Laien und Betroffene Diskussionsforum des Kompetenznetz Schizophrenie / Laien und Betroffene /
Short link for this topic:

Nach 5 Jahren Negativsymptomatik, (fast) vollständig remissioniert!?

Page  Page 7 of 9:    1  2  3  4  5  6  7  8  9   
Autor h1ght
registriert
#91 | Gesendet: 10 Mar 2018 00:47
kann man eigentlich schizophren sein, ohne das man jemals stimmen gehört hat?
Autor YasaLasa
registriert
#92 | Gesendet: 10 Mar 2018 01:05
Die Vision von dem was passiert im Kopf ist oft nur stumm
Autor Himbeere
registriert
#93 | Gesendet: 10 Mar 2018 07:15 | Edited by: Himbeere
GUten Morgen Andrea,

ich finde es selbstverständlich, nett zu jemandem zu sein, der am Boden liegt und hoffe, Dir mit meinem Weg einen Funken Hoffnung geben zu können, dass man selbst mit Emotionslosigkeit ein zufriedenes und abwechslungsreiches Leben führen kann.

Hast Du denn auch Dein Interesse an allem verloren? Freunde treffen, Hobbies, Bücher, ...

Dein Psychiater meint es sicher gut mit Dir, hat aber auch kein Heilmittel gegen Emotionslosigkeit. Da ich schon ein paar Jahre damit zu tun habe, kannst Du Dir denken, dass ich auch einige Medikamente auf Empfehlung anderer ausprobiert habe. Auch Zyprexa. Es brachte mir meine Emotionen nicht wieder und auch sonst habe ich davon nichts bemerkt ausser dass ich mehr Appetit hatte und ein paar Kilo zunahm.
Wenn Dein Arzt ein neues Medikament vorschlägt würde ich nicht sofort zustimmen, sondern mich erstmal versuchen schlau zu machen welche Nebenwirkungen die Medikamente haben können. Klar ist, Du brauchst ein NL zum Schutz vor der Psychose. Wenn Du mit Abilify gut zurecht kommst, würde ich Dir empfehlen dabei zu bleiben. Es gehört zu den besseren Medikamenten, die vor allem nicht noch müde machen.

Irgendwann - nach x Versuchen mit unterschiedlichen NL und AD habe ich aufgegeben, zu glauben, dass es ein Medikament geben könnte, das mir meine Gefühle wieder bringt.

Was mir vor allem geholfen hat, dass es mir deutlich besser geht, sind die Gespräche mit einer Psychotherapeutin. Da hilft aber nicht nur 1 Gespräch. Man muss das schon länger mitmachen. Ich mache eine Langzeittherapie mit 44 Sitzungen und bin schon zwei Jahre dabei. Im ersten Jahr haben wir uns alle zwei Wochen für 45 Minuten miteinander unterhalten. Wir haben einige Ideen gesammelt was ich tun kann, damit es mir besser geht und ich mich wohler fühle.
Ich habe sie als Therapeutin gewählt, weil sie die Methode "Somatic Experiences" anbietet und ich mir in Bezug auf das emotionale Erleben viel davon versprach. Zum Glück ist sie auch sonst eine gut gebildete Frau und ich fand schnell Vertrauen zu ihr, so dass wir auch ohne S. E. langsam langsam viele kleine Schritte miteinander gegangen sind, die mich heute so dastehen lassen, wie ich bin.
Eine unserer größten Aufgaben ist die Erkrankung anzunehmen und für sich das Beste daraus zu machen. Unsere Gedanken haben einen großen Einfluss auf unser Wohlbefinden.
Autor Andrea26
registriert
#94 | Gesendet: 11 Mar 2018 12:29
Die ersten Monate hab ich noch daran festgehalten Familie und Freunde besucht, Sport gemacht, spazieren gegangen, viele verschiedene Sachen ausprobiert bis ich gemerkt habe dass sich nichts verändert nur gleichbleibende Leere kein Gefühl bei irgendwas
Mein Freund will trotzdem mit mir zusammen bleiben obwohl ich merke dass er wegen mir auch schon immer labiler wird, sein Vater hat ihm gestern vorgeschlagen sich von mir zu trennen was er aber nicht möchte weil er mich liebt
Vor ein paar Tagen hat mir seine Mutter auch nahe gelegt eine Therapie zu machen da ein Bekannter von ihr ein Burnout und Depressionen hatte und es ihm geholfen hat
Himbeere ich sehe keinen Sinn darin weil ich nicht weiss an was ich arbeiten soll wenn nichts da ist ich kann stundenlang mit jemandem reden es bewirkt nichts in mir nur Logik und Gedanken, man ist so alleine so abgeschnitten von der Welt man kann es immer wieder erklären und jeder schaut dich nur ratlos an ich glaub seine Eltern halten mich auch für faul weil ich ja normal rüberkomme und nichts mache oder arbeite auch wenn sie mir das so direkt nicht sagen würden ich kann den vater meines Freundes verstehen und hab auch schon zu meinem freund gesagt dass ich will dass er glücklich wird und sein Leben nicht mit mir verschwendet aber er sagt immer dass wir das schaffen
Ich weiss aber dass es auswegslos ist vielleicht werde ich doch viele verschiedene antidepressiva ausprobieren und hoffen dass ich glück habe auch wenn ich insgeheim weiss dass es wahrscheinlich nichts bringen wird
Autor Andrea26
registriert
#95 | Gesendet: 11 Mar 2018 12:37
Es ist so schrecklich ich weiss dass ich ihn liebe aber ich fühle nichts er ist aber auch erst 24 jahre und hat noch alles vor sich vor einem jahr hatte ich so eine schöne zukunft vor mir und jetzt ist alles zerstört durch diesen scheiss gehirn defekt
Autor Andrea26
registriert
#96 | Gesendet: 11 Mar 2018 12:39
Himbeere was sind somatic experience?
Autor Andrea26
registriert
#97 | Gesendet: 11 Mar 2018 12:43
Und wenn ich dich noch fragen darf wie viele AD hast du ausprobiert und welche? Ich hab bis jetzt cipralex ausprobiert aber da konnte ich nicht mal noch stehen
Autor Himbeere
registriert
#98 | Gesendet: 11 Mar 2018 21:29
somatic experiencing ist eine Art der Traumatherapie.

Ich hatte gedacht, dass die Psychose für das Nervensystem so etwas wie ein traumatisches Erlebnis gewesen sein könnte und bei mir eine Sicherung durchgebrannt ist, die man mit SE vielleicht heilen könnte.



„Ein Trauma ist im Nervensystem gebunden. Es ist somit eine biologisch unvollständige Antwort des Körpers auf eine als lebensbedrohlich erfahrene Situation. Das Nervensystem hat dadurch seine volle Flexibilität verloren. Wir müssen ihm deshalb helfen, wieder zu seiner ganzen Spannbreite und Kraft zurückzufinden“.

( Peter Levine )

"Mit SE wird das traumatische Ereignis körperlich und geistig „neuverhandelt“. Dabei ist nicht das Ereignis selbst entscheidend, sondern die Reaktionsweise des Nervensystems, d.h. wie die physiologischen Regulationskräfte des Nervensystems mit der Bedrohung fertig geworden sind. Mit SE ist es möglich, ohne Inhalt oder Erinnerung zu arbeiten, wenn das Ereignis emotional zu belastend erscheint. Eine mögliche Re-Traumatisierung bei der Aufarbeitung wird vermieden, indem die „eingefrorene“ Energie in kleinen Dosen „aufgetaut“ wird und schrittweise zur Entladung kommt. Durch das Aufspüren und Wiederbeleben dieser biologischen, körperlichen Abwehrkräfte, entsteht aus dem traumabedingten Gefühl von Lähmung und Erstarrung ein Gefühl von Lebendigkeit und eine Eröffnung von neuen Möglichkeiten und Lebensfreude. Die tief verankerten Nachwirkungen von Trauma können sich schonend auflösen."
Autor Himbeere
registriert
#99 | Gesendet: 11 Mar 2018 21:34
Andrea26:
Und wenn ich dich noch fragen darf wie viele AD hast du ausprobiert und welche?

Also es waren mehrere im Verlauf von fast 9 Jahren. Ich erinnere mich nicht an alle Namen: Citalopram, Venlafaxin, Milnaneurax (oder Milnacipran?), Bupropion, etc.

Jedes mal hatte ich Hoffnung. Vielleicht klappt es bei Dir ja. Medikamente wirken nicht bei allen gleich. Bei mir hat jedenfalls kein AD den gewünschten Effekt gehabt.
Autor Himbeere
registriert
#100 | Gesendet: 12 Mar 2018 14:41
Turtel
Du weißt, was ich von Deinen "Studien" halte und den Ergebnissen, die Du im "Feldversuch" von einer einzigen Person ableitest und dann Erfolge für alle versprichst.

Du stellst viele Behauptungen auf. Ausserdem hast Du keine Emotionslosigkeit mit Deiner Medikamentenkombination besiegt. Also hör auf Dich hier einzumischen, wo Leute hartnäckige Symptome haben, ihre Erfahrungen machen und sich austauschen.
Autor Himbeere
registriert
#101 | Gesendet: 13 Mar 2018 19:00
Turtel
Abilify habe ich in verschiedenen Jahren 2x ausprobiert und festgestellt, dass es mich nicht ausreichend schützt und schon gar nicht in der geringen Dosis die Du propagierst.

Ich bin froh, dass Du mir nicht geantwortet hast.
Ich will mich hier nicht noch verteidigen müssen, weil ich Deine Empfehlungen nicht unterstütze.

Du bist der wichtigste Grund dafür, dass ich mich weitgehend aus diesem Forum zurück gezogen habe.
Autor xf20
registriert
#102 | Gesendet: 13 Mar 2018 19:08
Turtel

hast du dich schon mal in einer Klinik als neuer Chefarzt beworben? Du hättest sicher grosse Erfolge und würdest auf Kongressen referieren anstatt hier die anderen zu nerven?
Autor DerInsider
registriert
#103 | Gesendet: 13 Mar 2018 19:28
ich überleg mir auch wieder 150mg Bupropion zu meinen 15mg Abilify verschreiben zu lassen. Hat damals schon was gebracht gegen meine Lese-Trägheit, wenn man das so nennen kann und Lesen wurde echt zum Vergnügen.
Autor Himbeere
registriert
#104 | Gesendet: 14 Mar 2018 06:54
Turtel
Turtel:
da ich eine Vollremission wenn man so will habe

Wer es glaubt ...
Seit wann das denn?
Wen betrügst Du mit Deiner Erwerbsminderungsrente?
Warum bekommst Du die?

Es gibt einige denen es wieder gut geht. Auch mit anderen Medikamenten als den von Dir empfohlenen.

Deine Onemanshow ist echt zum Piepen!!!
Autor Himbeere
registriert
#105 | Gesendet: 14 Mar 2018 12:32
http://flexikon.doccheck.com/de/Remission

Interessanter Link für alle, die wissen möchten, was "Remission" aus medizinischer Sicht bedeutet.
Page  Page 7 of 9:    1  2  3  4  5  6  7  8  9   
Laien und Betroffene Diskussionsforum des Kompetenznetz Schizophrenie / Laien und Betroffene / Nach 5 Jahren Negativsymptomatik, (fast) vollständig remissioniert!? Top
 
Diskussionsforum
Möchten Sie Gespräche mit Angehörigen, Patienten und interessierten Laien führen oder zu einzelnen Themen Stellung beziehen, Ihre Ansichten und Erfahrungen mitteilen? Das Diskussionsforum für Betroffene bietet Ihnen hierzu Gelegenheit. Selbstverständlich können Sie auch die Diskussion zu neuen Themenfeldern eröffnen. Das Forum ist offen für alle und anonym. Es ist jedoch erforderlich, dass Sie sich zuvor ein Log-In mit frei wählbarem Benutzernamen und Kennwort anlegen.
Das Diskussionsforum versteht sich als Plattform, die Laien und Experten gleichermaßen zugänglich ist, um so den Austausch zwischen und innerhalb der Gruppen zu fördern. Darüber hinaus sind engagierte Kooperationspartner im Kompetenznetz-Schizophrenie bemüht, die Beiträge im Diskussionsforum aus medizinisch-fachlicher Sicht regelmäßig zu sichten und im Rahmen allgemeiner Nutzungsbedingungen zu beantworten. Hierbei bleiben u.a. eine individuelle medizinische Beratung und Diagnostik ebenso wie die Gewährleistung eines Anspruchs auf Antwort ausgeschlossen.
Für die einzelnen Beiträge sind die jeweiligen Autoren verantwortlich. Dem freien Meinungsaustausch sind jedoch Grenzen gesetzt, wo diese gegen ethische, moralische und rechtliche Normen verstoßen. Sofern Beiträge dieser Art bekannt werden, behalten sich die Administratoren des Forums vor, diese zu löschen und ggf. rechtliche Schritte gegen den Verfasser einzuleiten. Machen Sie bitte die Netzwerkzentrale hierauf aufmerksam. Danke.
Kontakt: info@kompetenznetz-schizophrenie.de

Nutzungsbedingungen
Die Beiträge im Diskussionsforum obliegen der Verantwortung der jeweiligen Autoren. Es besteht kein Anspruch auf nachträgliche Löschung von einmal veröffentlichten Beiträgen, es sei denn, es handelt sich um personenbezogene Daten bzw. solche, die zur Identifizierung einer Person führen können.
  • Medizinisch-fachliche Antworten aus dem Kompetenznetz Schizophrenie sind als solche durch das Kürzel KNS gekennzeichnet.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Gewähr, dass jede medizinische Anfrage im Diskussionsforum von Kooperationspartnern im Netz beantwortet wird.
  • Medizinisch-fachliche Beiträge im Diskussionsforum ersetzen keine honorarpflichtige Beratung und Diagnostik durch einen Arzt / eine Ärztin oder einen Therapeuten / eine Therapeutin. Zur Abklärung von Symptomen, therapeutischer Behandlungsweisen etc. bleibt die honorarpflichtige Konsultation eines Arztes / einer Ärztin oder Therapeuten / Therapeutin erforderlich.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Haftung für Beiträge, wenn Auskünfte entgegen ihrer Zweckbestimmung zur Selbstdiagnostik und Selbstbehandlung verwandt werden.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Haftung für Beiträge, die gegen ethische, moralische und rechtliche Normen verstoßen, wird jedoch bei Bekanntwerden jeden Beitrag dieser Art löschen und behält sich vor, bei grober Fahrlässigkeit rechtliche Schritte gegen den Urheber des Beitrags einzuleiten.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Verantwortung für von seinem Diskussionsforum aus verlinkte Seiten.