Laien und Betroffene Diskussionsforum des Kompetenznetz Schizophrenie / Laien und Betroffene /
Short link for this topic:

Wer hatte endogene Psychose und ist geheilt?

Page  Page 2 of 4:    1  2  3  4   
Autor remi
Gast
#16 | Gesendet: 2 Mar 2012 14:12
Axmed, sehr zum Grinsen finde ich das nicht. Ich kann Dir nur sagen, dass mein Arbeitsgedächtnis funktioniert, wenn ich mich gut fühle. Dabei hilft mir zum Beispiel Klavierspielen oder Arbeiten an einer Aufgabe, die mir Freude macht.
Autor claris
registriert
#17 | Gesendet: 3 Mai 2014 13:59
hallo,

eure Beiträge sind schon einpaar Jahre her gibt es Neuigkeiten über Heilungen,bin
selbst vor 5 Monaten an Schizophrenie erkrankt und möchte nun erfahren ob einige von euch
es geschafft haben wider komplett gesund zu werden...
Autor Manuela1111
registriert
#18 | Gesendet: 3 Mai 2014 14:51
Du erreichst glaub niemanden mehr.Aber das würde mich auch interessieren.
Autor ecki
registriert
#19 | Gesendet: 3 Mai 2014 16:10 | Edited by: ecki
Moinsen,

was bedeutet schon Heilung? Es hat einen halt erwischt und das sinnvollste was man machen könnte, wäre das Erfahrene möglichst sinnvoll in sein Leben zu integrieren.
Selber auf die Suche gehen - nach seinen eigenen Ursachen forschen. Alles mitnehmen was geht. Forum, Bücher, Psychoedukatives Training usw. Aus dem Erlernten kann man für sich Schlüsse ziehen. Ob es einem nützt oder nicht erfährt man, wen man es macht.
LG
Ecki
Autor claris
registriert
#20 | Gesendet: 3 Mai 2014 17:04
Hallo Manuela1111,

mich würde auch deine Erfahrung interessieren
Autor claris
registriert
#21 | Gesendet: 3 Mai 2014 17:13
ich werde momentan mit olizepin 17´5 mg behandelt am Anfang wahren es noch 20 ab dem 26.5 soll es auf 15 mg reduziert werden ich hab solche angst das die stimmen wiederkehren und das ich nie wider gesund werde,wehre schön etwas Positves zu erfahren...
Autor claris
registriert
#22 | Gesendet: 3 Mai 2014 17:44
hallo ecki hast du auch Erfarung mit einer Psychose?
Autor Manuela1111
registriert
#23 | Gesendet: 3 Mai 2014 18:23
Ich werde seit 1 Jahr und 8 Monate mit risperdal Depot spritzen behandelt.Habe immer noch furchtbare Angst wieder zu erkranken.Habe seit der Behandlung 20kilo zugenommen aber sonst geht es mir gut habe keinerlei psychotisches erleben mehr.Bin eigentlich recht zufrieden außer der Angst.Ärzte sagen mir eine recht positive Prognose vorraus obwohl ich daran sehr zweifle.
Autor Alphamax
Gast
#24 | Gesendet: 3 Mai 2014 18:26 | Edited by: Alphamax
oh sorry
Autor Alphamax
Gast
#25 | Gesendet: 3 Mai 2014 18:29 | Edited by: Alphamax
---
Autor Maggi58
Gast
#26 | Gesendet: 3 Mai 2014 18:32
Hi,
Also ich habe die Psychose überstanden, wenn man auch sagen kann so gut wie da ich immer noch etwa alle 3-4 Wochen auf die Medikamente zurückgreifen muss aufgrund von leichten Frühwarnsymptomen.
Stehe nun auch wieder voll im Beruf und bin voll Leistungsfähig von daher alles in Ordnung wieder.
Bei mir war es so das ich 2Mal im Krankenauhaus war uns starke auch typische Neuroleptikas verabreicht bekommen habe wie Fluanxol und Haldol, was ich eher als Teufelszeug sehe. Anschließend bin ich dann auf A-typische Neuroleptika umgestellt worden und habe halt Risperdal und Xeplionspritze erhalten mit der ich schon hochdosiert und mit allerhand Einschrängkungen entlassen wurde. War ja auch kein wunder wenn man durch die Mühle geht.
Habe mich entschlossen selbstständig abzusetzen und nahm dann nur noch Abilify zum Bedarf, erst musste ich da einen leicht akuteren Schub abfangen, da ich keine Medikamente zuhause hatte und es etwas dauerte bis ich zum Arzt gekommen bin und das richtige Medikament fand, mitdem ich dann die Symptome innerhalb von 1-2Wochen mit nur 2,5mg Abilify täglich abfangen konnte. Später entschloss ich es nur noch zum Bedarf zu nehmen indem ich meist nur den ersten Tag 2,5mg und dann nur noch ein bisschen von der Tablette nahm bis die Symptome weg waren was meist nur 1-3 Tage dauerte und man wieder 2Wochen Ruhe hatte, das ganze wurde länger und nun nach einen halben Jahr brauchte ich nur noch etwa alle 3-4 Wochen meist nur 2 Tage in Folge 2,5mg Abilify und würde die Erkrankung als geheilt und überstanden sehen da ich keine Nebenwirkungen habe und so wirklich gut klar komme. Das Problem sind halt die Absetzpsychosen und vielleicht da man als Betroffener einfach nur schwer ein Gleichgewicht im Kopf hinbekommt, weshalb es eben nicht ganz ohne Medikamente geht aber sehr wenige oft ausreichen um ein unbeschwertes Leben führen zu können. Wenn man seine Frühwarnsymptome kennt, dann kann man mit den geeigenten Medikamenten das auch schnell abfangen ich machte da mit Abilify sehr gute erfahrungen. Da ich zwischendurch in der Fase wo frühwarnsymptome aufgetreten sind öfters mal stimmungsschwankungen hatte nahm ich eine Zeit lang auch Doxepin 10mg täglich, was ein trizyklisches Antidepressivum ist um diese zu reduzieren, was sehr geholfen hat und ich auch angenehmer auf andere wirkte. Antidepressiva können auch Psychosen auslösen, deshalb die niedrige Dosis und vertragen sich nicht mit allen Neuroleptikas weshalb man da schon aufpassen muss und man in den ersten zwei Wochen auf sich aufpassen muss, da die Stimmung anfangs schlechter sein kann. Nun nehme ich die auch nicht mehr.
Sehe mich zumindest geheilt auch wenn ich noch nicht ganz ohne Medikamente auskomme ist der unterschied zur Spritze und Dauermedikation schon enorm.
Gruß
Autor Jonny
registriert
#27 | Gesendet: 3 Mai 2014 18:33
Hallo claris und Manuela1111,

ich könnte nicht behaupten, dass ich gesund wäre. Aber ich sehe das wie Ecki in seinem Beitrag.
Ich hatte vor genau vier Jahren eine Psychose. Seit damals ist alles anders. Das zuvor begonnene Studium ist erst mal gecancelt; ich nehme Medikamente in mittlerweile beinahe homöopathischer Dosis (5 mg Abilify morgens, 50 mg Serquel abends zum Schlafen) und habe zu Beginn der Psychose/der Medikamenteneinnahme knapp 20 kg zugenommen - nicht so schön. Aber sonst kann ich mich echt nicht beklagen. Ich stehe (wieder) mitten im Leben, mache eine Ausbildung, habe eine ganz tolle Freundin und sehr nette Freunde.

Ich glaube, man kann nie von echter Heilung sprechen, eher von rückfallsfreier Zeit.

Wünsche euch alles Gute für die Zukunft und viel Mut und Zuversicht.

Schöne Grüße

Jonny
Autor Manuela1111
registriert
#28 | Gesendet: 3 Mai 2014 18:40
Was hast du für Symptome alphamax?
Autor ecki
registriert
#29 | Gesendet: 3 Mai 2014 22:20
claris:
hallo ecki hast du auch Erfarung mit einer Psychose?

Hallo Claris,

2 Psychosen.
1999 Nr.1 mit 3 Jahren starken Negativsymptomen. Ab 2005 ohne NL
bis
2012 Nr. 2 ohne Negativsymptome. Reduziere gerade - von Beginn 800 Seroquel, zur Zeit mit 200 Seroquel unterwegs.

Meine Ichgrenzen lösen sich immer auf, wenn ein lieber Mensch in meinem näheren Umfeld geht. Ich kann nicht richtig trauern oder mir fehlt der Zugang dazu. Passiert dann halt anders.
LG
Ecki
Autor claris
registriert
#30 | Gesendet: 4 Mai 2014 00:29
vielen dank an alle für die zahlreichen antworten das hilft mir sehr wahrscheinlich damit ich lerne besser damit umzugehen,ich kann mir nicht vorstellen mein ganzes leben lang Medikamente einnehmen zu müssen diese nehmen mir meine ganzen Emotionen ob trauer oder Freude alles ist gleich ich war da vor ein sehr emotional eingestellter Mensch und ich fehle mir sehr erst jetzt liebe ich die alte claris
Page  Page 2 of 4:    1  2  3  4   
Laien und Betroffene Diskussionsforum des Kompetenznetz Schizophrenie / Laien und Betroffene / Wer hatte endogene Psychose und ist geheilt? Top
 
Diskussionsforum
Möchten Sie Gespräche mit Angehörigen, Patienten und interessierten Laien führen oder zu einzelnen Themen Stellung beziehen, Ihre Ansichten und Erfahrungen mitteilen? Das Diskussionsforum für Betroffene bietet Ihnen hierzu Gelegenheit. Selbstverständlich können Sie auch die Diskussion zu neuen Themenfeldern eröffnen. Das Forum ist offen für alle und anonym. Es ist jedoch erforderlich, dass Sie sich zuvor ein Log-In mit frei wählbarem Benutzernamen und Kennwort anlegen.
Das Diskussionsforum versteht sich als Plattform, die Laien und Experten gleichermaßen zugänglich ist, um so den Austausch zwischen und innerhalb der Gruppen zu fördern. Darüber hinaus sind engagierte Kooperationspartner im Kompetenznetz-Schizophrenie bemüht, die Beiträge im Diskussionsforum aus medizinisch-fachlicher Sicht regelmäßig zu sichten und im Rahmen allgemeiner Nutzungsbedingungen zu beantworten. Hierbei bleiben u.a. eine individuelle medizinische Beratung und Diagnostik ebenso wie die Gewährleistung eines Anspruchs auf Antwort ausgeschlossen.
Für die einzelnen Beiträge sind die jeweiligen Autoren verantwortlich. Dem freien Meinungsaustausch sind jedoch Grenzen gesetzt, wo diese gegen ethische, moralische und rechtliche Normen verstoßen. Sofern Beiträge dieser Art bekannt werden, behalten sich die Administratoren des Forums vor, diese zu löschen und ggf. rechtliche Schritte gegen den Verfasser einzuleiten. Machen Sie bitte die Netzwerkzentrale hierauf aufmerksam. Danke.
Kontakt: info@kompetenznetz-schizophrenie.de

Nutzungsbedingungen
Die Beiträge im Diskussionsforum obliegen der Verantwortung der jeweiligen Autoren. Es besteht kein Anspruch auf nachträgliche Löschung von einmal veröffentlichten Beiträgen, es sei denn, es handelt sich um personenbezogene Daten bzw. solche, die zur Identifizierung einer Person führen können.
  • Medizinisch-fachliche Antworten aus dem Kompetenznetz Schizophrenie sind als solche durch das Kürzel KNS gekennzeichnet.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Gewähr, dass jede medizinische Anfrage im Diskussionsforum von Kooperationspartnern im Netz beantwortet wird.
  • Medizinisch-fachliche Beiträge im Diskussionsforum ersetzen keine honorarpflichtige Beratung und Diagnostik durch einen Arzt / eine Ärztin oder einen Therapeuten / eine Therapeutin. Zur Abklärung von Symptomen, therapeutischer Behandlungsweisen etc. bleibt die honorarpflichtige Konsultation eines Arztes / einer Ärztin oder Therapeuten / Therapeutin erforderlich.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Haftung für Beiträge, wenn Auskünfte entgegen ihrer Zweckbestimmung zur Selbstdiagnostik und Selbstbehandlung verwandt werden.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Haftung für Beiträge, die gegen ethische, moralische und rechtliche Normen verstoßen, wird jedoch bei Bekanntwerden jeden Beitrag dieser Art löschen und behält sich vor, bei grober Fahrlässigkeit rechtliche Schritte gegen den Urheber des Beitrags einzuleiten.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Verantwortung für von seinem Diskussionsforum aus verlinkte Seiten.