Laien und Betroffene Diskussionsforum des Kompetenznetz Schizophrenie / Laien und Betroffene /
Short link for this topic:

Wenn ich 1 Jahr Symptomfrei sein sollte kann ich meine Tabletten absetzen, laut Psychiater

Page  Page 1 of 4:  1  2  3  4   
Autor Taurus85
Gast
#1 | Gesendet: 11 Nov 2016 18:54
Moin

Hatte heute einen Termin bei meinem Psychiater und da ich immer weniger Symptome habe, hab ich ihn gefragt wie lange ich denn meine Tabletten nehmen muss wenn ich keine Symptome habe.

Und er meinte wenn ich 1 Jahr ohne Symptome bin dann kann ich das Zeug ganz absetzen.

Hab gestern auch den ganzen Tag Tropico 4 gespielt und in den ersten 4 Stunden hab ich vielleicht 2-3 drei mal eine Stimme gehört.

Früher hatte ich halt die Dauer Dröhnung an Stimmen.

Und jetzt bin ich halt fast ganz ohne Symptome, die sind nur noch minimal da.

Aktuell nehme ich morgens 5mg Haldol und eine Akineton und dann nochmal Abends 5mg Haldol.
Autor CRANK
registriert
#2 | Gesendet: 11 Nov 2016 19:10
Das hört sich doch Gut an und freut mich für dich. Bei mir ist es so, dass wenn ich ganz konzentriert bin, dass ich die Stimmen kaum bis gar nicht höre. Also wenn ich irgendetwas arbeite oder auch am Computer spiele. Und wenn mir langweilig wird, sind sie wieder da, aber nicht mehr die Dauer Dröhnung wie ohne Medikamente.

Leider denkt mein Psychiater etwas anders, als deiner. Ich nehme seit 3,5 Jahren 20mg Olanzapin, mit den Stimmen ist es zwar auch ständig besser geworden aber er meinte letztens, wir können nur langsam reduzieren. Jedes halbes Jahr ein bißchen weniger unter der Vorraussetzung das es stetig besser wird.
Autor OrionI
registriert
#3 | Gesendet: 4 Mar 2018 20:48
https://www.pkelektronik.com/kern-taschenkaratwaage-tab-20-3-ablesbarkeit-0-005ct-0-0 01g-max-100ct-20g.html

Ich hab mir diese Waage bestellt um in 10% Schritten alle 4 Wochen abzusetzen.

Allmählicher und stufenweiser Entzug
Der beste und sicherste Weg ist der stufenweise Entzug. Ein Beispiel: Sie nehmen 200 mg Neurocil pro Tag ein. Der erste Schritt besteht z.B. darin, die Tagesdosis auf 175 mg zu verringern. Dann eine bis sechs Wochen abwarten, ob sich Entzugserscheinungen einstellen. Wenn nicht, die Tagesdosis auf 150 mg verringern. Wieder eine bis sechs Wochen abwarten. Falls wiederum keine Entzugserscheinungen zu spüren sind, den nächsten Schritt vornehmen usw. Sollten sich Entzugserscheinungen einstellen, wie z.B. Unruhe oder Schlaflosigkeit, abwarten, bis diese abgeklungen sind, bevor Sie daran denken, den nächsten Absetzschritt vorzunehmen.

http://www.psychiatrie-erfahrene-nrw.de/psychopharmaka/wie_man_von_psychopharmaka_her unterkommt.html

So langsam werde ich nämlich tierisch aggressiv, weil ich mit den Nebenwirkungen nicht klar komme und bekomme eine Mordslust auf die Psychiater.

Symptome habe ich nämlich an sich so gut wie gar nicht und das schon lange und von daher was man auch so liest im Internet ist es viel besser die Tabletten dann abzusetzen.
Autor OrionI
registriert
#4 | Gesendet: 4 Mar 2018 20:56
Und kommt mir ja nicht mit der scheiße, bla bla bla, hat dein Psychiater auch das Ok gegeben bla bla bla. Die müssen die Folter auch nicht aushalten.

Die sind so scheiße und sagen wenn man denen erzählt das es einem tierisch dreckig geht mit den pillen, wenn es nach mir gehen würde, würde ich ihnen noch viel mehr geben.

Da bekomme ich echt eine Mordslust.
Autor Gammelfleisch
registriert
#5 | Gesendet: 4 Mar 2018 21:06
Ich glaub Du kannst das so fein abgestuft ausschleichen wie Du willst - Du wirst immer wieder bei der Psychose landen. Das sind keine Rebound-Psychosen die Du hast, sondern deine Krankheit.
Autor OrionI
registriert
#6 | Gesendet: 4 Mar 2018 21:11
@Gammel

Das wird sich jetzt ja zeigen, dauert zwar 1 Jahr oder länger aber mich würde das interessieren, ob das immer eine Rebound Psychose war.
Autor Gammelfleisch
registriert
#7 | Gesendet: 4 Mar 2018 21:14 | Edited by: Gammelfleisch
Übrigens günstige Feinwaagen hättest Du dir auf eBay auch von G&G kaufen können.
Hab eine Bekannten eine bestellt, und die hat nur 10€ gekostet (glaub der dealt). Die kann auf 1/100g genau messen.
Autor OrionI
registriert
#8 | Gesendet: 4 Mar 2018 21:15
@Gammelfleisch

Die sind aber Schrott für 10€!
Autor Gammelfleisch
registriert
#9 | Gesendet: 4 Mar 2018 21:16 | Edited by: Gammelfleisch
OrionI:
Die sind aber Schrott für 10€!

Nö, sind die kein Stück. Tut's bis heute.
Autor OrionI
registriert
#10 | Gesendet: 4 Mar 2018 21:17
@Gammel

Jaja, klar Gammel, du weißt ja immer alles besser.
Autor Gammelfleisch
registriert
#11 | Gesendet: 4 Mar 2018 21:18 | Edited by: Gammelfleisch
OrionI:
Jaja, klar Gammel, du weißt ja immer alles besser.

Also ich hab zwei Bekannte, einen dem ich die Waage gekauft habe, und die sind beide bis heute zufrieden mit der Waage. Das ist kein Hightech und deine fast 60€ find ich Nepp für so ein einfaches Ding.
Autor OrionI
registriert
#12 | Gesendet: 4 Mar 2018 21:22
@Gammel

Die wiegt im 1mg Bereich ab ne und eine Profi Waage würde über 300€ kosten.
Autor Gammelfleisch
registriert
#13 | Gesendet: 4 Mar 2018 21:23 | Edited by: Gammelfleisch
OrionI:
Die wiegt im 1mg Bereich ab ne und eine Profi Waage würde über 300€ kosten.

Ok, das ist eine Zehnerpotenz mehr. Aber ich finde den Preis dennoch hoch.
Für dein Tablettenteil-Experiment würden sicher auch die 1/100g reichen.
Autor OrionI
registriert
#14 | Gesendet: 4 Mar 2018 21:25
@Gammel

Ich weiß halt nicht wie viel diese kleinen Tabletten wiegen und ich will das schon genau machen.

Ich will ja hinterher 0,5mg zum Schluss nehmen.
Autor Gammelfleisch
registriert
#15 | Gesendet: 4 Mar 2018 21:28
OrionI:
Ich will ja hinterher 0,5mg zum Schluss nehmen.

Das tatsächliche Gewicht dessen was Du von der Tablette abschneidest ist sicher ein Vielfaches des Wirkstoff-Gewichts weil der größte Teil auf die Hilfsstoffe geht. Von daher könnte das schon hinkommen, dass 1/100g Genauigkeit ausreichen würden.
Page  Page 1 of 4:  1  2  3  4   
Laien und Betroffene Diskussionsforum des Kompetenznetz Schizophrenie / Laien und Betroffene / Wenn ich 1 Jahr Symptomfrei sein sollte kann ich meine Tabletten absetzen, laut Psychiater Top
 
Diskussionsforum
Möchten Sie Gespräche mit Angehörigen, Patienten und interessierten Laien führen oder zu einzelnen Themen Stellung beziehen, Ihre Ansichten und Erfahrungen mitteilen? Das Diskussionsforum für Betroffene bietet Ihnen hierzu Gelegenheit. Selbstverständlich können Sie auch die Diskussion zu neuen Themenfeldern eröffnen. Das Forum ist offen für alle und anonym. Es ist jedoch erforderlich, dass Sie sich zuvor ein Log-In mit frei wählbarem Benutzernamen und Kennwort anlegen.
Das Diskussionsforum versteht sich als Plattform, die Laien und Experten gleichermaßen zugänglich ist, um so den Austausch zwischen und innerhalb der Gruppen zu fördern. Darüber hinaus sind engagierte Kooperationspartner im Kompetenznetz-Schizophrenie bemüht, die Beiträge im Diskussionsforum aus medizinisch-fachlicher Sicht regelmäßig zu sichten und im Rahmen allgemeiner Nutzungsbedingungen zu beantworten. Hierbei bleiben u.a. eine individuelle medizinische Beratung und Diagnostik ebenso wie die Gewährleistung eines Anspruchs auf Antwort ausgeschlossen.
Für die einzelnen Beiträge sind die jeweiligen Autoren verantwortlich. Dem freien Meinungsaustausch sind jedoch Grenzen gesetzt, wo diese gegen ethische, moralische und rechtliche Normen verstoßen. Sofern Beiträge dieser Art bekannt werden, behalten sich die Administratoren des Forums vor, diese zu löschen und ggf. rechtliche Schritte gegen den Verfasser einzuleiten. Machen Sie bitte die Netzwerkzentrale hierauf aufmerksam. Danke.
Kontakt: info@kompetenznetz-schizophrenie.de

Nutzungsbedingungen
Die Beiträge im Diskussionsforum obliegen der Verantwortung der jeweiligen Autoren. Es besteht kein Anspruch auf nachträgliche Löschung von einmal veröffentlichten Beiträgen, es sei denn, es handelt sich um personenbezogene Daten bzw. solche, die zur Identifizierung einer Person führen können.
  • Medizinisch-fachliche Antworten aus dem Kompetenznetz Schizophrenie sind als solche durch das Kürzel KNS gekennzeichnet.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Gewähr, dass jede medizinische Anfrage im Diskussionsforum von Kooperationspartnern im Netz beantwortet wird.
  • Medizinisch-fachliche Beiträge im Diskussionsforum ersetzen keine honorarpflichtige Beratung und Diagnostik durch einen Arzt / eine Ärztin oder einen Therapeuten / eine Therapeutin. Zur Abklärung von Symptomen, therapeutischer Behandlungsweisen etc. bleibt die honorarpflichtige Konsultation eines Arztes / einer Ärztin oder Therapeuten / Therapeutin erforderlich.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Haftung für Beiträge, wenn Auskünfte entgegen ihrer Zweckbestimmung zur Selbstdiagnostik und Selbstbehandlung verwandt werden.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Haftung für Beiträge, die gegen ethische, moralische und rechtliche Normen verstoßen, wird jedoch bei Bekanntwerden jeden Beitrag dieser Art löschen und behält sich vor, bei grober Fahrlässigkeit rechtliche Schritte gegen den Urheber des Beitrags einzuleiten.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Verantwortung für von seinem Diskussionsforum aus verlinkte Seiten.