Laien und Betroffene Diskussionsforum des Kompetenznetz Schizophrenie / Laien und Betroffene /
Short link for this topic:

Obdachlosigkeit vermeiden

Page  Page 1 of 3:  1  2  3   
Autor Nichtraucher
registriert
#1 | Gesendet: 23 Sep 2015 10:30
Hallo Forum,

Wie kann man es vermeiden als Schizophrener obdachlos zu werden? Wenn man aufgrund der Krankheit entweder nicht mehr arbeiten kann oder Schwierigkeiten hat mit der Regelung der eigenen Angelegenheiten.

Gibt es Hilfe?

Hat jemand schon Erfahrung mit Obdachlosigkeit gemacht?
Autor fototelekronidas
registriert
#2 | Gesendet: 23 Sep 2015 10:37 | Edited by: fototelekronidas
Also für 5 Monate war ich mal technisch wohnungslos, weil ich aus einer WG für junge psychisch Kranke fristlos gekündigt wurde :D

(ich kam aber unter, und konnte schließlich einen Mietvertrag übernehmen)
Autor Laura
registriert
#3 | Gesendet: 23 Sep 2015 11:04 | Edited by: Laura
Hallo Nichtraucher!

Es gibt für psychisch Kranke ambulante Hilfen verschiedener Art, die von psychosozialen Diensten geleistet wird, zusammengefasst werden sie auch unter dem Stichwort "Gemeindepsychiatrie", in der hauptsächlich Sozialarbeiter beschäftigt werden.

Da gibt es also Hilfsangebote, die alles außer medizinischer Hilfe abdecken (je nachdem, aber auch letztere). Es gibt z. B. Wohnheime für psychisch Kranke, in denen man länger wohnen kann (wenn man es wünscht) als in einem Obdachlosenheim, es gibt - wie mein Vorredner schon erwähnte - kleinere betreute Wohngruppen speziell für psychisch Kranke und man kann sich auch einfach für das Betreute Einzelwohnen anmelden, in dem man bis zu dreimal wöchentlich Termine mit einem Sozialarbeiter bekommt (entweder in der eigenen Wohnung oder in dessen Büro), der einem bei allem Möglichen helfen kann. Dies ist nicht mit einer gesetzlichen Betreuung zu verwechseln!

Wenn man nicht so festgelegt und ins Hilfssystem eingebunden sein möchte, kann man auch einfach die so genannten "Offenen Beratungen" dieser Dienste nutzen, um Rat zu erfragen oder sich bei Antragstellungen helfen zu lassen. Dafür muss man einfach nur erfragen, wann in der Woche diese Beratungstermine stattfinden und ob man einen Termin dafür vereinbaren muss oder einfach so vorbeikommen kann.

Ich bin übrigens in diesem Forum eher eine Ehemalige, die nur noch gelegentlich hier mitschreibt. Als Betroffene habe ich mit dem Betreuten Einzelwohnen durchweg gute Erfahrungen gemacht.


Viele Grüße

Laura
Autor Apo
registriert
#4 | Gesendet: 23 Sep 2015 11:37
Die Caritas hilft auch weiter - dort kann man Dir auch beim Ausfüllen verschiedener Formulare behilflich sein.
Deutschland ist tatsächlich ein Sozialstaat, es muss niemand obdachlos sein.
Autor blackzebra
registriert
#5 | Gesendet: 11 Okt 2018 09:43
wo sind wir denn mal deiner Meinung nach aneinandergeraten, Laura ?
Autor blackzebra
registriert
#6 | Gesendet: 11 Okt 2018 09:56 | Edited by: blackzebra
Hätte fast durch einen Brand meine Hütte verloren, hätte ich nicht besonnen reagiert.

Ofenrohrdurchführung, Schrauben haben die Wärme weitergeleitet, seitdem weiß ich, dass selbst winzige dünne Stahlschrauben die Wärme sehr gut leiten.

Dach abdecken und Wasserschlauch rein.

Fällt schwer die Ruhe bei der Arbeit zu bewahren.

Mein Schornstein hat mal sein Hütchen beim putzen verlieren müssen, ansonsten war ich als Jugendlicher mal obdachlos, wurde nicht reingelassen zuhause, ein Heuhaufen kann sehr warm sein, selbst im tiefsten Winter.
Autor LightnessIII
registriert
#7 | Gesendet: 11 Okt 2018 10:26
Mir wird täglich mit Obdachlosigkeit gedroht. Oder wahlweise mit der Einweisung in eine WG für psychisch Kranke.
Autor nilpneyl
registriert
#8 | Gesendet: 11 Okt 2018 17:48
Man kann beim Vormundschaftsgericht eine Betreuung mit Wirkungskreis Wohnungsangelegenheiten beantragen, muss dann allerdings, abhängig von der eigenen Verfassung, im "ungünstigen" Fall damit rechnen, dass man gegen seinen Willen in ein Heim eingewiesen wird (die Wünsche des Betreuten müssen, soweit möglich, berücksichtigt werden).
Autor LightnessIII
registriert
#9 | Gesendet: 11 Okt 2018 18:49
nilpneyl:
die Wünsche des Betreuten müssen, soweit möglich, berücksichtigt werden

Oder die Wünsche der Betreuer/In?
Autor Laura
registriert
#10 | Gesendet: 17 Okt 2018 15:08 | Edited by: Laura
blackzebra:
wo sind wir denn mal deiner Meinung nach aneinandergeraten, Laura ?

In welchem thread das war, weiß ich nicht mehr. Und Du antwortest mir hier schließlich auch in einem ganz anderen thread als in dem, indem Du achso neulich davon abraten wolltest, höflich zu mir zu sein.
Autor DiBaDu
registriert
#11 | Gesendet: 17 Okt 2018 15:41
Bist Du nicht schon wieder am Arbeiten, Markus?

Ich dachte, ich hätte so etwas mitbekommen.
Zumdindest auf 450 Euro-Basis?
Autor Laura
registriert
#12 | Gesendet: 17 Okt 2018 15:41
Echte Genesung ist jedem zu wünschen!
Autor ingo
registriert
#13 | Gesendet: 17 Okt 2018 15:48
Turtel:
geht mir ähnlich mit den Negativsymptomen. Mir fehlt die Motivation und Lust was zu machen. Von daher werde ich wohl mal wieder probieren das NL zu reduzieren oder mehr ADs einzunehmen.

keine gute idee.
Autor ingo
registriert
#14 | Gesendet: 17 Okt 2018 17:30
Turtel:
Du weist gar nix. ´Kümmer dich um deine Angelegenheiten.

ich habe dich nicht beleidigt oder so. warum redest du dann so mit mir?
Autor King Kong
registriert
#15 | Gesendet: 17 Okt 2018 17:38
Turtel:
Du weist gar nix. ´Kümmer dich um deine Angelegenheiten.

Turtel
Tja Turtel,dann mach das doch mal und lass hier die User mit deinem Krampf in Ruhe
Page  Page 1 of 3:  1  2  3   
Laien und Betroffene Diskussionsforum des Kompetenznetz Schizophrenie / Laien und Betroffene / Obdachlosigkeit vermeiden Top
 
Diskussionsforum
Möchten Sie Gespräche mit Angehörigen, Patienten und interessierten Laien führen oder zu einzelnen Themen Stellung beziehen, Ihre Ansichten und Erfahrungen mitteilen? Das Diskussionsforum für Betroffene bietet Ihnen hierzu Gelegenheit. Selbstverständlich können Sie auch die Diskussion zu neuen Themenfeldern eröffnen. Das Forum ist offen für alle und anonym. Es ist jedoch erforderlich, dass Sie sich zuvor ein Log-In mit frei wählbarem Benutzernamen und Kennwort anlegen.
Das Diskussionsforum versteht sich als Plattform, die Laien und Experten gleichermaßen zugänglich ist, um so den Austausch zwischen und innerhalb der Gruppen zu fördern. Darüber hinaus sind engagierte Kooperationspartner im Kompetenznetz-Schizophrenie bemüht, die Beiträge im Diskussionsforum aus medizinisch-fachlicher Sicht regelmäßig zu sichten und im Rahmen allgemeiner Nutzungsbedingungen zu beantworten. Hierbei bleiben u.a. eine individuelle medizinische Beratung und Diagnostik ebenso wie die Gewährleistung eines Anspruchs auf Antwort ausgeschlossen.
Für die einzelnen Beiträge sind die jeweiligen Autoren verantwortlich. Dem freien Meinungsaustausch sind jedoch Grenzen gesetzt, wo diese gegen ethische, moralische und rechtliche Normen verstoßen. Sofern Beiträge dieser Art bekannt werden, behalten sich die Administratoren des Forums vor, diese zu löschen und ggf. rechtliche Schritte gegen den Verfasser einzuleiten. Machen Sie bitte die Netzwerkzentrale hierauf aufmerksam. Danke.
Kontakt: info@kompetenznetz-schizophrenie.de

Nutzungsbedingungen
Die Beiträge im Diskussionsforum obliegen der Verantwortung der jeweiligen Autoren. Es besteht kein Anspruch auf nachträgliche Löschung von einmal veröffentlichten Beiträgen, es sei denn, es handelt sich um personenbezogene Daten bzw. solche, die zur Identifizierung einer Person führen können.
  • Medizinisch-fachliche Antworten aus dem Kompetenznetz Schizophrenie sind als solche durch das Kürzel KNS gekennzeichnet.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Gewähr, dass jede medizinische Anfrage im Diskussionsforum von Kooperationspartnern im Netz beantwortet wird.
  • Medizinisch-fachliche Beiträge im Diskussionsforum ersetzen keine honorarpflichtige Beratung und Diagnostik durch einen Arzt / eine Ärztin oder einen Therapeuten / eine Therapeutin. Zur Abklärung von Symptomen, therapeutischer Behandlungsweisen etc. bleibt die honorarpflichtige Konsultation eines Arztes / einer Ärztin oder Therapeuten / Therapeutin erforderlich.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Haftung für Beiträge, wenn Auskünfte entgegen ihrer Zweckbestimmung zur Selbstdiagnostik und Selbstbehandlung verwandt werden.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Haftung für Beiträge, die gegen ethische, moralische und rechtliche Normen verstoßen, wird jedoch bei Bekanntwerden jeden Beitrag dieser Art löschen und behält sich vor, bei grober Fahrlässigkeit rechtliche Schritte gegen den Urheber des Beitrags einzuleiten.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Verantwortung für von seinem Diskussionsforum aus verlinkte Seiten.