Laien und Betroffene Diskussionsforum des Kompetenznetz Schizophrenie / Laien und Betroffene /
Short link for this topic:

Ich bin echt sprachlos...

Autor MartinaB
registriert
#1 | Gesendet: 13 Jul 2014 15:24
Meine bekannte teilte mir mit, dass ich die Ärzte auf keinen Fall darauf ansprechen soll, die Tabletten zu reduzieren, das läge in der Entscheidung des Arztes und nicht bei mir, ich dürfe denen nicht reinreden. Die würden sich sonst blöd und unqualifiziert fühlen.
Was meint ihr? Das ist doch meine Entscheidung und nicht denen ihr. Wenn ich das so will ?
Autor BoddhiBaum
registriert
#2 | Gesendet: 13 Jul 2014 15:31
ja, es ist deine entscheidung
Autor LuckyLive
registriert
#3 | Gesendet: 13 Jul 2014 16:03
ja, ist natürlich deine Entscheidung meiner Meinung nach.


LG
Autor DA JAGNA
registriert
#4 | Gesendet: 13 Jul 2014 16:05
Keiner kann dich zu irgendetwas zwingen
Autor Johnny Seven
registriert
#5 | Gesendet: 13 Jul 2014 16:13
stimme den anderen zu
Autor Sommerwind
registriert
#6 | Gesendet: 13 Jul 2014 16:21 | Edited by: Sommerwind
Wenn sich ein arzt dadurch blöd fühlt und dich evtl. Das irgendwie spüren laesst ist er definitiv der FALSCHE!!!!!
Autor Hirsel
registriert
#7 | Gesendet: 13 Jul 2014 17:08
Man kann Ärzte schon fragen, ob sie es mittragen das Medikament zu reduzieren. Ich reduziere schon eine ganze Weile mit Abspreache der Ärztin.
Autor Jonny
registriert
#8 | Gesendet: 13 Jul 2014 17:49
Auch ich reduziere in Absprache mit meiner Ärztin.
Autor Johnny Seven
registriert
#9 | Gesendet: 13 Jul 2014 17:52
ich machs heimlich, aber bald auch mit absprache hehe :D
Autor Kay
registriert
#10 | Gesendet: 14 Jul 2014 08:02
Hihi like Johnny Seven :D
Em ja Stimme den ersten zu. Versuche einfach das beste für dich ehrlich & kosten-nutzen orientiert zu entscheiden. Hilft dir das Medi? Welche Nebenwirkungen hat es? Was spürst du wenn du es runter dosiert? Bemerkst du keine negativen Punkte, dann nimm die Dosis erstmal 1-2 Monate und reduziere weiter bis du sagst, jetzt ist gut :)
Autor Magpie
registriert
#11 | Gesendet: 14 Jul 2014 20:40
Haldol ist einfach nichts für die Dauer. Allenfalls für eine kurze Akut-Intervention ist es vielleicht ne gute Wahl, aber langfristig ist Monotherapie mit einem atypischen immer besser.

Ich weiß auch bis heute nicht, wieso das immer noch z.T. gemacht wird, wo doch sämtliche Studien diesen Sachverhalt beweisen. Es ist fast so, also würde bestimmte Ärzte hin und wieder ein Bischen nostalgisch werden.

Ach ja und die gute alte Lobotomie *haaaaaach*

:D
Autor B_Engel
registriert
#12 | Gesendet: 15 Jul 2014 12:22
Hi Martina,

Es ist Deine Entscheidung -aber Du solltest unter ärztlicher Betreuung absetzen, so umgehst Du irgendwelche Rückschläge!

Ich wünsche Dir, das Du einen guten Arzt dafür findest oder diesen Weg doch mit Deinem Jetzigen gehen kannst.

LG

B_Engel
Laien und Betroffene Diskussionsforum des Kompetenznetz Schizophrenie / Laien und Betroffene / Ich bin echt sprachlos... Top
 
Diskussionsforum
Möchten Sie Gespräche mit Angehörigen, Patienten und interessierten Laien führen oder zu einzelnen Themen Stellung beziehen, Ihre Ansichten und Erfahrungen mitteilen? Das Diskussionsforum für Betroffene bietet Ihnen hierzu Gelegenheit. Selbstverständlich können Sie auch die Diskussion zu neuen Themenfeldern eröffnen. Das Forum ist offen für alle und anonym. Es ist jedoch erforderlich, dass Sie sich zuvor ein Log-In mit frei wählbarem Benutzernamen und Kennwort anlegen.
Das Diskussionsforum versteht sich als Plattform, die Laien und Experten gleichermaßen zugänglich ist, um so den Austausch zwischen und innerhalb der Gruppen zu fördern. Darüber hinaus sind engagierte Kooperationspartner im Kompetenznetz-Schizophrenie bemüht, die Beiträge im Diskussionsforum aus medizinisch-fachlicher Sicht regelmäßig zu sichten und im Rahmen allgemeiner Nutzungsbedingungen zu beantworten. Hierbei bleiben u.a. eine individuelle medizinische Beratung und Diagnostik ebenso wie die Gewährleistung eines Anspruchs auf Antwort ausgeschlossen.
Für die einzelnen Beiträge sind die jeweiligen Autoren verantwortlich. Dem freien Meinungsaustausch sind jedoch Grenzen gesetzt, wo diese gegen ethische, moralische und rechtliche Normen verstoßen. Sofern Beiträge dieser Art bekannt werden, behalten sich die Administratoren des Forums vor, diese zu löschen und ggf. rechtliche Schritte gegen den Verfasser einzuleiten. Machen Sie bitte die Netzwerkzentrale hierauf aufmerksam. Danke.
Kontakt: info@kompetenznetz-schizophrenie.de

Nutzungsbedingungen
Die Beiträge im Diskussionsforum obliegen der Verantwortung der jeweiligen Autoren. Es besteht kein Anspruch auf nachträgliche Löschung von einmal veröffentlichten Beiträgen, es sei denn, es handelt sich um personenbezogene Daten bzw. solche, die zur Identifizierung einer Person führen können.
  • Medizinisch-fachliche Antworten aus dem Kompetenznetz Schizophrenie sind als solche durch das Kürzel KNS gekennzeichnet.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Gewähr, dass jede medizinische Anfrage im Diskussionsforum von Kooperationspartnern im Netz beantwortet wird.
  • Medizinisch-fachliche Beiträge im Diskussionsforum ersetzen keine honorarpflichtige Beratung und Diagnostik durch einen Arzt / eine Ärztin oder einen Therapeuten / eine Therapeutin. Zur Abklärung von Symptomen, therapeutischer Behandlungsweisen etc. bleibt die honorarpflichtige Konsultation eines Arztes / einer Ärztin oder Therapeuten / Therapeutin erforderlich.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Haftung für Beiträge, wenn Auskünfte entgegen ihrer Zweckbestimmung zur Selbstdiagnostik und Selbstbehandlung verwandt werden.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Haftung für Beiträge, die gegen ethische, moralische und rechtliche Normen verstoßen, wird jedoch bei Bekanntwerden jeden Beitrag dieser Art löschen und behält sich vor, bei grober Fahrlässigkeit rechtliche Schritte gegen den Urheber des Beitrags einzuleiten.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Verantwortung für von seinem Diskussionsforum aus verlinkte Seiten.