Laien und Betroffene Diskussionsforum des Kompetenznetz Schizophrenie / Laien und Betroffene /
Short link for this topic:

Schöne Erlebnisse während Psychose

Page  Page 1 of 2:  1  2   
Autor bleu papillon
registriert
#1 | Gesendet: 16 Feb 2017 22:31
Hattet ihr auch schöne Erlebnisse während der Psychose? Meine fing ganz harmlos an mit schönen Dingen, dann mitten drin kamen dann die Horrorstorys und dann wurde die Psychose (trotz Klinik) wieder schön. Umso härter war dann das Erwachen in die Realität zurück. Ich habe lange gebraucht, um zu akzeptieren, dass alles nur Spinnerei war und wollte meine Psychose irgendwie nicht loslassen, habe viel mit meiner Familie über meine Erlebnisse geredet. Auch heute denke ich noch manchmal gerne an die Zeit von damals zurück, so verrückt wie das jetzt klingt. Endlich hat sich mal was gerührt in meinem Leben. Trotzdem will ich nicht noch einmal so einen Kontrollverlust erleben, die Psychose von damals ging relativ glimpflich aus, aber man weiß ja nie was bei der nächsteb so passiert... Naja, wollte das mal loswerden...
Autor Nichtraucher
registriert
#2 | Gesendet: 16 Feb 2017 22:58
Meine letzte Psychose hat sich damals angekündigt als ich die Strasse entlang gelaufen bin und Musik gehört habe. Ich dachte mir, wie schön es wäre, wenn jegliche Wahrnehmung die Feier meiner Existenz wäre. Ich hatte viele sehr schöne Erlebnisse während der Psychose. Es war die beste Zeit in meinem Leben, um ehrlich zu sein.

Ausserdem hatte ich, getrieben durch die Psychose, soviel Disziplin und Willenskraft wie nie sonst. Ich habe unter anderem mit dem Rauchen und Trinken aufgehört. Ich war ein besserer Mensch in der Psychose.

Jetzt kann ich zwar meinen erlernten Beruf wieder ausüben und meine Eltern sind beruhigt, aber in meinen Augen haben die Medikamente bei mir einiges kaputt gemacht.
Autor bleu papillon
registriert
#3 | Gesendet: 16 Feb 2017 23:09
So geht es mir auch - war wirklich die beste Zeit meines Lebens! Trotzdem hätte ich Angst, es ohne die Medikamente noch einmal darauf ankommen zu lassen - man weiß ja schließlich nie, was die Zukunft so mit sich bringt. Aber ich bin dankbar für die Erlebnisse, die ich haben durfte und möchte sie nicht missen...
Autor Nichtraucher
registriert
#4 | Gesendet: 16 Feb 2017 23:22
Mir war die Psychose auf Dauer einfach zu anstrengend, zu intensiv. Ich hatte immer das Gefühl ich sei diesem ganzen Erleben nicht gewachsen. Das hat schon ein bisschen Angst gemacht. Ausserdem habe ich innerhalb von 2 Jahren 2 Arbeitsstellen aufgegeben bzw verloren und beruflich hätte ich mit der Psychose wahrscheinlich auf dauer nirgendwo Fuss gefasst, auch wenn ich in der Psychose ein gewissenhafterer Arbeiter war als jetzt. Ich habe damals alles mit Hingabe gemacht und hätte nie gelogen oder betrogen, denn ich dachte ich sei dabei ein Heiliger zu werden. Dieser Traum war mit den Medikamenten vorbei und ich wurde wieder zu meinem alten bequemen Selbst.
Autor YasaLasa
registriert
#5 | Gesendet: 17 Feb 2017 01:15
früher machte mir es nie etwas aus wenn ich was zu schaffen hatte. viel mehr hatte ich immer ansprüche und ziele für mich die mich noch beflügelt haben.
also ich würde gerne immer noch aber wenn es ist so unverhältnismäßig schwer und dazu noch sinnfrei immer wieder zu scheitern und neu anzufangen. daran zerbricht man, am eigenen unvermögen und am scheitern, wie auch an der erschwernis.
deshalb rente, deshalb sehe ich nicht mehr ein überhaupt noch mir was zu zumuten.
bin zwar schon wie als hätte ich alles bereits hinter mir am leben, aber wenn man seine mitte mal hat, weiß man was immer noch wichtig ist und kann sich selbst beschäftigen.
überhaupt nur noch zu machen was man gerne tut und ohne dass man es muss ist auch befreiend und ein gutes leben. wenn geld nicht alles ist lebe ich gut. wenn ich wieder mehr freunde hab ist es schön.
Autor YasaLasa
registriert
#6 | Gesendet: 17 Feb 2017 01:19
war am thema vorbei. aber ich dachte darüber nach und ich kam so dazu :)

in der psychose ist alles blendend aber irgendwann verliere ich die realität. und ich herrsche eigentlich die ganze zeit über meinen part auf der welt. das ist mir auch wichtig was ich da tue.

es sind immer so viele gedanken weil ich da ganz in meiner gedankenwelt bin. aber ich gewinne schonmal gegen widersacher und auch frauen stimmen lieben mich. eigentlich bin ich mit meiner seele so am meisten mich am verwirklichen und weiß daher auch eigentlich wer ich wirklich bin.
Autor Tanni
registriert
#7 | Gesendet: 17 Feb 2017 04:50
Fast nur schönes...Klinik ist halt scheiße
Autor marlen1996
registriert
#8 | Gesendet: 17 Feb 2017 11:47
Ich beneide euch dafüe, dass es bei euch schön war. Ich hab in ständiger angst gelebt ( oder lebe noch). Verfolgung, Spionage, Gedankenkontrolle
Auch die Stimmen, die ich gehört habe, haben nie etwas nettes gesagt.
Autor Tanni
registriert
#9 | Gesendet: 17 Feb 2017 12:03
Hmm...schade marlen...ich bin halt oft manisch...
Autor Tanni
registriert
#10 | Gesendet: 17 Feb 2017 12:04
Jetzt aber nicht,,, nur verliebt...
Autor bulk
registriert
#11 | Gesendet: 17 Feb 2017 21:17
Denkstörungen sind nicht schön. Das "Schöne" ist nur die manische Stimmung, die meistens, auch bei nicht "schizoaffektiven", mit den Positivsymptomen einhergeht.
Autor bleu papillon
registriert
#12 | Gesendet: 17 Feb 2017 21:46
Natürlich sind Denkstörungen nicht schön - man blamiert sich vielleicht, lebt immer mit einem gewissen Risiko, das etwas passiert und für das Gehirn ist eine Psychose der reinste Stress. Trotzdem war ich zu Beginn meiner Psychose und auch zwischen drin glücklich - sehr sogar! Diese Zeit gehört zu meinem Leben dazu und dafür schäme ich mich auch nicht! Im Gegenteil, manchmal zerre ich auch heute noch von diesen glücklichen Momenten: Ich habe in der Psychose Dinge geschafft, von denen ich niemals gedacht hätte, dass ich das hinbekomme - und ich weiß jetzt ein bisschen mehr darüber, wie ich mir mein Leben vorstelle und was ich daraus machen will - das ist doch nicht nur schlecht, oder? Was ich nur schwierig finde, ist, dass man kaum jemanden hat, mit dem man seine Erfahrungen teilen kann, denn erstens versteht's eh niemand, und zweitens will man sich ja auch nicht sie Blöße des Komplett-Verrücktseins geben ;-)
Autor Smileaway
Gast
#13 | Gesendet: 17 Feb 2017 22:14 | Edited by: Smileaway
Ich würde sagen, dass alle Psychosen mit vermindertem Selbstwertgefühl einhergehen oder, dass das nicht vorhandene Selbstwertgefühl (wir sind nicht ausgereift und suchen ständig uns selbst, also quasi den Grundstein für Selbstwert) ein schleichender Auslöser der Psychose ist.
Deshalb sind die akuten Schübe immer gekennzeichnet von überwertigen Ideen, wie etwa die Welt zu retten, die totale Erleuchtung erlangt zu haben, die Weltformel,... hicks - sorry...gefunden zu haben. Das ein so übersteigertes Ich-gefühl natürlich zwangsläufig als angenehm empfunden wird, ist nicht verwunderlich.
Aber das sind subjektive Empfindungen, immer total losgelöst von der Realität und den tatsächlichen Gegebenheiten. Das kann den Reiz noch mehr steigern, da man ja eh mit sich und der Realität wie man sie ja durch die Krankheit (in nicht akutem Zustand) kennt, unzufrieden, da leidend, ist.
.
...Atomkrieg verhindert, explodierendes Kernkraftwerk "aufgesaugt" und den Supergau rückgängig gemacht, ein Raumschiff gesteuert, durch die Zentrifuge im Schweizer Zern gejagt worden (da kann James Bond vor Neid nur erblassen) und ganz abgehoben: die Rotation der Erde um die eigene Achse angehalten (zu der Zeit schien mir die Sonne unbeweglich immer am gleichen Fleck am Himmel)....so toll war das Alles...laut meiner Anfangsthese muss mein Selbstwert bei Null gewesen sein,...nun nach der Einsicht und einem NL-Cocktail (das einzige mal, wo ich rückwirkend den Medis was Positives abgewinnen kann) strebt mein Selbstwert gegen minus Unendlich,.. logisch oder ?, wenn man von Superman schlagartig zu einer kleinen, grünen Kröte mutiert.
Lg
Autor sixy
Gast
#14 | Gesendet: 17 Feb 2017 23:04
Wenn mir eines zum Glück war, dann das:

Wenn sich mir die Wand, also die Zimmerwand, buchstäblich, öffnete zur vierten, fünften oder soundsovielten Dimension, Graus und Schreck, ich aus dem Traum erwachend nicht aufwachte, jene unheilvollen Stunden der Todesangst, dass da - keiner da war. Und ich folglich ganz von alleine mich beruhigen konnte und ging dann in die Küche, Kaffee kochen und Frühstück machen. Alltag.

Aber andererseits hätte ich mir schon gewünscht, jenes un-mitteilbare sagen zu können, damit es nicht so unverstanden geblieben wäre, so lange.
Autor Smileaway
Gast
#15 | Gesendet: 17 Feb 2017 23:15 | Edited by: Smileaway
Sixy,
du kannst es in Bildern verarbeiten, hast 4 ? Kinder (darunter eine behinderte Tochter) großgezogen, hast Studieren können, wohnst in einem eigenen Haus (mit Abflusschaden)...alles keine kleinen, grünen Kröten !
Aber Dir fehlt auch so Vieles, so Vieles bleibt unausgesprochen oder kann nur kryptisch und verschnörkelt erzählt werden...verständlich. Aber doch unverständlich (für mich).
.
Ich lerne trotzdem hinzu, von Anderen, von Dir. Aber Du brauchst den intellektuellen Austausch auf Augenhöhe, alles andere scheint wie bei uns Allen Hier: nur die Suche nach Selbstwert zu sein. Wieder sehr verständlich.
Page  Page 1 of 2:  1  2   
Laien und Betroffene Diskussionsforum des Kompetenznetz Schizophrenie / Laien und Betroffene / Schöne Erlebnisse während Psychose Top
Ihre Antwort Click this icon to move up to the quoted message

» Name  » Passwort 
Nur registrierte Benutzer können hier schreiben. Bitte geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein bevor Sie eine Nachricht schreiben, oder registrieren Sie sich zuerst.
 
Diskussionsforum
Möchten Sie Gespräche mit Angehörigen, Patienten und interessierten Laien führen oder zu einzelnen Themen Stellung beziehen, Ihre Ansichten und Erfahrungen mitteilen? Das Diskussionsforum für Betroffene bietet Ihnen hierzu Gelegenheit. Selbstverständlich können Sie auch die Diskussion zu neuen Themenfeldern eröffnen. Das Forum ist offen für alle und anonym. Es ist jedoch erforderlich, dass Sie sich zuvor ein Log-In mit frei wählbarem Benutzernamen und Kennwort anlegen.
Das Diskussionsforum versteht sich als Plattform, die Laien und Experten gleichermaßen zugänglich ist, um so den Austausch zwischen und innerhalb der Gruppen zu fördern. Darüber hinaus sind engagierte Kooperationspartner im Kompetenznetz-Schizophrenie bemüht, die Beiträge im Diskussionsforum aus medizinisch-fachlicher Sicht regelmäßig zu sichten und im Rahmen allgemeiner Nutzungsbedingungen zu beantworten. Hierbei bleiben u.a. eine individuelle medizinische Beratung und Diagnostik ebenso wie die Gewährleistung eines Anspruchs auf Antwort ausgeschlossen.
Für die einzelnen Beiträge sind die jeweiligen Autoren verantwortlich. Dem freien Meinungsaustausch sind jedoch Grenzen gesetzt, wo diese gegen ethische, moralische und rechtliche Normen verstoßen. Sofern Beiträge dieser Art bekannt werden, behalten sich die Administratoren des Forums vor, diese zu löschen und ggf. rechtliche Schritte gegen den Verfasser einzuleiten. Machen Sie bitte die Netzwerkzentrale hierauf aufmerksam. Danke.
Kontakt: info@kompetenznetz-schizophrenie.de

Nutzungsbedingungen
Die Beiträge im Diskussionsforum obliegen der Verantwortung der jeweiligen Autoren. Es besteht kein Anspruch auf nachträgliche Löschung von einmal veröffentlichten Beiträgen, es sei denn, es handelt sich um personenbezogene Daten bzw. solche, die zur Identifizierung einer Person führen können.
  • Medizinisch-fachliche Antworten aus dem Kompetenznetz Schizophrenie sind als solche durch das Kürzel KNS gekennzeichnet.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Gewähr, dass jede medizinische Anfrage im Diskussionsforum von Kooperationspartnern im Netz beantwortet wird.
  • Medizinisch-fachliche Beiträge im Diskussionsforum ersetzen keine honorarpflichtige Beratung und Diagnostik durch einen Arzt / eine Ärztin oder einen Therapeuten / eine Therapeutin. Zur Abklärung von Symptomen, therapeutischer Behandlungsweisen etc. bleibt die honorarpflichtige Konsultation eines Arztes / einer Ärztin oder Therapeuten / Therapeutin erforderlich.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Haftung für Beiträge, wenn Auskünfte entgegen ihrer Zweckbestimmung zur Selbstdiagnostik und Selbstbehandlung verwandt werden.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Haftung für Beiträge, die gegen ethische, moralische und rechtliche Normen verstoßen, wird jedoch bei Bekanntwerden jeden Beitrag dieser Art löschen und behält sich vor, bei grober Fahrlässigkeit rechtliche Schritte gegen den Urheber des Beitrags einzuleiten.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Verantwortung für von seinem Diskussionsforum aus verlinkte Seiten.