Allgemeine Fragen Diskussionsforum des Kompetenznetz Schizophrenie / Allgemeine Fragen /
Short link for this topic:

Iniatiative Zusatznutzen Cariprazin

Page  Page 5 of 11:    1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11   
Autor Metalhead666
registriert
#61 | Gesendet: 2 Aug 2018 16:53
Turtel:
Metalhead666
Ja, aber das was hier einige abziehen ist ja wohl das Letzte und das scheinst du ja zu tollerieren...

Ich werde es mir schon noch genau durchlesen, als ob du das beurteilen kannst.

Kunigunde macht die Diskussion so kaputt und damit auch jules beitrag aber sei es drum.

Turtel:
Metalhead666
Ja, aber das was hier einige abziehen ist ja wohl das Letzte und das scheinst du ja zu tollerieren...

Ich werde es mir schon noch genau durchlesen, als ob du das beurteilen kannst.

Kunigunde macht die Diskussion so kaputt und damit auch jules beitrag aber sei es drum.

Ich gebs auf!
Autor Kunigunde
registriert
#62 | Gesendet: 2 Aug 2018 16:56
Muss schon Arg lustig sein jemanden in den Suizid zu treiben indem man ihn öffentlich und privat demütigt. Nur bin ich weniger instabil und spiele das hier nur mit damit es nicht zu weit geht und ihr keine Kontrolle bekommt. Euer Kontrollwahn geht eben so weit das ihr andere wie mich in den Tod treibt. Ihr steigert euer Verhalten und bestätigt euch gegenseitig.

EF wäre heute ohne mich auch ihren Schicksal ganz anders ausgesetzt und würde keinen solchen Schutz haben. So hat sie eben ähnlich wie du Gammel einen Blitzableiter. Mit mir kann man es ja machen und euren Dank bekommt man eben immer wieder zu spüren.
Autor King Kong
registriert
#63 | Gesendet: 2 Aug 2018 16:57
Turtel
was willst du suppenkasper und bupropionspinner
Autor Kunigunde
registriert
#64 | Gesendet: 2 Aug 2018 16:58
Turtel
registriert

#14 | Gesendet: 6 Apr 2018 20:52
Antwort Zitat

Armleuchter:

Klar , da ich schon 9 schlimme Psychosen hatte , habe ich überhaupt keine Erfahrung damit gemacht. 9 Psychosen , bei denen ich immer mit der Polizei in der Klinik gelandet bin. Hatte aber schon mehr , die eben ohne Klinikaufenthalt abgeklungen sind.


Klar. Das soll ich dir glauben wo du meine Psychose mir absprichst wohlwissend das ich hier über Jahre sehr instabil gewesen bin.

Woran liegts?

Gammelfleisch:

Erklär mal bitte für wen deine Medi-Werbung hier was bringen soll!
Die Stammgäste nehmen dich nicht ernst und die Neulinnge werden direkt über deinen Unsinn informiert.
Das ist komplett sinnlos was Du hier machst.


Genau das ist ja dein Ziel. Du schreibst hier nur Zielorientiert, also wie wenn du einen Krieg führst nur um Recht zu haben. Ja meine Meinung wird dabei unterdrückt, soweit das keiner oder kaum einer auf die Idee kommt das aufzugreifen.

Wegen Dir. Also bist du darauf Stolz und was wäre wenn du im Unrecht liegst, wärst du dann auch drauf stolz.

Reife Leistung und du möchtest Intelligent sein oder meinst Menschenkenntnisse zu haben. Ich glaub wenn man etwas einfühlsam ist und sich vorstellen kann wie schwer es für Betroffene ist, dann begegnet man so etwas mit etwas mehr Demut wie du es tust.

Weist du was Demut ist und kann man das vielleicht lernen? Vielleicht würde das deinen Verständis etwas Auftrieb geben, aber du tust hier ja eh so alles zu wissen und vielleicht bist du ja doch viel tiefergründiger und hast für das was du hier betreibst eine Ideologie oder ganz andere Erfahrungswerte die du mir vorenthällst? Kann das sein oder warum glaubst du da so viel weiter wie ich zu sein?
Turtel
registriert

#11 | Gesendet: 6 Apr 2018 20:39
Antwort Zitat

Armleuchter
Klar. Deswegen hast du es ja so nötig hier lauter Scheiß zu schreiben.

Kann jeder von sich behaupten krank zu sein und wärst du Betroffener so hättest du diese Spielchen wie Gammel es abzieht ja wohl kaum nötig.

Du weist weder was eine Psychose ist noch was dagegen hilft. Schauspieler der hier nur Provoziert, das bist du. 

Eure fehlende Einsicht werde ich nicht mehr als Teil eurer Krankheit begreifen, ihr macht das doch mit Absicht und über Jahre hinweg. 

Kaum zu glauben und es ist abartig was du und Gammel machs

Turtel
registriert

#5 | Gesendet: 6 Apr 2018 20:17
Antwort Zitat

Armleuchter:

Okay , meine Theorie wäre , das Bupropion erhöht die Vulnerabilitätsgrenze gegenüber Stress , weil du dich wohler fühlst. Somit bist du stressresistenter und wirst durch Stress weniger getriggert. Aber das könnte man von allen ADs behaupten , die einen besser fühlen lässt.


Mal eine frage die du ehrlich beantworten sollst.

Bist du wirklich an Psychose erkrankt oder tust du nur so?

Deine Theorie greift viel zu kurz und ist eine billige Verallgemeinerung. Einerseits bist du einer der die Individuelle Wirkung der Medikamente hervorhebt und darauf besteht das jeden etwas anderes hilft, andererseits Verallgemeinerst du selbst und tust hier alle ADs als gleich ab.

Also das ist schon auch ein Wiederspruch und du machst das eben weil du keine Ahnung hast oder es dir schlichtweg egal ist. Hauptsache du bekommst Recht und machst mich unglaubwürdig oder lächerlich. Einen Anderen was zuzugestehen kannst du ja kaum.

Findest das wohl gut und bist mit Gammel im Bunde der genauso nur die Tatsachen verdreht wie er es braucht

Turtel
registriert

#1 | Gesendet: 5 Apr 2018 01:09
Antwort Zitat

Von daher werden es jetzt Rückschritte sein. 

Ich werde jetzt mal den Kranken den Spiegel hier vorhalten.

Damit die Kranken merken wie krank sie sind.

Kompromislos wie man es bei denjenigen kennt.

Turtel
registriert

#1 | Gesendet: 16 Feb 2018 04:49

Möchte das hier beenden, da sonnst nur ständig vergangenes bei mir hochkommt, von dem ich nix mehr wissen möchte und wozu ich keinen Nerv mehr habe.

Mir hat dieses Forum viel geholfen und klar ich konnte auch meine Empfehlungen hier schreiben was richtig gut war.

Ich versuche jetzt den Anschluss wieder ins Leben zu bekommen und überlasse den Rest den Profis und den freundlich gesonnenen Leuten wobei ich da keinen unterschied mache und die meisten wird man so und so zwischendurch mal lesen. 

Das Password änder ich dann später einfach und hängs so an den Nagel.

Besser bevor ich selbst auf selbstmordgedanken komme was hier immer etwas im Depressiven und aufgrund der ständigen Angriffe mitgeschwungen ist.

Gibt eben auch böse Menschen mit denen man sich besser nicht umgibt oder anlegt und ich hoffe für die die hier weiterhin sind mehr kraft und entschlossenheit wie ich mitzubringen um wirklich gesund werden zu können.
Autor Zoidberg
registriert
#65 | Gesendet: 2 Aug 2018 17:00 | Edited by: Zoidberg
Kunigunde:
Muss schon Arg lustig sein jemanden in den Suizid zu treiben indem man ihn öffentlich und privat demütigt. Nur bin ich weniger instabil und spiele das hier nur mit damit es nicht zu weit geht und ihr keine Kontrolle bekommt. Euer Kontrollwahn geht eben so weit das ihr andere wie mich in den Tod treibt. Ihr steigert euer Verhalten und bestätigt euch gegenseitig.

EF wäre heute ohne mich auch ihren Schicksal ganz anders ausgesetzt und würde keinen solchen Schutz haben. So hat sie eben ähnlich wie du Gammel einen Blitzableiter. Mit mir kann man es ja machen und euren Dank bekommt man eben immer wieder zu spüren.

Wait, what?
Edit: Ach, das sollte wohl ein Zitat werden. Hätt mich jetzt schon schwer gewundert...
Autor Kunigunde
registriert
#66 | Gesendet: 2 Aug 2018 17:01
Seite 8 erstellen.


jule71
registriert

#89 | Gesendet: Heute 15:55
Antwort Zitat

Hier nun mein Erfahrungsbericht: 

Kurz nach der Jahrtausendwende, also vor knapp 20 Jahren wurde bei mir Schizophrenie diagnostiziert. Zuerst bekam ich Haloperidol, was mich für kurze Zeit zum „Zombie“ werden ließ. Danach wurde ich auf Amisulprid eingestellt. Da wurde es zwar besser, doch ich wurde stumpfsinnig und gefühllos. 

Ich glaube, es war 2004, als Aripiprazol auf den Markt kam. Das veränderte mein Leben total und zum Positiven hin. Obwohl ich nervöser wurde, hatte ich den Eindruck, dass ich mich wieder wie ein Mensch fühlte. Aripiprazol (10mg) vertrug ich bis vor 4 Jahren sehr gut und konnte arbeiten. 

Ich möchte mal beschreiben, wie sich für mich Aripiprazol anfühlte:

Vorteile von Aripiprazol: anfangs (die ersten 8 Jahre) klare Gedanken, normales Empfinden, danach – also nach 8 Jahren – war es vorbei mit den Vorteilen.

Nachteile: Nervosität, manchmal auch etwas zu Antriebsstark und Schwungvoll. Nach etwa 8 Jahren starke Gewichtszunahme, ständige Müdigkeit, ständig negative Gedanken. Ich fiel - man kann sagen - in ein „schwarzes Loch“. 

Die Nachteile von Aripiprazol wurden nach 8 Jahren immer heftiger. Zuletzt konnte ich nicht mehr arbeiten, weil es mir so schlecht ging.

Ich habe deshalb und über die letzten Jahre hinweg verschiedene andere Neuroleptika ausprobiert, die ich allesamt nicht vertrug (insgesamt etwa 10 verschiedene). Ich bin jedoch immer wieder zu Aripiprazol zurückgekehrt, weil ich dies am besten vertragen habe.

Kürzlich bin ich im Internet auf den neuen Wirkstoff Cariprazin gestoßen. In meiner Verzweiflung bat ich meinen Neurologen, mir dies zu verschreiben. Ich machte mir ein wenig Hoffnung, weil das Wirkprofil genau auf meine Erkrankung (also auf Schizophrenie) passte. 

Nun, nach etwa 5 Wochen möchte ich einen ersten Eindruck schildern. Klar ist, dass dies nur ein erster und mein ganz persönlicher Eindruck ist:

Das Positive an Cariprazol: Ich fühle mich wieder wie ein Mensch – und das nach etwa 4 bis 5 Jahren wieder. Ich habe wieder Lebensmut, Hoffnung und echte Gefühle. Einen klaren Kopf. Keine Müdigkeit mehr. Ich habe die Motivation Sport zu machen und will wieder abnehmen. Außerdem fühle ich mich ausgeglichen und in Harmonie mit meiner Umwelt und meinen Mitmenschen.

Negativ: Die ersten zwei Wochen hatte ich etwas Schlafprobleme, die sich jedoch wieder gelegt haben. Sonst merke ich nichts Negatives. Die Nervosität, die ich unter Aripiprazol hatte, ist weg. 

Natürlich kann sich das alles im Verlauf wieder ändern. Das weiß ich. Ich möchte mit meinem Erfahrungsbericht jedoch anderen Mut machen, dass es ein neues Medikament gibt, das für manche eine echte Alternative sein könnte.

Übrigens ist Cariprazin mit etwa 700 Euro für 98 Kapseln deutlich billiger, als Aripiprazol in den ersten 10 Jahren (das kostete um die 1000 Euro). Das nur zur Info, falls sich der Neurologe beim Verschreiben schwer tun sollte.

Der Nutzen von Cariprazin lässt sich für mich nicht mit Gold oder Geld aufwiegen. Ich fühle mich wieder als Mensch und kann am Leben teilhaben! :-)

Metalhead666
registriert

#90 | Gesendet: Heute 16:24
Antwort Zitat

Hey jule71,

vielen Dank für die Erfahrung die du geteilt hast. Ich möchte es auch probieren. Mal sehen was mein Neurologe im September sagt.
Autor Kunigunde
registriert
#67 | Gesendet: 2 Aug 2018 17:02
Seite 8 erstellen

jule71
registriert

#89 | Gesendet: Heute 15:55
Antwort Zitat

Hier nun mein Erfahrungsbericht: 

Kurz nach der Jahrtausendwende, also vor knapp 20 Jahren wurde bei mir Schizophrenie diagnostiziert. Zuerst bekam ich Haloperidol, was mich für kurze Zeit zum „Zombie“ werden ließ. Danach wurde ich auf Amisulprid eingestellt. Da wurde es zwar besser, doch ich wurde stumpfsinnig und gefühllos. 

Ich glaube, es war 2004, als Aripiprazol auf den Markt kam. Das veränderte mein Leben total und zum Positiven hin. Obwohl ich nervöser wurde, hatte ich den Eindruck, dass ich mich wieder wie ein Mensch fühlte. Aripiprazol (10mg) vertrug ich bis vor 4 Jahren sehr gut und konnte arbeiten. 

Ich möchte mal beschreiben, wie sich für mich Aripiprazol anfühlte:

Vorteile von Aripiprazol: anfangs (die ersten 8 Jahre) klare Gedanken, normales Empfinden, danach – also nach 8 Jahren – war es vorbei mit den Vorteilen.

Nachteile: Nervosität, manchmal auch etwas zu Antriebsstark und Schwungvoll. Nach etwa 8 Jahren starke Gewichtszunahme, ständige Müdigkeit, ständig negative Gedanken. Ich fiel - man kann sagen - in ein „schwarzes Loch“. 

Die Nachteile von Aripiprazol wurden nach 8 Jahren immer heftiger. Zuletzt konnte ich nicht mehr arbeiten, weil es mir so schlecht ging.

Ich habe deshalb und über die letzten Jahre hinweg verschiedene andere Neuroleptika ausprobiert, die ich allesamt nicht vertrug (insgesamt etwa 10 verschiedene). Ich bin jedoch immer wieder zu Aripiprazol zurückgekehrt, weil ich dies am besten vertragen habe.

Kürzlich bin ich im Internet auf den neuen Wirkstoff Cariprazin gestoßen. In meiner Verzweiflung bat ich meinen Neurologen, mir dies zu verschreiben. Ich machte mir ein wenig Hoffnung, weil das Wirkprofil genau auf meine Erkrankung (also auf Schizophrenie) passte. 

Nun, nach etwa 5 Wochen möchte ich einen ersten Eindruck schildern. Klar ist, dass dies nur ein erster und mein ganz persönlicher Eindruck ist:

Das Positive an Cariprazol: Ich fühle mich wieder wie ein Mensch – und das nach etwa 4 bis 5 Jahren wieder. Ich habe wieder Lebensmut, Hoffnung und echte Gefühle. Einen klaren Kopf. Keine Müdigkeit mehr. Ich habe die Motivation Sport zu machen und will wieder abnehmen. Außerdem fühle ich mich ausgeglichen und in Harmonie mit meiner Umwelt und meinen Mitmenschen.

Negativ: Die ersten zwei Wochen hatte ich etwas Schlafprobleme, die sich jedoch wieder gelegt haben. Sonst merke ich nichts Negatives. Die Nervosität, die ich unter Aripiprazol hatte, ist weg. 

Natürlich kann sich das alles im Verlauf wieder ändern. Das weiß ich. Ich möchte mit meinem Erfahrungsbericht jedoch anderen Mut machen, dass es ein neues Medikament gibt, das für manche eine echte Alternative sein könnte.

Übrigens ist Cariprazin mit etwa 700 Euro für 98 Kapseln deutlich billiger, als Aripiprazol in den ersten 10 Jahren (das kostete um die 1000 Euro). Das nur zur Info, falls sich der Neurologe beim Verschreiben schwer tun sollte.

Der Nutzen von Cariprazin lässt sich für mich nicht mit Gold oder Geld aufwiegen. Ich fühle mich wieder als Mensch und kann am Leben teilhaben! :-)

Metalhead666
registriert

#90 | Gesendet: Heute 16:24
Antwort Zitat

Hey jule71,

vielen Dank für die Erfahrung die du geteilt hast. Ich möchte es auch probieren. Mal sehen was mein Neurologe im September sagt.
Autor Kunigunde
registriert
#68 | Gesendet: 2 Aug 2018 17:08
Deine Worte sind nur heisse Luft.

Zitat: Turtel
registriert

#1 | Gesendet: 16 Feb 2018 04:49

Möchte das hier beenden, da sonnst nur ständig vergangenes bei mir hochkommt, von dem ich nix mehr wissen möchte und wozu ich keinen Nerv mehr habe.

Mir hat dieses Forum viel geholfen und klar ich konnte auch meine Empfehlungen hier schreiben was richtig gut war.

Ich versuche jetzt den Anschluss wieder ins Leben zu bekommen und überlasse den Rest den Profis und den freundlich gesonnenen Leuten wobei ich da keinen unterschied mache und die meisten wird man so und so zwischendurch mal lesen. 

Das Password änder ich dann später einfach und hängs so an den Nagel.

Besser bevor ich selbst auf selbstmordgedanken komme was hier immer etwas im Depressiven und aufgrund der ständigen Angriffe mitgeschwungen ist.

Gibt eben auch böse Menschen mit denen man sich besser nicht umgibt oder anlegt und ich hoffe für die die hier weiterhin sind mehr kraft und entschlossenheit wie ich mitzubringen um wirklich gesund werden zu können.
Autor Kunigunde
registriert
#69 | Gesendet: 2 Aug 2018 17:36
Dieser thread beschäftigt sich mit cariprazin, nicht mit bupropion.
Nimm bitte etwas rücksicht.
Autor ingo
registriert
#70 | Gesendet: 2 Aug 2018 17:40
Kunigunde
turtel nimmt eh keine rücksicht, hau ihn weiter!
Autor Kunigunde
registriert
#71 | Gesendet: 2 Aug 2018 18:00
Verschiebung auf Seite 9 wird vollzogen:
Inhalt: erfahrungen mit cariprazin.
Zensiert: Seite 7 und 8.

simipon
registriert

#86 | Gesendet: 7 Mai 2018 10:38
Antwort Zitat

werde jetzt auf cariprazon umgestellt. Gibt es schon Erfahrungen unter euch? Würde gerne mitlesen

Goldener Reiter
registriert

#87 | Gesendet: 8 Mai 2018 20:17 | Edited by: Goldener Reiter
Antwort Zitat

@Simipon

Fein, Simipon, dann berichte uns doch bei Gelegenheit! Hast du Reagila bereits eingenommen? Wenn ja, in welcher Dosierung? 1,5 mg?

DerInsider
registriert

#88 | Gesendet: 8 Mai 2018 22:42
Antwort Zitat

bin auch an erster HandInfos interessiert

jule71
registriert

#89 | Gesendet: Heute 15:55
Antwort Zitat

Hier nun mein Erfahrungsbericht: 

Kurz nach der Jahrtausendwende, also vor knapp 20 Jahren wurde bei mir Schizophrenie diagnostiziert. Zuerst bekam ich Haloperidol, was mich für kurze Zeit zum „Zombie“ werden ließ. Danach wurde ich auf Amisulprid eingestellt. Da wurde es zwar besser, doch ich wurde stumpfsinnig und gefühllos. 

Ich glaube, es war 2004, als Aripiprazol auf den Markt kam. Das veränderte mein Leben total und zum Positiven hin. Obwohl ich nervöser wurde, hatte ich den Eindruck, dass ich mich wieder wie ein Mensch fühlte. Aripiprazol (10mg) vertrug ich bis vor 4 Jahren sehr gut und konnte arbeiten. 

Ich möchte mal beschreiben, wie sich für mich Aripiprazol anfühlte:

Vorteile von Aripiprazol: anfangs (die ersten 8 Jahre) klare Gedanken, normales Empfinden, danach – also nach 8 Jahren – war es vorbei mit den Vorteilen.

Nachteile: Nervosität, manchmal auch etwas zu Antriebsstark und Schwungvoll. Nach etwa 8 Jahren starke Gewichtszunahme, ständige Müdigkeit, ständig negative Gedanken. Ich fiel - man kann sagen - in ein „schwarzes Loch“. 

Die Nachteile von Aripiprazol wurden nach 8 Jahren immer heftiger. Zuletzt konnte ich nicht mehr arbeiten, weil es mir so schlecht ging.

Ich habe deshalb und über die letzten Jahre hinweg verschiedene andere Neuroleptika ausprobiert, die ich allesamt nicht vertrug (insgesamt etwa 10 verschiedene). Ich bin jedoch immer wieder zu Aripiprazol zurückgekehrt, weil ich dies am besten vertragen habe.

Kürzlich bin ich im Internet auf den neuen Wirkstoff Cariprazin gestoßen. In meiner Verzweiflung bat ich meinen Neurologen, mir dies zu verschreiben. Ich machte mir ein wenig Hoffnung, weil das Wirkprofil genau auf meine Erkrankung (also auf Schizophrenie) passte. 

Nun, nach etwa 5 Wochen möchte ich einen ersten Eindruck schildern. Klar ist, dass dies nur ein erster und mein ganz persönlicher Eindruck ist:

Das Positive an Cariprazol: Ich fühle mich wieder wie ein Mensch – und das nach etwa 4 bis 5 Jahren wieder. Ich habe wieder Lebensmut, Hoffnung und echte Gefühle. Einen klaren Kopf. Keine Müdigkeit mehr. Ich habe die Motivation Sport zu machen und will wieder abnehmen. Außerdem fühle ich mich ausgeglichen und in Harmonie mit meiner Umwelt und meinen Mitmenschen.

Negativ: Die ersten zwei Wochen hatte ich etwas Schlafprobleme, die sich jedoch wieder gelegt haben. Sonst merke ich nichts Negatives. Die Nervosität, die ich unter Aripiprazol hatte, ist weg. 

Natürlich kann sich das alles im Verlauf wieder ändern. Das weiß ich. Ich möchte mit meinem Erfahrungsbericht jedoch anderen Mut machen, dass es ein neues Medikament gibt, das für manche eine echte Alternative sein könnte.

Übrigens ist Cariprazin mit etwa 700 Euro für 98 Kapseln deutlich billiger, als Aripiprazol in den ersten 10 Jahren (das kostete um die 1000 Euro). Das nur zur Info, falls sich der Neurologe beim Verschreiben schwer tun sollte.

Der Nutzen von Cariprazin lässt sich für mich nicht mit Gold oder Geld aufwiegen. Ich fühle mich wieder als Mensch und kann am Leben teilhaben! :-)

Metalhead666
registriert

#90 | Gesendet: Heute 16:24
Antwort Zitat

Hey jule71,

vielen Dank für die Erfahrung die du geteilt hast. Ich möchte es auch probieren. Mal sehen was mein Neurologe im September sagt.
Autor Kunigunde
registriert
#72 | Gesendet: 2 Aug 2018 18:01
Neuer versuch

Kunigunde
registriert

#112 | Gesendet: Heute 18:00
Antwort Zitat Edit

Verschiebung auf Seite 9 wird vollzogen: 
Inhalt: erfahrungen mit cariprazin.
Zensiert: Seite 7 und 8.

simipon
registriert

#86 | Gesendet: 7 Mai 2018 10:38
Antwort Zitat

werde jetzt auf cariprazon umgestellt. Gibt es schon Erfahrungen unter euch? Würde gerne mitlesen

Goldener Reiter
registriert

#87 | Gesendet: 8 Mai 2018 20:17 | Edited by: Goldener Reiter
Antwort Zitat

@Simipon

Fein, Simipon, dann berichte uns doch bei Gelegenheit! Hast du Reagila bereits eingenommen? Wenn ja, in welcher Dosierung? 1,5 mg?

DerInsider
registriert

#88 | Gesendet: 8 Mai 2018 22:42
Antwort Zitat

bin auch an erster HandInfos interessiert

jule71
registriert

#89 | Gesendet: Heute 15:55
Antwort Zitat

Hier nun mein Erfahrungsbericht: 

Kurz nach der Jahrtausendwende, also vor knapp 20 Jahren wurde bei mir Schizophrenie diagnostiziert. Zuerst bekam ich Haloperidol, was mich für kurze Zeit zum „Zombie“ werden ließ. Danach wurde ich auf Amisulprid eingestellt. Da wurde es zwar besser, doch ich wurde stumpfsinnig und gefühllos. 

Ich glaube, es war 2004, als Aripiprazol auf den Markt kam. Das veränderte mein Leben total und zum Positiven hin. Obwohl ich nervöser wurde, hatte ich den Eindruck, dass ich mich wieder wie ein Mensch fühlte. Aripiprazol (10mg) vertrug ich bis vor 4 Jahren sehr gut und konnte arbeiten. 

Ich möchte mal beschreiben, wie sich für mich Aripiprazol anfühlte:

Vorteile von Aripiprazol: anfangs (die ersten 8 Jahre) klare Gedanken, normales Empfinden, danach – also nach 8 Jahren – war es vorbei mit den Vorteilen.

Nachteile: Nervosität, manchmal auch etwas zu Antriebsstark und Schwungvoll. Nach etwa 8 Jahren starke Gewichtszunahme, ständige Müdigkeit, ständig negative Gedanken. Ich fiel - man kann sagen - in ein „schwarzes Loch“. 

Die Nachteile von Aripiprazol wurden nach 8 Jahren immer heftiger. Zuletzt konnte ich nicht mehr arbeiten, weil es mir so schlecht ging.

Ich habe deshalb und über die letzten Jahre hinweg verschiedene andere Neuroleptika ausprobiert, die ich allesamt nicht vertrug (insgesamt etwa 10 verschiedene). Ich bin jedoch immer wieder zu Aripiprazol zurückgekehrt, weil ich dies am besten vertragen habe.

Kürzlich bin ich im Internet auf den neuen Wirkstoff Cariprazin gestoßen. In meiner Verzweiflung bat ich meinen Neurologen, mir dies zu verschreiben. Ich machte mir ein wenig Hoffnung, weil das Wirkprofil genau auf meine Erkrankung (also auf Schizophrenie) passte. 

Nun, nach etwa 5 Wochen möchte ich einen ersten Eindruck schildern. Klar ist, dass dies nur ein erster und mein ganz persönlicher Eindruck ist:

Das Positive an Cariprazol: Ich fühle mich wieder wie ein Mensch – und das nach etwa 4 bis 5 Jahren wieder. Ich habe wieder Lebensmut, Hoffnung und echte Gefühle. Einen klaren Kopf. Keine Müdigkeit mehr. Ich habe die Motivation Sport zu machen und will wieder abnehmen. Außerdem fühle ich mich ausgeglichen und in Harmonie mit meiner Umwelt und meinen Mitmenschen.

Negativ: Die ersten zwei Wochen hatte ich etwas Schlafprobleme, die sich jedoch wieder gelegt haben. Sonst merke ich nichts Negatives. Die Nervosität, die ich unter Aripiprazol hatte, ist weg. 

Natürlich kann sich das alles im Verlauf wieder ändern. Das weiß ich. Ich möchte mit meinem Erfahrungsbericht jedoch anderen Mut machen, dass es ein neues Medikament gibt, das für manche eine echte Alternative sein könnte.

Übrigens ist Cariprazin mit etwa 700 Euro für 98 Kapseln deutlich billiger, als Aripiprazol in den ersten 10 Jahren (das kostete um die 1000 Euro). Das nur zur Info, falls sich der Neurologe beim Verschreiben schwer tun sollte.

Der Nutzen von Cariprazin lässt sich für mich nicht mit Gold oder Geld aufwiegen. Ich fühle mich wieder als Mensch und kann am Leben teilhaben! :-)

Metalhead666
registriert

#90 | Gesendet: Heute 16:24
Antwort Zitat

Hey jule71,

vielen Dank für die Erfahrung die du geteilt hast. Ich möchte es auch probieren. Mal sehen was mein Neurologe im September sagt.
Autor Kunigunde
registriert
#73 | Gesendet: 2 Aug 2018 18:03
Neuer Versuch.

Verschiebung auf Seite 9 wird vollzogen: 
Inhalt: erfahrungen mit cariprazin.
Zensiert: Seite 7 und 8.

simipon
registriert

#86 | Gesendet: 7 Mai 2018 10:38
Antwort Zitat

werde jetzt auf cariprazon umgestellt. Gibt es schon Erfahrungen unter euch? Würde gerne mitlesen

Goldener Reiter
registriert

#87 | Gesendet: 8 Mai 2018 20:17 | Edited by: Goldener Reiter
Antwort Zitat

@Simipon

Fein, Simipon, dann berichte uns doch bei Gelegenheit! Hast du Reagila bereits eingenommen? Wenn ja, in welcher Dosierung? 1,5 mg?

DerInsider
registriert

#88 | Gesendet: 8 Mai 2018 22:42
Antwort Zitat

bin auch an erster HandInfos interessiert

jule71
registriert

#89 | Gesendet: Heute 15:55
Antwort Zitat

Hier nun mein Erfahrungsbericht: 

Kurz nach der Jahrtausendwende, also vor knapp 20 Jahren wurde bei mir Schizophrenie diagnostiziert. Zuerst bekam ich Haloperidol, was mich für kurze Zeit zum „Zombie“ werden ließ. Danach wurde ich auf Amisulprid eingestellt. Da wurde es zwar besser, doch ich wurde stumpfsinnig und gefühllos. 

Ich glaube, es war 2004, als Aripiprazol auf den Markt kam. Das veränderte mein Leben total und zum Positiven hin. Obwohl ich nervöser wurde, hatte ich den Eindruck, dass ich mich wieder wie ein Mensch fühlte. Aripiprazol (10mg) vertrug ich bis vor 4 Jahren sehr gut und konnte arbeiten. 

Ich möchte mal beschreiben, wie sich für mich Aripiprazol anfühlte:

Vorteile von Aripiprazol: anfangs (die ersten 8 Jahre) klare Gedanken, normales Empfinden, danach – also nach 8 Jahren – war es vorbei mit den Vorteilen.

Nachteile: Nervosität, manchmal auch etwas zu Antriebsstark und Schwungvoll. Nach etwa 8 Jahren starke Gewichtszunahme, ständige Müdigkeit, ständig negative Gedanken. Ich fiel - man kann sagen - in ein „schwarzes Loch“. 

Die Nachteile von Aripiprazol wurden nach 8 Jahren immer heftiger. Zuletzt konnte ich nicht mehr arbeiten, weil es mir so schlecht ging.

Ich habe deshalb und über die letzten Jahre hinweg verschiedene andere Neuroleptika ausprobiert, die ich allesamt nicht vertrug (insgesamt etwa 10 verschiedene). Ich bin jedoch immer wieder zu Aripiprazol zurückgekehrt, weil ich dies am besten vertragen habe.

Kürzlich bin ich im Internet auf den neuen Wirkstoff Cariprazin gestoßen. In meiner Verzweiflung bat ich meinen Neurologen, mir dies zu verschreiben. Ich machte mir ein wenig Hoffnung, weil das Wirkprofil genau auf meine Erkrankung (also auf Schizophrenie) passte. 

Nun, nach etwa 5 Wochen möchte ich einen ersten Eindruck schildern. Klar ist, dass dies nur ein erster und mein ganz persönlicher Eindruck ist:

Das Positive an Cariprazol: Ich fühle mich wieder wie ein Mensch – und das nach etwa 4 bis 5 Jahren wieder. Ich habe wieder Lebensmut, Hoffnung und echte Gefühle. Einen klaren Kopf. Keine Müdigkeit mehr. Ich habe die Motivation Sport zu machen und will wieder abnehmen. Außerdem fühle ich mich ausgeglichen und in Harmonie mit meiner Umwelt und meinen Mitmenschen.

Negativ: Die ersten zwei Wochen hatte ich etwas Schlafprobleme, die sich jedoch wieder gelegt haben. Sonst merke ich nichts Negatives. Die Nervosität, die ich unter Aripiprazol hatte, ist weg. 

Natürlich kann sich das alles im Verlauf wieder ändern. Das weiß ich. Ich möchte mit meinem Erfahrungsbericht jedoch anderen Mut machen, dass es ein neues Medikament gibt, das für manche eine echte Alternative sein könnte.

Übrigens ist Cariprazin mit etwa 700 Euro für 98 Kapseln deutlich billiger, als Aripiprazol in den ersten 10 Jahren (das kostete um die 1000 Euro). Das nur zur Info, falls sich der Neurologe beim Verschreiben schwer tun sollte.

Der Nutzen von Cariprazin lässt sich für mich nicht mit Gold oder Geld aufwiegen. Ich fühle mich wieder als Mensch und kann am Leben teilhaben! :-)

Metalhead666
registriert

#90 | Gesendet: Heute 16:24
Antwort Zitat

Hey jule71,

vielen Dank für die Erfahrung die du geteilt hast. Ich möchte es auch probieren. Mal sehen was mein Neurologe im September sagt.
Autor Kunigunde
registriert
#74 | Gesendet: 2 Aug 2018 18:04
Neuer Versuch.


Verschiebung auf Seite 9 wird vollzogen: 
Inhalt: erfahrungen mit cariprazin.
Zensiert: Seite 7 und 8.

simipon
registriert

#86 | Gesendet: 7 Mai 2018 10:38
Antwort Zitat

werde jetzt auf cariprazon umgestellt. Gibt es schon Erfahrungen unter euch? Würde gerne mitlesen

Goldener Reiter
registriert

#87 | Gesendet: 8 Mai 2018 20:17 | Edited by: Goldener Reiter
Antwort Zitat

@Simipon

Fein, Simipon, dann berichte uns doch bei Gelegenheit! Hast du Reagila bereits eingenommen? Wenn ja, in welcher Dosierung? 1,5 mg?

DerInsider
registriert

#88 | Gesendet: 8 Mai 2018 22:42
Antwort Zitat

bin auch an erster HandInfos interessiert

jule71
registriert

#89 | Gesendet: Heute 15:55
Antwort Zitat

Hier nun mein Erfahrungsbericht: 

Kurz nach der Jahrtausendwende, also vor knapp 20 Jahren wurde bei mir Schizophrenie diagnostiziert. Zuerst bekam ich Haloperidol, was mich für kurze Zeit zum „Zombie“ werden ließ. Danach wurde ich auf Amisulprid eingestellt. Da wurde es zwar besser, doch ich wurde stumpfsinnig und gefühllos. 

Ich glaube, es war 2004, als Aripiprazol auf den Markt kam. Das veränderte mein Leben total und zum Positiven hin. Obwohl ich nervöser wurde, hatte ich den Eindruck, dass ich mich wieder wie ein Mensch fühlte. Aripiprazol (10mg) vertrug ich bis vor 4 Jahren sehr gut und konnte arbeiten. 

Ich möchte mal beschreiben, wie sich für mich Aripiprazol anfühlte:

Vorteile von Aripiprazol: anfangs (die ersten 8 Jahre) klare Gedanken, normales Empfinden, danach – also nach 8 Jahren – war es vorbei mit den Vorteilen.

Nachteile: Nervosität, manchmal auch etwas zu Antriebsstark und Schwungvoll. Nach etwa 8 Jahren starke Gewichtszunahme, ständige Müdigkeit, ständig negative Gedanken. Ich fiel - man kann sagen - in ein „schwarzes Loch“. 

Die Nachteile von Aripiprazol wurden nach 8 Jahren immer heftiger. Zuletzt konnte ich nicht mehr arbeiten, weil es mir so schlecht ging.

Ich habe deshalb und über die letzten Jahre hinweg verschiedene andere Neuroleptika ausprobiert, die ich allesamt nicht vertrug (insgesamt etwa 10 verschiedene). Ich bin jedoch immer wieder zu Aripiprazol zurückgekehrt, weil ich dies am besten vertragen habe.

Kürzlich bin ich im Internet auf den neuen Wirkstoff Cariprazin gestoßen. In meiner Verzweiflung bat ich meinen Neurologen, mir dies zu verschreiben. Ich machte mir ein wenig Hoffnung, weil das Wirkprofil genau auf meine Erkrankung (also auf Schizophrenie) passte. 

Nun, nach etwa 5 Wochen möchte ich einen ersten Eindruck schildern. Klar ist, dass dies nur ein erster und mein ganz persönlicher Eindruck ist:

Das Positive an Cariprazol: Ich fühle mich wieder wie ein Mensch – und das nach etwa 4 bis 5 Jahren wieder. Ich habe wieder Lebensmut, Hoffnung und echte Gefühle. Einen klaren Kopf. Keine Müdigkeit mehr. Ich habe die Motivation Sport zu machen und will wieder abnehmen. Außerdem fühle ich mich ausgeglichen und in Harmonie mit meiner Umwelt und meinen Mitmenschen.

Negativ: Die ersten zwei Wochen hatte ich etwas Schlafprobleme, die sich jedoch wieder gelegt haben. Sonst merke ich nichts Negatives. Die Nervosität, die ich unter Aripiprazol hatte, ist weg. 

Natürlich kann sich das alles im Verlauf wieder ändern. Das weiß ich. Ich möchte mit meinem Erfahrungsbericht jedoch anderen Mut machen, dass es ein neues Medikament gibt, das für manche eine echte Alternative sein könnte.

Übrigens ist Cariprazin mit etwa 700 Euro für 98 Kapseln deutlich billiger, als Aripiprazol in den ersten 10 Jahren (das kostete um die 1000 Euro). Das nur zur Info, falls sich der Neurologe beim Verschreiben schwer tun sollte.

Der Nutzen von Cariprazin lässt sich für mich nicht mit Gold oder Geld aufwiegen. Ich fühle mich wieder als Mensch und kann am Leben teilhaben! :-)

Metalhead666
registriert

#90 | Gesendet: Heute 16:24
Antwort Zitat

Hey jule71,

vielen Dank für die Erfahrung die du geteilt hast. Ich möchte es auch probieren. Mal sehen was mein Neurologe im September sagt.
Autor Kunigunde
registriert
#75 | Gesendet: 2 Aug 2018 18:05
Neuer Versuch


Verschiebung auf Seite 9 wird vollzogen: 
Inhalt: erfahrungen mit cariprazin.
Zensiert: Seite 7 und 8.

simipon
registriert

#86 | Gesendet: 7 Mai 2018 10:38
Antwort Zitat

werde jetzt auf cariprazon umgestellt. Gibt es schon Erfahrungen unter euch? Würde gerne mitlesen

Goldener Reiter
registriert

#87 | Gesendet: 8 Mai 2018 20:17 | Edited by: Goldener Reiter
Antwort Zitat

@Simipon

Fein, Simipon, dann berichte uns doch bei Gelegenheit! Hast du Reagila bereits eingenommen? Wenn ja, in welcher Dosierung? 1,5 mg?

DerInsider
registriert

#88 | Gesendet: 8 Mai 2018 22:42
Antwort Zitat

bin auch an erster HandInfos interessiert

jule71
registriert

#89 | Gesendet: Heute 15:55
Antwort Zitat

Hier nun mein Erfahrungsbericht: 

Kurz nach der Jahrtausendwende, also vor knapp 20 Jahren wurde bei mir Schizophrenie diagnostiziert. Zuerst bekam ich Haloperidol, was mich für kurze Zeit zum „Zombie“ werden ließ. Danach wurde ich auf Amisulprid eingestellt. Da wurde es zwar besser, doch ich wurde stumpfsinnig und gefühllos. 

Ich glaube, es war 2004, als Aripiprazol auf den Markt kam. Das veränderte mein Leben total und zum Positiven hin. Obwohl ich nervöser wurde, hatte ich den Eindruck, dass ich mich wieder wie ein Mensch fühlte. Aripiprazol (10mg) vertrug ich bis vor 4 Jahren sehr gut und konnte arbeiten. 

Ich möchte mal beschreiben, wie sich für mich Aripiprazol anfühlte:

Vorteile von Aripiprazol: anfangs (die ersten 8 Jahre) klare Gedanken, normales Empfinden, danach – also nach 8 Jahren – war es vorbei mit den Vorteilen.

Nachteile: Nervosität, manchmal auch etwas zu Antriebsstark und Schwungvoll. Nach etwa 8 Jahren starke Gewichtszunahme, ständige Müdigkeit, ständig negative Gedanken. Ich fiel - man kann sagen - in ein „schwarzes Loch“. 

Die Nachteile von Aripiprazol wurden nach 8 Jahren immer heftiger. Zuletzt konnte ich nicht mehr arbeiten, weil es mir so schlecht ging.

Ich habe deshalb und über die letzten Jahre hinweg verschiedene andere Neuroleptika ausprobiert, die ich allesamt nicht vertrug (insgesamt etwa 10 verschiedene). Ich bin jedoch immer wieder zu Aripiprazol zurückgekehrt, weil ich dies am besten vertragen habe.

Kürzlich bin ich im Internet auf den neuen Wirkstoff Cariprazin gestoßen. In meiner Verzweiflung bat ich meinen Neurologen, mir dies zu verschreiben. Ich machte mir ein wenig Hoffnung, weil das Wirkprofil genau auf meine Erkrankung (also auf Schizophrenie) passte. 

Nun, nach etwa 5 Wochen möchte ich einen ersten Eindruck schildern. Klar ist, dass dies nur ein erster und mein ganz persönlicher Eindruck ist:

Das Positive an Cariprazol: Ich fühle mich wieder wie ein Mensch – und das nach etwa 4 bis 5 Jahren wieder. Ich habe wieder Lebensmut, Hoffnung und echte Gefühle. Einen klaren Kopf. Keine Müdigkeit mehr. Ich habe die Motivation Sport zu machen und will wieder abnehmen. Außerdem fühle ich mich ausgeglichen und in Harmonie mit meiner Umwelt und meinen Mitmenschen.

Negativ: Die ersten zwei Wochen hatte ich etwas Schlafprobleme, die sich jedoch wieder gelegt haben. Sonst merke ich nichts Negatives. Die Nervosität, die ich unter Aripiprazol hatte, ist weg. 

Natürlich kann sich das alles im Verlauf wieder ändern. Das weiß ich. Ich möchte mit meinem Erfahrungsbericht jedoch anderen Mut machen, dass es ein neues Medikament gibt, das für manche eine echte Alternative sein könnte.

Übrigens ist Cariprazin mit etwa 700 Euro für 98 Kapseln deutlich billiger, als Aripiprazol in den ersten 10 Jahren (das kostete um die 1000 Euro). Das nur zur Info, falls sich der Neurologe beim Verschreiben schwer tun sollte.

Der Nutzen von Cariprazin lässt sich für mich nicht mit Gold oder Geld aufwiegen. Ich fühle mich wieder als Mensch und kann am Leben teilhaben! :-)

Metalhead666
registriert

#90 | Gesendet: Heute 16:24
Antwort Zitat

Hey jule71,

vielen Dank für die Erfahrung die du geteilt hast. Ich möchte es auch probieren. Mal sehen was mein Neurologe im September sagt.
Page  Page 5 of 11:    1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11   
Allgemeine Fragen Diskussionsforum des Kompetenznetz Schizophrenie / Allgemeine Fragen / Iniatiative Zusatznutzen Cariprazin Top
 
Diskussionsforum
Möchten Sie Gespräche mit Angehörigen, Patienten und interessierten Laien führen oder zu einzelnen Themen Stellung beziehen, Ihre Ansichten und Erfahrungen mitteilen? Das Diskussionsforum für Betroffene bietet Ihnen hierzu Gelegenheit. Selbstverständlich können Sie auch die Diskussion zu neuen Themenfeldern eröffnen. Das Forum ist offen für alle und anonym. Es ist jedoch erforderlich, dass Sie sich zuvor ein Log-In mit frei wählbarem Benutzernamen und Kennwort anlegen.
Das Diskussionsforum versteht sich als Plattform, die Laien und Experten gleichermaßen zugänglich ist, um so den Austausch zwischen und innerhalb der Gruppen zu fördern. Darüber hinaus sind engagierte Kooperationspartner im Kompetenznetz-Schizophrenie bemüht, die Beiträge im Diskussionsforum aus medizinisch-fachlicher Sicht regelmäßig zu sichten und im Rahmen allgemeiner Nutzungsbedingungen zu beantworten. Hierbei bleiben u.a. eine individuelle medizinische Beratung und Diagnostik ebenso wie die Gewährleistung eines Anspruchs auf Antwort ausgeschlossen.
Für die einzelnen Beiträge sind die jeweiligen Autoren verantwortlich. Dem freien Meinungsaustausch sind jedoch Grenzen gesetzt, wo diese gegen ethische, moralische und rechtliche Normen verstoßen. Sofern Beiträge dieser Art bekannt werden, behalten sich die Administratoren des Forums vor, diese zu löschen und ggf. rechtliche Schritte gegen den Verfasser einzuleiten. Machen Sie bitte die Netzwerkzentrale hierauf aufmerksam. Danke.
Kontakt: info@kompetenznetz-schizophrenie.de

Nutzungsbedingungen
Die Beiträge im Diskussionsforum obliegen der Verantwortung der jeweiligen Autoren. Es besteht kein Anspruch auf nachträgliche Löschung von einmal veröffentlichten Beiträgen, es sei denn, es handelt sich um personenbezogene Daten bzw. solche, die zur Identifizierung einer Person führen können.
  • Medizinisch-fachliche Antworten aus dem Kompetenznetz Schizophrenie sind als solche durch das Kürzel KNS gekennzeichnet.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Gewähr, dass jede medizinische Anfrage im Diskussionsforum von Kooperationspartnern im Netz beantwortet wird.
  • Medizinisch-fachliche Beiträge im Diskussionsforum ersetzen keine honorarpflichtige Beratung und Diagnostik durch einen Arzt / eine Ärztin oder einen Therapeuten / eine Therapeutin. Zur Abklärung von Symptomen, therapeutischer Behandlungsweisen etc. bleibt die honorarpflichtige Konsultation eines Arztes / einer Ärztin oder Therapeuten / Therapeutin erforderlich.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Haftung für Beiträge, wenn Auskünfte entgegen ihrer Zweckbestimmung zur Selbstdiagnostik und Selbstbehandlung verwandt werden.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Haftung für Beiträge, die gegen ethische, moralische und rechtliche Normen verstoßen, wird jedoch bei Bekanntwerden jeden Beitrag dieser Art löschen und behält sich vor, bei grober Fahrlässigkeit rechtliche Schritte gegen den Urheber des Beitrags einzuleiten.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Verantwortung für von seinem Diskussionsforum aus verlinkte Seiten.