Laien und Betroffene Diskussionsforum des Kompetenznetz Schizophrenie / Laien und Betroffene /
Short link for this topic:

Was ist eine schizoaffektive Psychose?

Autor kim Carla
registriert
#1 | Gesendet: 10 Jul 2014 10:12
Mal ne Frage was ist eine schizoaffektive psychose?
Im Internet stand dass die Leute manisch depressiv und psychotisch sind.
Haben die ständig wechselnde Persönlichkeiten? Und wie istvdie normale Persönlichkeit? Versteh das irgendwie nicht, hab eben zum ersten mal was darüber gelesen als ich nach psychischen Erkrankungen gegoogelt habe.
Ist jemand von euch davon betroffen?
Autor Hobbykoch
Gast
#2 | Gesendet: 10 Jul 2014 12:28
Die schizoaffektive Psychose ist eine Restmülldiagnose. In früheren Jahren war das um die Jahrtausendwende als Modeerscheinung Borderline, was sich aber recht schnell verlaufen hatte, da man bei dieser Diagnose den Betroffenen u.a. vorwarf, sie würden Leute manipulieren und Pflegeteams sprengen.

Schizo-affektiv eignet sich besser als Restmülldiagnose, weil dort viele Eigenschaften sublimiert sind, die viele Menschen mal als weniger und stärker ausgeprägte Eigenschaften haben und wo es sich bestens eignet, jemanden so zu bezeichnen. Dadurch dass solche Eigenschaften mehr Menschen an den Tag legen, als bei der Modeerscheinung Borderline, ist es natürlich gegeben, dass damit auch der Absatzmarkt an Psychopharmaka einen grösseren Kreis von Menschen trifft und somit wirtschaftlich interessanter ist. D. h. zum einen können Neuroleptika an den Mann gebracht werden, als auch Antidepressive und tata .... auch Antiepileptika.
Autor Psyche
registriert
#3 | Gesendet: 10 Jul 2014 12:50
Und, sie haben keine wechselnden Persönlichkeiten. Das haben nur jene, die eine multiple Persönlichkeitsstörung besitzen. Schizophrene jedoch nicht!! Schizophrene haben eine wechselnde Realität!
Autor Lila Laune
registriert
#4 | Gesendet: 10 Jul 2014 15:44
Hat paranoide Schizophrenie etwas mit einer paranoiden Persönlichkeitsstörung zu tun ?
Autor Psyche
registriert
#5 | Gesendet: 10 Jul 2014 15:51
Nein, es könnte aber sein, dass beides vorhanden sein könnte. Ich zum Beispiel bin recht paranoid auch ohne Psychose.
Autor comfortzone
registriert
#6 | Gesendet: 10 Jul 2014 20:05
ich würde eher auch sagen, dass es eine "Restmülldiagnose" ist.
War eine meiner Diagnosen, bis ich bei Schizophrenie gelandet bin.
Autor Dr O
registriert
#7 | Gesendet: 10 Jul 2014 21:30
Also ich hab die Diagnose schizoaffektiv - depressiv ...

F25.1
Schizoaffektive Störung, gegenwärtig depressiv

Eine Störung, bei der sowohl schizophrene als auch depressive
Symptome vorliegen und deshalb weder die Diagnose einer
Schizophrenie noch einer depressiven Episode gerechtfertigt ist.
Diese Kategorie ist sowohl für einzelne Episoden als auch für
rezidivierende Störungen zu verwenden, bei denen die Mehrzahl der
Episoden schizodepressiv ist


Eine Störung bei der neben der schizophrenen Symptomatik sowohl auch depressive, oder
auch manische Symptome vorliegen können .
Ich als Betroffener hab nie was von von "Restmülldiagnose" gehört ! Was auch
immer das zu bedeuten haben soll !
Ich denke die Defition ist klar und grenzt sich daher von der reinen Schizophrenie ab !

@Comfortzone : Und fühlst Du Dich jetzt besser ?

Grüße
Autor comfortzone
registriert
#8 | Gesendet: 10 Jul 2014 22:53
Warum sollte ich mich besser fühlen?
Höchstens weil ich mit meiner Diagnose mittlerweile halbwegs was anfangen kann und die Therapie samt Medikation was zu wirken scheint.
Hatte mich Anfangs irritiert, weil von Depression, hin zu schizoaffektiv, hin zu Schizophrenie.
Fühlst du dich jetzt besser?
Autor Gemini
registriert
#9 | Gesendet: 11 Jul 2014 01:16
Ich hatte auch mal die Diagnose "affektive Psychose", ich weiss nicht mehr in "schizo"affektiv bei stand, jedenfalls war sie exogen "substanzinduziert".
Autor Magpie
registriert
#10 | Gesendet: 11 Jul 2014 09:10
Stimmt es eigentlich, dass gesicherte Diagnosen (also z.B. F20.0 G) nur erstellt werden, um die weitere Verschreibung der NL zu rechtfertigen? Kann mich mit der F20 diagnose irgdedwie nicht so ganz abfinden. Bin ebenfalls von psychotischer Depression zu schizodepressiv zu F20 umdiagnostiziert worden.

Dabei habe ich doch eigentlich nur traumatische Ereignisse zu verarbeiten...ein Dreck ist das...
Autor Katharina Riegger
Gast
#11 | Gesendet: 20 Jul 2014 16:58
also meine Diagnose lautet schizoaffektiv bipolar und ich finde sie auch völlig zutreffend. Ich hab einfach eine Kombi aus Manischer Depression und Schizophrenie. Ich kenne die einzelnen Phasen aber auch gemischte Phase. Für mich persönlich empfinde ich die Diagnose nicht als Restmülldiagnose. Was nicht heißt, dass sie vielleicht etwas inflationär vergeben wird.
Aber ist den die konkrete Diagnose denn so wichtig? Wichtig ist doch nur dass ich mit der Krankheit möglichst gut lebe und auch noch gern lebe. So seh ich das zumindest.
Meine Karriere ging von akuter Psychose mit schizoiden Anteil über polyforme Psychose zu schizoaffektiv. Zumindest sieht es jetzt so aus, als ob es dabei bleiben würde.

Lg
Kathi
Autor Jonny
registriert
#12 | Gesendet: 20 Jul 2014 17:16
Hallo Kathi,

ist das dein echter Name? Falls ja: absichtlich? Hier schreibt man normalerweise unter einem Pseudonym. Jedenfalls konnte ich bei Eingabe deines Namens in Facebook fündig werden. Ich weiß nicht, ob das gewollt ist.

Schöne Grüße

Jonny
Autor Katharina Riegger
Gast
#13 | Gesendet: 21 Jul 2014 09:25
@Jonny

Diese Katharina R. bin ich nicht - ist eine andere. Werde aber meinen Account nochmal löschen lassen, sonst hat diese einen Nachteil davon.

Ansonsten kann mich jeder gern kennen.

Danke Kathi
Laien und Betroffene Diskussionsforum des Kompetenznetz Schizophrenie / Laien und Betroffene / Was ist eine schizoaffektive Psychose? Top
 
Diskussionsforum
Möchten Sie Gespräche mit Angehörigen, Patienten und interessierten Laien führen oder zu einzelnen Themen Stellung beziehen, Ihre Ansichten und Erfahrungen mitteilen? Das Diskussionsforum für Betroffene bietet Ihnen hierzu Gelegenheit. Selbstverständlich können Sie auch die Diskussion zu neuen Themenfeldern eröffnen. Das Forum ist offen für alle und anonym. Es ist jedoch erforderlich, dass Sie sich zuvor ein Log-In mit frei wählbarem Benutzernamen und Kennwort anlegen.
Das Diskussionsforum versteht sich als Plattform, die Laien und Experten gleichermaßen zugänglich ist, um so den Austausch zwischen und innerhalb der Gruppen zu fördern. Darüber hinaus sind engagierte Kooperationspartner im Kompetenznetz-Schizophrenie bemüht, die Beiträge im Diskussionsforum aus medizinisch-fachlicher Sicht regelmäßig zu sichten und im Rahmen allgemeiner Nutzungsbedingungen zu beantworten. Hierbei bleiben u.a. eine individuelle medizinische Beratung und Diagnostik ebenso wie die Gewährleistung eines Anspruchs auf Antwort ausgeschlossen.
Für die einzelnen Beiträge sind die jeweiligen Autoren verantwortlich. Dem freien Meinungsaustausch sind jedoch Grenzen gesetzt, wo diese gegen ethische, moralische und rechtliche Normen verstoßen. Sofern Beiträge dieser Art bekannt werden, behalten sich die Administratoren des Forums vor, diese zu löschen und ggf. rechtliche Schritte gegen den Verfasser einzuleiten. Machen Sie bitte die Netzwerkzentrale hierauf aufmerksam. Danke.
Kontakt: info@kompetenznetz-schizophrenie.de

Nutzungsbedingungen
Die Beiträge im Diskussionsforum obliegen der Verantwortung der jeweiligen Autoren. Es besteht kein Anspruch auf nachträgliche Löschung von einmal veröffentlichten Beiträgen, es sei denn, es handelt sich um personenbezogene Daten bzw. solche, die zur Identifizierung einer Person führen können.
  • Medizinisch-fachliche Antworten aus dem Kompetenznetz Schizophrenie sind als solche durch das Kürzel KNS gekennzeichnet.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Gewähr, dass jede medizinische Anfrage im Diskussionsforum von Kooperationspartnern im Netz beantwortet wird.
  • Medizinisch-fachliche Beiträge im Diskussionsforum ersetzen keine honorarpflichtige Beratung und Diagnostik durch einen Arzt / eine Ärztin oder einen Therapeuten / eine Therapeutin. Zur Abklärung von Symptomen, therapeutischer Behandlungsweisen etc. bleibt die honorarpflichtige Konsultation eines Arztes / einer Ärztin oder Therapeuten / Therapeutin erforderlich.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Haftung für Beiträge, wenn Auskünfte entgegen ihrer Zweckbestimmung zur Selbstdiagnostik und Selbstbehandlung verwandt werden.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Haftung für Beiträge, die gegen ethische, moralische und rechtliche Normen verstoßen, wird jedoch bei Bekanntwerden jeden Beitrag dieser Art löschen und behält sich vor, bei grober Fahrlässigkeit rechtliche Schritte gegen den Urheber des Beitrags einzuleiten.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Verantwortung für von seinem Diskussionsforum aus verlinkte Seiten.