nicht für den großen Wurf halten.
Autor Gammelfleisch
registriert
#41 | Gesendet: 12 Mar 2018 21:03 | Edited by: Gammelfleisch
Naja, die von dir dummerweise angführte Studie ist glaubwüridiger. Der Psychiatrietogo-Artikel führt ja keine Studien an und bezieht sich vor allem nicht auf die Tatsache, dass Depot-Neuroleptika ein bisschen besser vertragen werden weil das was das Depot pro Tag abgibt bei gleicher Wirksamkeit weniger als Dosis ist die man sonst als Tabletten zu sich nehmen müsste.

Turtel:
"Weniger Compliance mehr Gewalttaten" kann man sich also vorstellen das es zu höherer Kriminalität führt wenn Depotspritzen eingesetzt werden und Betroffene "ohne Arzt" absetzen.

Wieder mal eine Schwachsinns-These von dir.

Turtel:
Also nur weil Gammel da einen Post veröffentlicht hat das Neuroleptika eben gegen Gewalt helfen heißt das noch nicht das Depot-Spritzen das auch tun.

Doch, das tun die genauso.
Autor Gammelfleisch
registriert
#42 | Gesendet: 12 Mar 2018 21:14
Turtel:
Tabletten führen zu weniger starken Rückfällen als die Depotspritze da diese die Compliance fördern.

Das ist mal wieder deine Phantasie.

Turtel:
Ich finde das logisch.

Weil Du doof bist.
Autor Gammelfleisch
registriert
#43 | Gesendet: 12 Mar 2018 21:19 | Edited by: Gammelfleisch
Turtel:
Ne das habe ich ja mal gelesen, irgendwo eben.

Quelle?

Du hast mal wieder persönliche Vorlieben zu der Du dir eine entsprechende Phantasie zurechtzimmerst. Weil Du dumm bist.
Autor Gammelfleisch
registriert
#44 | Gesendet: 12 Mar 2018 21:34
Turtel:
Hier etwas Allgemeines(das Neuroleptika das Gewaltpotential senken):
https://www.welt.de/gesundheit/psychologie/article128453231/Neuroleptika-senken-Gewal trisiko-bei-Psychotikern.html

Dass NL Gewalttätigkeit senken liegt auf der Hand, dazu brauch ich keine Studie.
Und das gilt sicher für Depot-Neuroleptika genauso.
Autor Gammelfleisch
registriert
#45 | Gesendet: 12 Mar 2018 21:46 | Edited by: Gammelfleisch
Turtel:
Ja schon, aber das Risiko steigt verglichen zu den Tabletten,

Das ist deine Phantasie.

Turtel:
.. weil weniger complience da ist und Betroffene schwerere Rückfälle bekommen.

Dieser Arzt behauptet, die Compliance wäre geringer, führt dazu aber keine Studie an. Das Blog ist zwar überwiegend ganz gut, aber hier ist der Artikel sehr subjektiv.

Aber die Studie die Du selbst angeführt hast spricht da eine andere Sprache:
"Das Depot-Neuroleptikum wurde auch besser vertragen als die orale Therapie; nur halb so oft beendeten die Patienten die Therapie wegen der Nebenwirkungen."
Page  Page 3 of 11:    1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11   
Allgemeine Fragen Diskussionsforum des Kompetenznetz Schizophrenie / Allgemeine Fragen / Iniatiative Zusatznutzen Cariprazin Top
 
Diskussionsforum
Möchten Sie Gespräche mit Angehörigen, Patienten und interessierten Laien führen oder zu einzelnen Themen Stellung beziehen, Ihre Ansichten und Erfahrungen mitteilen? Das Diskussionsforum für Betroffene bietet Ihnen hierzu Gelegenheit. Selbstverständlich können Sie auch die Diskussion zu neuen Themenfeldern eröffnen. Das Forum ist offen für alle und anonym. Es ist jedoch erforderlich, dass Sie sich zuvor ein Log-In mit frei wählbarem Benutzernamen und Kennwort anlegen.
Das Diskussionsforum versteht sich als Plattform, die Laien und Experten gleichermaßen zugänglich ist, um so den Austausch zwischen und innerhalb der Gruppen zu fördern. Darüber hinaus sind engagierte Kooperationspartner im Kompetenznetz-Schizophrenie bemüht, die Beiträge im Diskussionsforum aus medizinisch-fachlicher Sicht regelmäßig zu sichten und im Rahmen allgemeiner Nutzungsbedingungen zu beantworten. Hierbei bleiben u.a. eine individuelle medizinische Beratung und Diagnostik ebenso wie die Gewährleistung eines Anspruchs auf Antwort ausgeschlossen.
Für die einzelnen Beiträge sind die jeweiligen Autoren verantwortlich. Dem freien Meinungsaustausch sind jedoch Grenzen gesetzt, wo diese gegen ethische, moralische und rechtliche Normen verstoßen. Sofern Beiträge dieser Art bekannt werden, behalten sich die Administratoren des Forums vor, diese zu löschen und ggf. rechtliche Schritte gegen den Verfasser einzuleiten. Machen Sie bitte die Netzwerkzentrale hierauf aufmerksam. Danke.
Kontakt: info@kompetenznetz-schizophrenie.de

Nutzungsbedingungen
Die Beiträge im Diskussionsforum obliegen der Verantwortung der jeweiligen Autoren. Es besteht kein Anspruch auf nachträgliche Löschung von einmal veröffentlichten Beiträgen, es sei denn, es handelt sich um personenbezogene Daten bzw. solche, die zur Identifizierung einer Person führen können.
  • Medizinisch-fachliche Antworten aus dem Kompetenznetz Schizophrenie sind als solche durch das Kürzel KNS gekennzeichnet.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Gewähr, dass jede medizinische Anfrage im Diskussionsforum von Kooperationspartnern im Netz beantwortet wird.
  • Medizinisch-fachliche Beiträge im Diskussionsforum ersetzen keine honorarpflichtige Beratung und Diagnostik durch einen Arzt / eine Ärztin oder einen Therapeuten / eine Therapeutin. Zur Abklärung von Symptomen, therapeutischer Behandlungsweisen etc. bleibt die honorarpflichtige Konsultation eines Arztes / einer Ärztin oder Therapeuten / Therapeutin erforderlich.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Haftung für Beiträge, wenn Auskünfte entgegen ihrer Zweckbestimmung zur Selbstdiagnostik und Selbstbehandlung verwandt werden.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Haftung für Beiträge, die gegen ethische, moralische und rechtliche Normen verstoßen, wird jedoch bei Bekanntwerden jeden Beitrag dieser Art löschen und behält sich vor, bei grober Fahrlässigkeit rechtliche Schritte gegen den Urheber des Beitrags einzuleiten.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Verantwortung für von seinem Diskussionsforum aus verlinkte Seiten.