Laien und Betroffene Diskussionsforum des Kompetenznetz Schizophrenie / Laien und Betroffene /
Short link for this topic:

Wenn ich 1 Jahr Symptomfrei sein sollte kann ich meine Tabletten absetzen, laut Psychiater

Page  Page 2 of 4:    1  2  3  4   
Autor OrionI
registriert
#16 | Gesendet: 4 Mar 2018 21:50
@Gammel

Ich hab mir die Waage jetzt halt bestellt und ich denke ich werde auch zufrieden damit sein.
Autor Gammelfleisch
registriert
#17 | Gesendet: 4 Mar 2018 21:52
OrionI:
Ich hab mir die Waage jetzt halt bestellt und ich denke ich werde auch zufrieden damit sein.

Sicher, aber ich hätte mir das vorher mal durchgerechnet ob das nicht auch einfacher gegangen wäre. Wenn eine Tablette 1g wiegt und 5mg Wirkstoff enthält, dann hast Du mit einer Aufteilung von 1/100g eine Aufteilung von 50 Mikrogramm Wirkstoff pro 1/100g die die Waage wiegt - das hätte dicke ausgereicht.
Autor OrionI
registriert
#18 | Gesendet: 4 Mar 2018 22:08
Ich glaube eine Tablette wiegt aber nur 50mg und dann wird es problematisch, weil ich habe 14 Tabletten gerade gewogen und die wiegen noch nicht mal 1 Gramm.

Das wären dann schon 0,07g bei 14 Tabletten und ich schätze mal das es 0,05g sind und wenn ich 0,5mg Wirkstoff haben will, dann brauch ich halt bei 50mg, 5mg.

Und 5mg sind mit deiner Waage nicht drin.
Autor Gammelfleisch
registriert
#19 | Gesendet: 4 Mar 2018 22:11 | Edited by: Gammelfleisch
OrionI:
Ich glaube eine Tablette wiegt aber nur 50mg

Ach, so ein Quatsch. Ganz sicher nicht.
Hier ist einer der eine kleine Tablette wiegt die 0,7g hat. In der Größenordnung wiegen die sicher alle. Ich schätze, dass die meisten zwischen 500mg und 1g wiegen.
Autor OrionI
registriert
#20 | Gesendet: 4 Mar 2018 22:33
@Gammel

Ich hab 14 Fluanxol Tabletten auf eine Küchenwaage gelegt und die hat noch nicht mal 1 Gramm angezeigt, also die Anzeige stand auf 0.
Autor Gammelfleisch
registriert
#21 | Gesendet: 4 Mar 2018 22:36 | Edited by: Gammelfleisch
OrionI:
Ich hab 14 Fluanxol Tabletten auf eine Küchenwaage gelegt und die hat noch nicht mal 1 Gramm angezeigt, also die Anzeige stand auf 0.

Bei mir wiegen 10 Chlorprothixen/100mg-Tabletten 5g.
Aber ich bezweifle, dass Küchenwaagen bei dem geringen Gewicht genau messen; dafür sind die nicht gemacht. Müsste man alles mit einer Präzisionswage wiegen die auch im einstelligen Gramm-Bereich noch genau wiegt.
Autor OrionI
registriert
#22 | Gesendet: 4 Mar 2018 23:22
@Gammel

Das sind aber auch dicke fette Pillen. Ich hab so ganz kleine Dragees. Ist halt nur 5mg ne.
Autor Gammelfleisch
registriert
#23 | Gesendet: 4 Mar 2018 23:26
OrionI:
Das sind aber auch dicke fette Pillen.

Ne, geht eigentlich. Dick und fett sind nur meine Metformin-Tabletten (gg. Diabetes).
Autor OrionI
registriert
#24 | Gesendet: 4 Mar 2018 23:28
@Gammel

Ich hatte auch schon mal Truxal und klein waren die nicht.
Autor Gammelfleisch
registriert
#25 | Gesendet: 4 Mar 2018 23:31 | Edited by: Gammelfleisch
Naja, is ja auch egal.
Ich glaube das wird bei dir so laufen: erst meinst Du die Reduktion gut wegstecken zu können weil die absolute Dosis noch ausreicht und dann reicht sie eben nicht meh aus und Du fällst auf die Nase.
Kannst ja bei den Spacken auf adfd.org von deinen Plänen berichren. Wenn Du dann auf die Nase fällst sind es für die ausnahmslos Absetzerscheinungen und nie die Krankheit - weil die nicht wahrhaben wollen, dass die noch krann sind.
Autor Armleuchter
registriert
#26 | Gesendet: 4 Mar 2018 23:39
Gammelfleisch:
Müsste man alles mit einer Präzisionswage wiegen die auch im einstelligen Gramm-Bereich noch genau wiegt.

Bei mir gibt es die Waagen oft in so Inder-Gemischtladen. Ja , hatte auch eine , um zu messen ob der Dealer mich verarscht , habe ich dann aber in der Psychose verbrannt.
Autor OrionI
registriert
#27 | Gesendet: 4 Mar 2018 23:47
Ich will das aber unbedingt ausprobieren und ich habe große Hoffnungen darin.


Entzugserscheinungen können bei den Betroffenen massive Ängste auslösen. Darauf machte Degkwitz unter Verweis auf Absetzerfahrungen eines Kollegen aufmerksam:
»Nach 1-14 Tagen kommt es, wie unsere Beobachtungen zusammen mit Herzog im Psychiatrischen Krankenhaus Eichberg ergaben, bei etwa 1/3 der Patienten zu Schweißausbrüchen, Tachykardien, Herzklopfen, innerer Unruhe, Schlafstörungen, Erbrechen, Übelkeit, Durchfällen. Die Entziehungserscheinungen sind so unangenehm, dass Herzog im PKH Eichberg bei der Mehrzahl der Patienten nach 1-5 Tagen erneut Medikamente verordnen musste. Nur in einem Fall gelang es ihm, 14 Tage lang ohne die erneute Verordnung von Medikamenten auszukommen. Die Schwestern baten dringend, den Absetzversuch abzubrechen, da die Patienten außerordentlich gequält seien, und einige Patienten, die früher immer die Medikamente abgelehnt hatten, baten darum, erneut welche zu erhalten, da sie den Zustand nicht ertragen könnten. Diese Entziehungserscheinungen sind sicher in sehr vielen Fällen für einen Rückfall in die Psychose gehalten worden, vor allem da sie mit erheblicher Angst einhergehen.« (1967, S. 161f.)

http://www.antipsychiatrieverlag.de/artikel/gesundheit/rez-ver.htm

Warnungen von Psychiatern und Psychologen
Rudolf Degkwitz, ehemals Präsident der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Nervenheilkunde, verglich vor fast vier Jahrzehnten die Entzugserscheinungen von Psycholeptika (Neuroleptika und Antidepressiva) mit denen von Alkaloiden; zu dieser Wirkstoffgruppe gehört z.B. Morphium. Auch Schlafmittel gelten als suchtbildend, und es ist bekannt, daß ihr Entzug mit lebensgefährlichen Krampfanfällen verbunden sein kann. Degkwitz warnte:


http://www.antipsychiatrieverlag.de/artikel/selbsthilfe/uebermacht.htm

Und jetzt erzähl nichts von PSIRAM und so einer scheiße, als ob der Präsident dieser Gesellschaft scheiße redet.
Autor Gammelfleisch
registriert
#28 | Gesendet: 4 Mar 2018 23:50 | Edited by: Gammelfleisch
Jaja, der Antipsychiatrie-Verlag. Alles Spinner. Was soll denn jemand zu Neuroleptika sagen der schon 1990 abgenippelt ist. Die wesentliche Entiwcklung der häufig verwendeten NL kam doch danach.
Ich hab mein Perazin in Maximal-Dosierung immer von jetzt auf gleich abgesetzt - nie mit Problemen. Ganz einfach weil ich nicht durchgängig psychotisch bin.
Wirst schon sehen: dein Experiment geht garantiert schief.
Autor OrionI
registriert
#29 | Gesendet: 4 Mar 2018 23:58 | Edited by: OrionI
@Gammel

Gammelfleisch:
Jaja, der Antipsychiatrie-Verlag. Alles Spinner. Was soll denn jemand zu Neuroleptika sagen der schon 1990 abgenippelt ist. Die wesentliche Entiwcklung der häufig verwendeten NL kam doch danach.Ich hab mein Perazin in Maximal-Dosierung immer von jetzt auf gleich abgesetzt - nie mit Problemen. Ganz einfach weil ich nicht durchgängig psychotisch bin.Wirst schon sehen: dein Experiment geht garantiert schief.

Kann das sein das du mit psychologisch manipulativen Mitteln arbeitest und einen Placebo Effekt auslösen willst, so das ich fest dran glaube psychotisch zu werden?

Das kommt mir immer mehr so vor, du bist immer pro Neuroleptika und pro Staat.

Das ist schon fast Gehirnwäsche was du immer machst.
Autor OrionI
registriert
#30 | Gesendet: 5 Mar 2018 00:00
Du redest immer total auf die Leute hier ein, das die ja bloß ihre Tabletten nehmen sollen.

Das ist ganz schön verdächtig.
Page  Page 2 of 4:    1  2  3  4   
Laien und Betroffene Diskussionsforum des Kompetenznetz Schizophrenie / Laien und Betroffene / Wenn ich 1 Jahr Symptomfrei sein sollte kann ich meine Tabletten absetzen, laut Psychiater Top
Ihre Antwort Click this icon to move up to the quoted message

» Name  » Passwort 
Nur registrierte Benutzer können hier schreiben. Bitte geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein bevor Sie eine Nachricht schreiben, oder registrieren Sie sich zuerst.
 
Diskussionsforum
Möchten Sie Gespräche mit Angehörigen, Patienten und interessierten Laien führen oder zu einzelnen Themen Stellung beziehen, Ihre Ansichten und Erfahrungen mitteilen? Das Diskussionsforum für Betroffene bietet Ihnen hierzu Gelegenheit. Selbstverständlich können Sie auch die Diskussion zu neuen Themenfeldern eröffnen. Das Forum ist offen für alle und anonym. Es ist jedoch erforderlich, dass Sie sich zuvor ein Log-In mit frei wählbarem Benutzernamen und Kennwort anlegen.
Das Diskussionsforum versteht sich als Plattform, die Laien und Experten gleichermaßen zugänglich ist, um so den Austausch zwischen und innerhalb der Gruppen zu fördern. Darüber hinaus sind engagierte Kooperationspartner im Kompetenznetz-Schizophrenie bemüht, die Beiträge im Diskussionsforum aus medizinisch-fachlicher Sicht regelmäßig zu sichten und im Rahmen allgemeiner Nutzungsbedingungen zu beantworten. Hierbei bleiben u.a. eine individuelle medizinische Beratung und Diagnostik ebenso wie die Gewährleistung eines Anspruchs auf Antwort ausgeschlossen.
Für die einzelnen Beiträge sind die jeweiligen Autoren verantwortlich. Dem freien Meinungsaustausch sind jedoch Grenzen gesetzt, wo diese gegen ethische, moralische und rechtliche Normen verstoßen. Sofern Beiträge dieser Art bekannt werden, behalten sich die Administratoren des Forums vor, diese zu löschen und ggf. rechtliche Schritte gegen den Verfasser einzuleiten. Machen Sie bitte die Netzwerkzentrale hierauf aufmerksam. Danke.
Kontakt: info@kompetenznetz-schizophrenie.de

Nutzungsbedingungen
Die Beiträge im Diskussionsforum obliegen der Verantwortung der jeweiligen Autoren. Es besteht kein Anspruch auf nachträgliche Löschung von einmal veröffentlichten Beiträgen, es sei denn, es handelt sich um personenbezogene Daten bzw. solche, die zur Identifizierung einer Person führen können.
  • Medizinisch-fachliche Antworten aus dem Kompetenznetz Schizophrenie sind als solche durch das Kürzel KNS gekennzeichnet.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Gewähr, dass jede medizinische Anfrage im Diskussionsforum von Kooperationspartnern im Netz beantwortet wird.
  • Medizinisch-fachliche Beiträge im Diskussionsforum ersetzen keine honorarpflichtige Beratung und Diagnostik durch einen Arzt / eine Ärztin oder einen Therapeuten / eine Therapeutin. Zur Abklärung von Symptomen, therapeutischer Behandlungsweisen etc. bleibt die honorarpflichtige Konsultation eines Arztes / einer Ärztin oder Therapeuten / Therapeutin erforderlich.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Haftung für Beiträge, wenn Auskünfte entgegen ihrer Zweckbestimmung zur Selbstdiagnostik und Selbstbehandlung verwandt werden.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Haftung für Beiträge, die gegen ethische, moralische und rechtliche Normen verstoßen, wird jedoch bei Bekanntwerden jeden Beitrag dieser Art löschen und behält sich vor, bei grober Fahrlässigkeit rechtliche Schritte gegen den Urheber des Beitrags einzuleiten.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Verantwortung für von seinem Diskussionsforum aus verlinkte Seiten.