Allgemeine Fragen Diskussionsforum des Kompetenznetz Schizophrenie / Allgemeine Fragen /
Short link for this topic:

Iniatiative Zusatznutzen Cariprazin

Page  Page 4 of 6:    1  2  3  4  5  6   
Autor Turtel
registriert
#46 | Gesendet: 12 Mar 2018 19:21
Nach der Formel

"Weniger Compliance mehr Gewalttaten" kann man sich also vorstellen das es zu höherer Kriminalität führt wenn Depotspritzen eingesetzt werden und Betroffene "ohne Arzt" absetzen.

Ganz einfach und logisch.
Autor Armleuchter
registriert
#47 | Gesendet: 12 Mar 2018 19:24
Da glaube ich den Link weiter oben , weil das Studien sind. Das jetzt ist nur ein Blogeintrag.
Autor Turtel
registriert
#48 | Gesendet: 12 Mar 2018 19:37
Das eine schließt das andere nicht aus. Also nur weil Gammel da einen Post veröffentlicht hat das Neuroleptika eben gegen Gewalt helfen heißt das noch nicht das Depot-Spritzen das auch tun.

Also gesehen von den Rückfällen und viele werden eben krankheitsuneinsichtig und Rückfällig mit der Montats-Spritze kommt es also zu vermehrten absetzen und das führt zu mehr Gewalttaten in der Folge.

Das Risiko der Depotspritzen ist nochmal höher da Betroffene es noch länger hinauszögern und keinen Arzt aufsuchen.

Von daher wären Tabletten eben besser und Cariprazin ist ein neuer Wirkstoff, also so etwas sollte eben dann schon zugelassen werden statt Monatspräperate die schon so auffällig sind und in der Folge eine Gefahr darstellen statt Hilfe.

Wo ist also bei der Monatsspritzen der Mehrwert, wofür diese ja zugelassen worden sind. Zumindest bei den Schizophrenen sehe ich da keinen nutzen, vielleicht in den Altersheimen.

Und wer bekommt es ? Die Schizophrenen in den Kliniken und folglich auch zuhause.
Autor Armleuchter
registriert
#49 | Gesendet: 12 Mar 2018 19:43
Turtel:
Also gesehen von den Rückfällen und viele werden eben krankheitsuneinsichtig und Rückfällig mit der Montats-Spritze kommt es also zu vermehrten absetzen

Turtel:
Weniger Rückfälle mit Depot-Neuroleptikum
In einer Studie von Forschern um Dr. Kenneth Subotnik von der Universität in Los Angeles wurden 86 Patienten mit Schizophrenie oder verwandten Störungen nach der ersten psychotischen Episode mit Risperidon behandelt. Entweder erhielten sie das Medikament als tägliche Tablettendosis oder als Depot-Injektion alle zwei Wochen. Es zeigte sich, dass innerhalb eines Jahres 16 Patienten Rückfälle erlitten. Davon hatten nur zwei Probanden das Depot-Neuroleptikum erhalten, die anderen 14 Probanden hatten Tabletten eingenommen. Nach Angaben der Forscher war die Rückfallrate mit dem Depot-Neuroleptikum damit um 85 Prozent geringer als mit den Tabletten.Das Depot-Neuroleptikum wurde auch besser vertragen als die orale Therapie; nur halb so oft beendeten die Patienten die Therapie wegen der Nebenwirkungen. Allerdings war der Unterschied nicht sehr hoch. In der Gruppe mit dem Depot-Neuroleptikum brach auch nur ein Patient die Therapie wegen mangelnder Wirksamkeit ab, in der Tabletten-Gruppe waren es sieben Probanden. Ein großer Teil der Unterschiede zwischen den beiden Gruppen ist nach Auffassung der Studienautoren darauf zurückzuführen, dass viele der Patienten mit oraler Therapie ihre Tabletten nur unregelmäßig einnahmen. Dies konnte anhand von Bluttests, Pillenzählen oder anderen Monitoringsystemen festgestellt werden.

Bist du eigentlich wirklich so blöd oder tust du nur so.
Autor Turtel
registriert
#50 | Gesendet: 12 Mar 2018 19:46
Toll, also der Unterschied ist zustande gekommen da eine Unregelmäßige Einnahme festgestellt werden konnte.

Kannst du lesen.

Das bedeutet für mich das man unwesentliche Faktoren einbezogen hat und das als Therapieabbruch dargestellt hat...
Autor Dr O
registriert
#51 | Gesendet: 12 Mar 2018 19:52
ich bekomme seit 9 Jahren depot ! und mir geht's prima ! absetzen ist auch kein problem ! muss man halt nach der niedrigsten depot lösung mit tabletten weiterrunterdosieren. alles schon mit meinem doc durchgesprochen .
Depot hat bei mir eine weitaus höhere Compliance ... ich muss nicht mehrmals täglich an Tabletten denken , sondern nur alle 2 Wochen. Man sagt dem Depot auch einen gleichmäßigeren Wirkspiegel zu. Ich vertrage es sehr gut. Gehe arbeiten . Alles gut !

wenn man keine Ahnung hat einfach Fresse halten !
Autor Armleuchter
registriert
#52 | Gesendet: 12 Mar 2018 19:53
Armleuchter:
Nach Angaben der Forscher war die Rückfallrate mit dem Depot-Neuroleptikum damit um 85 Prozent geringer als mit den Tabletten.

Das ist das Ergebnis , du Schlaumeier , und das zählt. Es kam mit Depot zu weniger Rückfallraten und da ist es egal , ob die Tabletten unregelmäßig genommen worden sind. Das Ergebnis zählt.
Autor Turtel
registriert
#53 | Gesendet: 12 Mar 2018 19:55
Selbst wenn man das so freudig einseitig auslegt, die Rückfälle sollen heftiger sein.
Autor Armleuchter
registriert
#54 | Gesendet: 12 Mar 2018 19:56 | Edited by: Armleuchter
Das du im KNS weiter dein Unwesen treibst ist ein viel heftiger Rückfall Turtel.
Autor Turtel
registriert
#55 | Gesendet: 12 Mar 2018 19:59
Wenn du das meinst. Ich hab aber keinen Rückfall.
Autor Armleuchter
registriert
#56 | Gesendet: 12 Mar 2018 20:00
Ja , für dich , aber für uns nicht.
Autor Turtel
registriert
#57 | Gesendet: 12 Mar 2018 20:02
Du bist aber witzig. Hab heut den ganzen Tag Zeit und weniger zu tun, das passt schon so.

Wie kommst du darauf?
Autor DerInsider
registriert
#58 | Gesendet: 12 Mar 2018 20:33
Cariprazin soll Ende April verfügbar sein. Mein Doc hat gesagt, dass man das mal ausprobieren könnte. Hat dabei aber eher einen zweifelnden Gesichtsausdruck gehabt. Er wird das wohl nicht für den großen Wurf halten.
Autor Turtel
registriert
#59 | Gesendet: 12 Mar 2018 20:39
Habe gerade was Neues zu einen neuen Schizophreniemedikament gefunden:
https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/neue-studie-geplant-biogen-kauft-pfizer-sch izophrenie-medikament-in-der-entwicklung-ab-6024365


Der US-Pharmakonzern Pfizer verkauft ein in der Entwicklung befindliches Schizophrenie-Medikament für bis zu 590 Millionen US-Dollar an Biogen.
Autor Gammelfleisch
registriert
#60 | Gesendet: 12 Mar 2018 21:03 | Edited by: Gammelfleisch
Naja, die von dir dummerweise angführte Studie ist glaubwüridiger. Der Psychiatrietogo-Artikel führt ja keine Studien an und bezieht sich vor allem nicht auf die Tatsache, dass Depot-Neuroleptika ein bisschen besser vertragen werden weil das was das Depot pro Tag abgibt bei gleicher Wirksamkeit weniger als Dosis ist die man sonst als Tabletten zu sich nehmen müsste.

Turtel:
"Weniger Compliance mehr Gewalttaten" kann man sich also vorstellen das es zu höherer Kriminalität führt wenn Depotspritzen eingesetzt werden und Betroffene "ohne Arzt" absetzen.

Wieder mal eine Schwachsinns-These von dir.

Turtel:
Also nur weil Gammel da einen Post veröffentlicht hat das Neuroleptika eben gegen Gewalt helfen heißt das noch nicht das Depot-Spritzen das auch tun.

Doch, das tun die genauso.
Page  Page 4 of 6:    1  2  3  4  5  6   
Allgemeine Fragen Diskussionsforum des Kompetenznetz Schizophrenie / Allgemeine Fragen / Iniatiative Zusatznutzen Cariprazin Top
Ihre Antwort Click this icon to move up to the quoted message

» Name  » Passwort 
Nur registrierte Benutzer können hier schreiben. Bitte geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein bevor Sie eine Nachricht schreiben, oder registrieren Sie sich zuerst.
 
Diskussionsforum
Möchten Sie Gespräche mit Angehörigen, Patienten und interessierten Laien führen oder zu einzelnen Themen Stellung beziehen, Ihre Ansichten und Erfahrungen mitteilen? Das Diskussionsforum für Betroffene bietet Ihnen hierzu Gelegenheit. Selbstverständlich können Sie auch die Diskussion zu neuen Themenfeldern eröffnen. Das Forum ist offen für alle und anonym. Es ist jedoch erforderlich, dass Sie sich zuvor ein Log-In mit frei wählbarem Benutzernamen und Kennwort anlegen.
Das Diskussionsforum versteht sich als Plattform, die Laien und Experten gleichermaßen zugänglich ist, um so den Austausch zwischen und innerhalb der Gruppen zu fördern. Darüber hinaus sind engagierte Kooperationspartner im Kompetenznetz-Schizophrenie bemüht, die Beiträge im Diskussionsforum aus medizinisch-fachlicher Sicht regelmäßig zu sichten und im Rahmen allgemeiner Nutzungsbedingungen zu beantworten. Hierbei bleiben u.a. eine individuelle medizinische Beratung und Diagnostik ebenso wie die Gewährleistung eines Anspruchs auf Antwort ausgeschlossen.
Für die einzelnen Beiträge sind die jeweiligen Autoren verantwortlich. Dem freien Meinungsaustausch sind jedoch Grenzen gesetzt, wo diese gegen ethische, moralische und rechtliche Normen verstoßen. Sofern Beiträge dieser Art bekannt werden, behalten sich die Administratoren des Forums vor, diese zu löschen und ggf. rechtliche Schritte gegen den Verfasser einzuleiten. Machen Sie bitte die Netzwerkzentrale hierauf aufmerksam. Danke.
Kontakt: info@kompetenznetz-schizophrenie.de

Nutzungsbedingungen
Die Beiträge im Diskussionsforum obliegen der Verantwortung der jeweiligen Autoren. Es besteht kein Anspruch auf nachträgliche Löschung von einmal veröffentlichten Beiträgen, es sei denn, es handelt sich um personenbezogene Daten bzw. solche, die zur Identifizierung einer Person führen können.
  • Medizinisch-fachliche Antworten aus dem Kompetenznetz Schizophrenie sind als solche durch das Kürzel KNS gekennzeichnet.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Gewähr, dass jede medizinische Anfrage im Diskussionsforum von Kooperationspartnern im Netz beantwortet wird.
  • Medizinisch-fachliche Beiträge im Diskussionsforum ersetzen keine honorarpflichtige Beratung und Diagnostik durch einen Arzt / eine Ärztin oder einen Therapeuten / eine Therapeutin. Zur Abklärung von Symptomen, therapeutischer Behandlungsweisen etc. bleibt die honorarpflichtige Konsultation eines Arztes / einer Ärztin oder Therapeuten / Therapeutin erforderlich.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Haftung für Beiträge, wenn Auskünfte entgegen ihrer Zweckbestimmung zur Selbstdiagnostik und Selbstbehandlung verwandt werden.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Haftung für Beiträge, die gegen ethische, moralische und rechtliche Normen verstoßen, wird jedoch bei Bekanntwerden jeden Beitrag dieser Art löschen und behält sich vor, bei grober Fahrlässigkeit rechtliche Schritte gegen den Urheber des Beitrags einzuleiten.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Verantwortung für von seinem Diskussionsforum aus verlinkte Seiten.