Allgemeine Fragen Diskussionsforum des Kompetenznetz Schizophrenie / Allgemeine Fragen /
Short link for this topic:

Negative Effekte beim Neuroleptika- Reduzieren

 Page Page:  1  2  »» 
Autor Malwina
Gast
#1 | Gesendet: 16 Mai 2012 18:58
Hallo,
ich habe ja seit letztem Jahr Seroquel prolong reduziert von 800 mg auf jetzt 150 mg.
Positive Wirkungen sind bei mir, dass ich mich wieder klarer fühle und gefühlsmäßig mehr reagieren kann, aber ich habe auch negative Wirkungen :

- meine Wetterfühligkeit, verbunden mit Migräne, ist zurückgekehrt. Mir ist gerade aufgefallen, dass ich sieben Jahre lang keine Kopfschmerzen mehr hatte. Doch jetzt ist das wieder da.

- Nervenschmerzen im linken Bein ( nach einem nicht erkannten Bandscheibenvorfall vor 8 Jahren) sind wieder da.

- ich habe manchmal Muskelzuckungen, also die Muskeln zucken im ganzen Körper, man kann das auch sehen. Es ist gottseidank nicht mehr so schmerzhaft wie vor zwei Monaten.

Kommt das alles von der Reduktion?
Und würde das schlimmer werden , wenn ich ganz absetze?

liebe grüße Malwina
Autor sebbib85
registriert
#2 | Gesendet: 16 Mai 2012 19:10 | Edited by: sebbib85
Ich kenne nur das sogenannte SSRI-Absetzsyndrom, also beim Absetzen von AD. Bei Neuroleptika ist mir das nicht bekannt, aber kann es mir gut vorstellen. Beim Eingreifen in den Hormonhaushalt ändert sich Empfinden und Gefühle von Dingen und das liegt ja beim gänzlichen Absetzen des Medikaments vor.

Ich denke, es könnte sogar schlimmer werden mit den genannten Schmerzen und Empfindungen. Ich würde das Ausschleichen auch eher langsamer fortsetzen. Kannst du bei 150 mg nicht noch auf 50 mg erstmal gehen, wenn das Absetzen unbedingt sein soll.

Nicht dass du am Ende wieder eine Spirale oder Psychiose gerätst aufgrund der Migräne. Die Muskelzuckungen hören sich auch nicht gut an, nicht dass bei dir aufgrund der Medikamentenreduktion EPS aufgetreten sind. Man hat Grund zur Annahme.

In jeden Fall ist eine Beratung beim Arzt sinnvoll, denn eine kompente Antwort wirst du hierfür nicht bekommen. Vielleicht wird der Arzt auf EPS zu sprechen kommen oder über eine mögliche Depression sprechen etc. . Unbedingt Rat einholen.
Autor susanne4
Gast
#3 | Gesendet: 16 Mai 2012 19:21 | Edited by: susanne4
......
Autor Emmelie
registriert
#4 | Gesendet: 16 Mai 2012 20:01
Hallo Malwina, bei mir war es so mit 700 mg Seropuel:

Gewichtszunahme
Dicke geschwollene Füße und Knöchel (nach Absetzen wieder normale Füße)
Gichtähnliche Schmerzen im Fuß (ist auch weg)
vorwiegend abends - nervöse Beine (war jedoch im Bett dann oft weg) jetzt nichts mehr davon
totale Müdigkeit bis Ohnmachtsgefühle
Schwäche körperlich
Kopfschmerzen und vertrug schlecht wenn Wind ging

Und was es eigentlich verhindern sollte : es nahte wieder eine Psychose

Mit Überwachung der Ärztin habe ich wieder umgestellt auf Haldol , bin damit stabil und nehme jetzt nur noch 25 mg Seroquel zum schlafen - ohne dem schlafe ich nicht.

Vielleicht helfen dir die Angaben was.
LG Emmelie
Autor Wolf
registriert
#5 | Gesendet: 16 Mai 2012 21:44
Liebe Malwina,

ich habe da zwar auch keine eigenen Erfahrungen. Aber wenn man Beteubungsmittel absetzt, kommt es automatisch erstmal zu Überreaktionen des Nervensystems.

Wir sollten beachten, dass gerade Dopamin D2, steuernd zwischen Muskeln, Nervensystem und Gehirn wirkt.
Da bleibt eigentlich nur die Regel, NL nicht weiter zu reduzieren, sondern erstmal auf einem Level zu halten, bis die Sympthome verschwinden.
Oder aber auch parziell wieder zu erhöhen.

Mensch Malwina, schau mal, wie du am besten klar kommst. Aber Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut.

Herzlichen Gruß vom Wolf
Autor cameron12
registriert
#6 | Gesendet: 16 Mai 2012 22:00
Hallo Malwina,

Seroquel macht dermaßen müde, dass es, wie Wolf schreibt, eigentlich ein Betäubungsmittel ist.

Ich bin ziemlich sauer und bedient, dass ich vom Seroquel abhängig bin.

Aber unter 100 mg gehe ich in absehbarer Zeit gewiss nicht.

Warum willst du ganz absetzen?
Warst du nicht schon oft genug in der Klinik?


LG
cameron
Autor Isa
registriert
#7 | Gesendet: 17 Mai 2012 05:25
Ich bin auch grad mal wieder dabei, NL zu reduzieren. Ein bißchen weniger Haldol, da merke ich nichts davon und auch weniger Seroquel und da merke ich schon was. Ich schlafe nicht mehr gut. Das nervt mich, weil ich Angst habe, mit so viel weniger Schlaf wieder in was reinrutschen zu können. Aber ich schlafe so ca. 4 bis 5 Stunden. Eigentlich fühle ich mich nicht schlecht. Sind 4-5 Stunden Schlaf zu wenig?

Ich kann Malwina schon verstehen. Sie - du - bist auch in dem Dilemma, in dem ich bin. Einerseits will ich keinesfalls mehr psychotisch werden, also schlucke ich brav die Medis. Andererseits möchte ich die geringstmögliche Dosis nehmen, um die NW wieitesgehend einzuschränken. Das erfordert manchmal so ein bißchen ausprobieren. Und eine sich selbst gegenüber sehr große Aufmerksamkeit.

cameron12:
Ich bin ziemlich sauer und bedient, dass ich vom Seroquel abhängig bin.

yepp, geht mir auch so!

Malwina, möglicherweise kommen die Beschwerden, die jetzt nach langer Zeit wieder auftauchen nicht von dem Seroquäl, bzw. der Reduktion vom Seroquäl.

LG, Irene
Autor Flimsy
registriert
#8 | Gesendet: 17 Mai 2012 07:51
Malwina:
Positive Wirkungen sind bei mir, dass ich mich wieder klarer fühle und gefühlsmäßig mehr reagieren kann

Hallo Malwina,
das freut mich sehr für Dich, dass Du Dich klarer fühlst.
Zu den negativen Wirkungen, denke ich, ist es ähnlich wie wenn Frau die Pille absetzt, der Körper braucht zwischen 3 Monaten und einem Jahr bis Stoffwechsel/Hormone sich wieder regulieren. Hab Geduld und bleibe vielleicht erst mal lieber bei den 150 mg, bis sich der Körper dran gewöhnt und dann reduzierst Du langsam weiter runter.

Könnte auch sein dass Deine momentan bewusst wahrgenommen Beschwerden die ganze Zeit da waren, Du sie aber durch die "wattierende" Wirkung des Seroquels einfach nicht wahrgenommen hast, vielleicht achtest Du jetzt auch einfach mehr auf Deinen Körper?
Hast Du Gewichtstechnisch auch schon positive Veränderungen bemerkt und was macht die Libido, sorry wenn ich so direkt frage.
Und sonst fällt mir, zur positiven Unterstützung des Körpers, noch Sport oder viel Spazierengehen an der frischen Luft ein.
lg
Autor Malwina
Gast
#9 | Gesendet: 17 Mai 2012 15:42
Hallo Sebbie

sebbib85:
Ich würde das Ausschleichen auch eher langsamer fortsetzen. Kannst du bei 150 mg nicht noch auf 50 mg erstmal gehen, wenn das Absetzen unbedingt sein soll.

Ich habe vor, erstmal ein paar Monate 150 mg zu lassen. Und im August oder September auf 100 mg runterzugehen.

sebbib85:
Die Muskelzuckungen hören sich auch nicht gut an, nicht dass bei dir aufgrund der Medikamentenreduktion EPS aufgetreten sind. Man hat Grund zur Annahme.

Kann man EPS auch beim Runterdosieren kriegen? (Ich dachte nur beim Raufdosieren)

Hallo Susanne,

schade, dass du deinen Text gelöscht hast, so kann ich dir nicht antworten.


Hallo Emmelie,

Emmelie:
Gewichtszunahme
Dicke geschwollene Füße und Knöchel (nach Absetzen wieder normale Füße)

Mit den geschwollenen Füßen bin ich jetzt platt.
ich habe nämlich in beiden Beinen Ödeme, links noch schlimmer als rechts.
ich wußte nicht, dass das von Seroquel kommt.
Leider hat die Reduktion die Ödeme nicht weg gemacht....


Hallo Wolf,

Wolf:
Da bleibt eigentlich nur die Regel, NL nicht weiter zu reduzieren, sondern erstmal auf einem Level zu halten, bis die Sympthome verschwinden.

Ja, das habe ich auch fest vor. Ich gehe nur alle 4-5 Monate den nächsten Schritt.
Der Sprung von 800 - 400 mg war zu hoch, aber da hatte die ärztin leider nicht mitgespielt.
Jetzt habe ich einen Psychiater, der mich beim Runterdosieren unterstützt.

Hallo cameron,

cameron12:
Aber unter 100 mg gehe ich in absehbarer Zeit gewiss nicht.

Warum willst du ganz absetzen?
Warst du nicht schon oft genug in der Klinik?

Natürlich ganz langsam. Ich habe das Gefühl so wie du, dass ich keine Psychosen mehr bekomme.
Aber nicht alles am Absetzen ist gut.siehe Eingangsthread.


Hallo Irene,

Isa:
Sind 4-5 Stunden Schlaf zu wenig?

Für mich ja. Napoleon hat ja behauptet, man braucht nicht mehr.

Isa:
Malwina, möglicherweise kommen die Beschwerden, die jetzt nach langer Zeit wieder auftauchen nicht von dem Seroquäl, bzw. der Reduktion vom Seroquäl.

Ich hatte die Beschwerden vor den Neuroleptika; 2004 und 2005 zwei Bandscheiben - OPs ( als Notfall). Es ist aber was zurückgeblieben und diese Schmerzen sind wieder da.

Hallo Flimsy,

Flimsy:
Könnte auch sein dass Deine momentan bewusst wahrgenommen Beschwerden die ganze Zeit da waren, Du sie aber durch die "wattierende" Wirkung des Seroquels einfach nicht wahrgenommen hast, vielleicht achtest Du jetzt auch einfach mehr auf Deinen Körper?

Das ist natürlich gut möglich. Mir hat gestern jemand erzählt, dass Neuroleptika bei Migränepatienten eingesetzt werden. Offensichtlich dämpfen sie die Schmerzempfindlichkeit.

Flimsy:
Hast Du Gewichtstechnisch auch schon positive Veränderungen bemerkt und was macht die Libido, sorry wenn ich so direkt frage

Ja klar, habe seit November 22 Kilo abgenommen.
Die Libido ist auch wieder da ;)

Flimsy:
Und sonst fällt mir, zur positiven Unterstützung des Körpers, noch Sport oder viel Spazierengehen an der frischen Luft ein.

Ich bin jeden tag mindestens zwei Stunden draußen unterwegs.

Ach ja; und ich kann wieder auf einem Bein stehen.
Das hört sich merkwürdig an, aber ich konnte das die ganze Zeit nicht mehr. Ich mußte mich immer irgendwo festhalten.

liebe Grüße Malwina
Autor Janis
registriert
#10 | Gesendet: 17 Mai 2012 19:14
Hallo Malwina,
als ich damals die NL abgesetzt habe, habe ich ähnliche Erfahrungen gemacht.
Irgendwer hat mir gesagt, die NL würden Schmerzlindernd wirken. Danach habe ich mir dann keine Gedanken mehr darüber gemacht und einfach Paracetamol genommen.
Liebe Grüße
Janis
Autor Malwina
Gast
#11 | Gesendet: 17 Mai 2012 20:52
Hallo Janis,

Janis:
Irgendwer hat mir gesagt, die NL würden Schmerzlindernd wirken. Danach habe ich mir dann keine Gedanken mehr darüber gemacht und einfach Paracetamol genommen.

Danke, das beruhigt mich schon ziemlich.

Ich möchte diese Frage nochmals stellen:
Malwina:
Kann man EPS auch beim Runterdosieren kriegen? (Ich dachte nur beim Raufdosieren)

Vielleicht weiß das jemand.

liebe Grüße Malwina
Autor Flimsy
registriert
#12 | Gesendet: 18 Mai 2012 06:05
Malwina:
Flimsy:
Hast Du Gewichtstechnisch auch schon positive Veränderungen bemerkt und was macht die Libido, sorry wenn ich so direkt frage

Ja klar, habe seit November 22 Kilo abgenommen.
Die Libido ist auch wieder da ;)

Hi Malwina,
das klingt doch richtig positiv.

Malwina:
Malwina:
Kann man EPS auch beim Runterdosieren kriegen? (Ich dachte nur beim Raufdosieren)

Die Bewegungsstörungen hängen ja mit dem Dopamin-Rezeptoren zusammen, bei Suchterkrankungen z. B. spielt das Dopamin auch eine große Rolle, meine Überlegung geht dahin, dass es beim runterdosieren bzw. Absetzen der NL zu körperlichen Entzugssymptomen führen könnte. Da hilft dann nur abwarten und Tee trinken, schauen obs besser wird, sonst vielleicht mal ärztlich abklären lassen.
lg
Autor ubik
registriert
#13 | Gesendet: 18 Mai 2012 12:10
Hallo Malwina,

ja, beim runderdosieren kann man auch solche Muskelzuckungen kriegen, wie ich jetzt gerade erfahren habe.

Man sollte möglichst wenig mit den Medikamenten hantieren, sondern möglichst einen stabilen Spiegel halten.

Wenn beim Absetzen so etwas auftritt, kann man nur darauf hoffen, dass es weg geht.
Autor Isa
registriert
#14 | Gesendet: 18 Mai 2012 13:07
Im Februar hatte ich auch ganz üble Muskelzuckungen und Nervenzuckungen vom Reduzieren. Es ging erst weg, als ich wieder mehr NL nahm und jetzt reduziere ich sehr viel langsamer. Ich war auch total neben der Kappe. Es ist wohl schon so, dass sich nach einger Zeit der ganze Organismus an den NL-Spiegel gewöhnt und wird es ihm entzogen, dann reagiert er natürlich entsprechend. Genauso bei zu schnellem Hochdosieren.

Wenn es in absehbarer Zeit nicht besser wird, Malwina, würde ich wieder ein kleines bißchen hochgehen mit dem Seroquel. Mittlerweile dosiere ich so geringfügig, dass ich 25 mg Tabletten teile und zwar in 4 Teile. Da kann man so langsam rauf und runtergehen, dass es wirklich kaum spürbar ist.

EPS gibt es meiner Meinung nach nur beim Raufdosieren, da sie mit geringerem Dopimin zu tun haben. Deshalb sind die Symptome ja auch so wie bei Parkinson. Gibt man dann ein Parkinson-Mittel (Akineton) was das Dopamin wieder hochsetzt, gehen die EPS weg.

LG, Irene
Autor Malwina
Gast
#15 | Gesendet: 18 Mai 2012 19:08
Hallo Flimsy,

Flimsy:
, meine Überlegung geht dahin, dass es beim runterdosieren bzw. Absetzen der NL zu körperlichen Entzugssymptomen führen könnte.

Ja, ich werde meinen Psychiater nächste Woche danach fragen.
Er ist nett, aber ich habe ihn jetzt drei Wochen nicht gesehen, dahjer konnte ich nicht nachfragen.

Hallo Ubik
ubik:
ja, beim runderdosieren kann man auch solche Muskelzuckungen kriegen, wie ich jetzt gerade erfahren habe.

Also dann bin ich nicht alleine damit. Danke.
Den Spiegel kann ich nicht stabil halten, weil ich langsam ausschleichen möchte.

Hallo Isa

Isa:
Im Februar hatte ich auch ganz üble Muskelzuckungen und Nervenzuckungen vom Reduzieren

da sehe ich, du auch.
Isa:
EPS gibt es meiner Meinung nach nur beim Raufdosieren, da sie mit geringerem Dopimin zu tun haben. Deshalb sind die Symptome ja auch so wie bei Parkinson. Gibt man dann ein Parkinson-Mittel (Akineton) was das Dopamin wieder hochsetzt, gehen die EPS weg.

EPS gibt es leider auch beim Absetzen ( Absetzdyskinesie) , habe ich jetzt auch gelesen. Nur bei den Frühdyskinesien hilft Akineton, bei Spätdyskinesien verschlimmert es die Wirkung.
Aber obwohl von "Absetzdyskinesien" geschrieben wird, vermisse ich immer eine Beschreibung, wie genau sich so was äußert.

Soweit ich das verstehe, sind bei euch die Muskelzuckungen wieder weggegangen.
Dann spricht ja einiges dafür, dass das keine Dyskinesien sind.

Ich möchte darauf mal richtig untersucht werden. Und hoffe, dass der Psychiater die richtige Anlaufstelle ist.

Isa:
Mittlerweile dosiere ich so geringfügig, dass ich 25 mg Tabletten teile und zwar in 4 Teile. Da kann man so langsam rauf und runtergehen, dass es wirklich kaum spürbar ist.

Ich habe Seroquel Prolong, da ist die kleinste eine 50er und teilen soll man Retardprodukte auch nicht. Aber in der Endphase des Ausschleichens werde ich sicher auf normales Seroquel umsteigen und die dann teilen.

Vielen Dank für alle eure Antworten.

liebe Grüße Malwina
 Page Page:  1  2  »» 
Allgemeine Fragen Diskussionsforum des Kompetenznetz Schizophrenie / Allgemeine Fragen / Negative Effekte beim Neuroleptika- Reduzieren Top
Ihre Antwort Click this icon to move up to the quoted message

» Name  » Passwort 
Nur registrierte Benutzer können hier schreiben. Bitte geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein bevor Sie eine Nachricht schreiben, oder registrieren Sie sich zuerst.
 
Diskussionsforum
Möchten Sie Gespräche mit Angehörigen, Patienten und interessierten Laien führen oder zu einzelnen Themen Stellung beziehen, Ihre Ansichten und Erfahrungen mitteilen? Das Diskussionsforum für Betroffene bietet Ihnen hierzu Gelegenheit. Selbstverständlich können Sie auch die Diskussion zu neuen Themenfeldern eröffnen. Das Forum ist offen für alle und anonym. Es ist jedoch erforderlich, dass Sie sich zuvor ein Log-In mit frei wählbarem Benutzernamen und Kennwort anlegen.
Das Diskussionsforum versteht sich als Plattform, die Laien und Experten gleichermaßen zugänglich ist, um so den Austausch zwischen und innerhalb der Gruppen zu fördern. Darüber hinaus sind engagierte Kooperationspartner im Kompetenznetz-Schizophrenie bemüht, die Beiträge im Diskussionsforum aus medizinisch-fachlicher Sicht regelmäßig zu sichten und im Rahmen allgemeiner Nutzungsbedingungen zu beantworten. Hierbei bleiben u.a. eine individuelle medizinische Beratung und Diagnostik ebenso wie die Gewährleistung eines Anspruchs auf Antwort ausgeschlossen.
Für die einzelnen Beiträge sind die jeweiligen Autoren verantwortlich. Dem freien Meinungsaustausch sind jedoch Grenzen gesetzt, wo diese gegen ethische, moralische und rechtliche Normen verstoßen. Sofern Beiträge dieser Art bekannt werden, behalten sich die Administratoren des Forums vor, diese zu löschen und ggf. rechtliche Schritte gegen den Verfasser einzuleiten. Machen Sie bitte die Netzwerkzentrale hierauf aufmerksam. Danke.
Kontakt: info@kompetenznetz-schizophrenie.de

Nutzungsbedingungen
Die Beiträge im Diskussionsforum obliegen der Verantwortung der jeweiligen Autoren. Es besteht kein Anspruch auf nachträgliche Löschung von einmal veröffentlichten Beiträgen, es sei denn, es handelt sich um personenbezogene Daten bzw. solche, die zur Identifizierung einer Person führen können.
  • Medizinisch-fachliche Antworten aus dem Kompetenznetz Schizophrenie sind als solche durch das Kürzel KNS gekennzeichnet.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Gewähr, dass jede medizinische Anfrage im Diskussionsforum von Kooperationspartnern im Netz beantwortet wird.
  • Medizinisch-fachliche Beiträge im Diskussionsforum ersetzen keine honorarpflichtige Beratung und Diagnostik durch einen Arzt / eine Ärztin oder einen Therapeuten / eine Therapeutin. Zur Abklärung von Symptomen, therapeutischer Behandlungsweisen etc. bleibt die honorarpflichtige Konsultation eines Arztes / einer Ärztin oder Therapeuten / Therapeutin erforderlich.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Haftung für Beiträge, wenn Auskünfte entgegen ihrer Zweckbestimmung zur Selbstdiagnostik und Selbstbehandlung verwandt werden.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Haftung für Beiträge, die gegen ethische, moralische und rechtliche Normen verstoßen, wird jedoch bei Bekanntwerden jeden Beitrag dieser Art löschen und behält sich vor, bei grober Fahrlässigkeit rechtliche Schritte gegen den Urheber des Beitrags einzuleiten.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Verantwortung für von seinem Diskussionsforum aus verlinkte Seiten.