Laien und Betroffene Diskussionsforum des Kompetenznetz Schizophrenie / Laien und Betroffene /
Short link for this topic:

(Betroffener 26J.) möchte Cannabidiol Bedrolite versuchen

Page  Page 1 of 2:  1  2   
Autor LKTV
registriert
#1 | Gesendet: 13 Aug 2017 09:38
Hallo Gemeinschaft, da traue ich mich doch mal zu schreiben...

vor Jahren wurde bei mir Schizophrenie diagnostiziert, ca. 4 Jahre her. Insgesamt wurde ich in 4 Kliniken durchgereicht in einem Zeitraum von 2 Jahren, ohne Erfolg. Mein Studium musste ich schmeißen (4. Semester, E-Technik, Ing.-Studium), meine Freundin hat mit mir nach 6 Jahren Schluß gemacht - weil Sie nicht mehr mit mir klar kam. Auch so gut wie alle meine sozialen Kontakte sind fern geblieben, gemischte Gründe. Sport musste ich auch sausen lassen weil ich durch die verordneten Medikament, teils in extremen Dosen (30mg Aripripazol + 600mg Seroquel) kein Körpergefühl mehr hatte und plözlich enorm dicker wurde. Mit nun 110kg (-5kg Abnahme!) und einer Körpergröße von 173cm ist es eine Quahl mich richtig zu bewegen. Normal Gewicht, war als ich Handball spielte bei ~75kg - durchtrainiert.

In meinen klinik Besuchen habe ich enorm viele Medikamente verabreicht bekommen, keines hat wirklich geholfen. Das Einzige war Tavor ab 1mg, allerdings abhängig machend und keine Dauerlösung. Zum Glück hatte ich nie Halluzianationen oder hörte Stimmen - bin aber sehr ängstlich, verunsichert und habe oft Wahnvorstellungen oder Verfolgungswahn. Ein Derealisationsproblem besteht auch. Manchmal bin ich für 2 Wochen in meiner eigenen Welt und kennen weder Tag, Uhrzeit noch Ort wo ich bin und brauche einige Stunden danach um wieder "aufzuwachen".

Kaum soziale Kontakte, keine Arbeit, (aktuell) keine Perspektive - ich sitze zu Hause rum und habe eine Betreurin die 1-2 x die Woche vorbeschaut. Seit 4 Jahren ohne Bildung. Ich gehe ein!

Nun möchte bei meiner vertrauten Neurologin den Vorschlag machen Cannabis, und zwar das Medikament Bedrolite, auszuprobieren. Da ich auch eine diagnostizierte Fibromyalgie habe kann ich, durch neueste Studien belegt, 2 Fliegen mit einer Klappe schlagen. Der höhe CBD Anteil von Bedrolite wirkt auf den Körper, nicht auf den Kopf. Es soll die chronischen Schmerzen und Missempfindungen lindern - gleichzeitig sorgt CBD im Gehirn für bessere Verteilung der Botenstoffe, es regt das Gehirn an sich selbst zu heilen und somit soll es gegen Schizophrenie helfen!

Gibt es Erfahrungen, Patienten, Mitleidende bestimmte Forenuser die ähnliche Wege eingeschlagen sind? Ich bitte um euer Hilfe und Meinungen - denn den richtigen Mumm dazu, das meiner Ärztin vorzuschlagen habe ich noch nicht ...

LG
Autor Nichtraucher
registriert
#2 | Gesendet: 13 Aug 2017 10:07
LKTV

Hallo,

hier

Ist der neuste thread zum cbd thema und eine nutzerin berichtet, dass es ihr mit ihren stimmen hilft.
Autor schizophren
registriert
#3 | Gesendet: 13 Aug 2017 10:55
Habe eine legale cbd Pflanze mit 5 Prozent 😀
Autor Gammelfleisch
registriert
#4 | Gesendet: 13 Aug 2017 11:24 | Edited by: Gammelfleisch
LKTV, lass dir nichts von Gluecksbrigner erzählen. Bupropion ist ein Anti-Depressivum und hilft nicht gegen Positiv-Symptome, also das was eine Psychose an erster Stelle ausmacht. Dass es das doch täte ist Gluecksbringers Erfindung, und der ist der einzige im ganzen Internet der das propagiert. Es gibt eine Meta-Studie zum Einsatz von Bupropion bei Psychosen, und die attestiert dem Zeug nur eine Wirksamkeit gegen Negativ-Symptome, Depressionen und Rauch-Verhalten. Ansonsten gibt es einige Serien dokumentierter Fallberichte wo Bupropion ohne Neuroleptikum genommen Psychosen getriggert hat.
Gluecksbringer ist hier im Forum mit seiner Bupropion-Propaganda bekannt wie ein bunter Hund, und wird von den Alteingesessenen hier nicht ernstgenommen mit seiner Idee, sondern geht den Leuten gehörig damit auf die Nerven. Bitten derr Mitlesenden und des Administrators, sich zurückzuhalten kommt er nicht nach, sondern rechtfertigt sich damit, den Leuten was gutes zu tun. Er wurde hier schon wer weiß wie oft aus dem Forum geschmissen und seine Postings werden regelmäßig gelöscht; trotzdem kommt er immer wieder und verbreitet seine Medikamenten-Propaganda.
Er dreht obwohl er meint die passende Medikation zu haben konstant am Rad. Er ist mit vielen hier im Streit und stalkt eine Person seit lahgem obwohl die nichts von ihm will. Er schreibt Postings mit Sätzen von mehr als 100 Wörtern und kommt dabei auf nicht nachvollziehbare Weise vom Hölzchen auf Stöckschen. Er äußert hier Selbstbeteuerungen, von wegen er sei "stabil" oder es gehe im "blendend", aber sein Verhalten hier zeugt nicht davon, sondern ist katastophal. Das zeugt von einer ziemlichen Getriebenheit, die den Schluss zulässt, dass seine Medikation gerade nicht die richtige ist.
Autor Gammelfleisch
registriert
#5 | Gesendet: 13 Aug 2017 11:29
Und zum Cannabis: Das THC im Cannabis fördert Psychosen.
Aber angeblich soll reines Cannabidiol antipsychotisch wirken. Und es gibt wohl Studien dazu die noch im Gange sind.
Und meine Meinung zur Fibromyalgie: die ist rein psychichisch bedingt.
Autor LKTV
registriert
#6 | Gesendet: 13 Aug 2017 11:46
Danke für die schnellen Anworten.

@schizophren - hast du eine Erlaubnis dafür? Und wenn ja wie bist du da dran gekommen(auf legalem Weg)? Nimmst du das gegen Schizophrenie oder noch was Anderes?

@Glueckbringer
Nein.
Ich will so gut wie ganz weg von dem chemischen Medikamenten.

@Gammelfleisch
Hi,
danke für die Warnung. Aber so einem Vertreter kauf ich so schnell nicht etwas ab ;)

Zur Fibromyalgie. Viele Ärzte glauben es ist noch eine rheumatischer Erkrankung. Das es psychisch ist stimmt auch nicht, denn der Schmerz wird von den Nerven real weitergeleitet. Z.b. nicht mit Phantom Schmerzen, die rein psychisch sind zu vergleichen. Der neueste Stand (wobei das auch fast nur Vermutungen nachm Auschlußprinzip sind) leiten die Nerven den Schmerz der irgendwann mal stattgefunden hat, trotzdem weiter. Es gibt keine Impulse die das Empfinden von Schmerz wieder abstellen.

Zur Psychose und Wirkunng von Cannabis.
Hoher THC Gehalt = Gefahr für Gehirn(Gedanken, Kontrollverlust), kann Psychosen auslösen, typische High, Rausch, aktiv, kreativ schaffend
Hoher CBD, niedriger THC Gehalt = kaum(keine) Gefahr fürs Gehirn da kein richtiger Rausch, sedierende Wirkung, schmerzlindernd, entspannend


Allgemein gehts mir da aber tatsälich um das reine Gespräch mit dem Arzt. Auf Grund meiner wenigen sozialen Kontakte weiß ich z.b. garnicht wie ich richtig mit Menschen in Kontakt treten soll - geschweige denn von etwas überzeugen - außer mit Argumenten. Leider hab ich bis jetzt fast ausschließlich nur mit Diskussionresistenten Menschen diskutiert.

Also in wiefern kann ich meine Neurologin überzeugen? Reichen Argumente, Studien und Belege? Was ist wenn sie total dagegen ist, obwohl die Studien, Belege und Argumente richtig sind?

LG
Autor Gammelfleisch
registriert
#7 | Gesendet: 13 Aug 2017 12:09
LKTV:
Das es psychisch ist stimmt auch nicht, denn der Schmerz wird von den Nerven real weitergeleitet. Z.b. nicht mit Phantom Schmerzen, die rein psychisch sind zu vergleichen

Die Nerven melden bei jedem dauernd Schmerzen, aber ein gesundes Gehirn filtert diese Reize weg wenn die unterhalb einer Schwelle sind. Meiner Vermutung senkt sich diese Schwelle bei den Fibromyalgie-Leuten.

LKTV:
Hoher CBD, niedriger THC Gehalt = kaum(keine) Gefahr fürs Gehirn da kein richtiger Rausch, sedierende Wirkung, schmerzlindernd, entspannend

Stimmt schon, aber ein risikoloses Cannabis das nur stoned (weil nur Cbd) und nicht high (weil kein THC) macht wirst Du nicht kriegen.
Autor Melisse
Gast
#8 | Gesendet: 13 Aug 2017 12:13
Hallo LKTV ich bin die Nutzerin die von CBD profitiert, meine ,, Stimmen,, sind ca. um die Hälfte zurück gegangen es hat also auch antipsychotische Effekte. Laut meinem Arzt aber nicht bei jedem Nutzer. Ich musste mir das CBD Öl erstmal selbst kaufen und wie gesagt es ist sehr teuer! Gestern habe ich zusammen mit meinem Arzt einen Antrag auf Übernahme für die Krankenkasse formuliert, der Antrag geht nächste Woche raus. Mein Arzt ist der Meinung das ich gute Chancen habe das die Kasse das CBD übernimmt, weil ich alle gängigen Neuroleptika auch in Höchstdosen getestet habe ohne grossartige Erfolge zu verzeichnen.
Er sagte mir ausserdem das sich die Krankenkasse erstmal wie die Zicke am Strick gegen die Übernahme wehrt und man als erste Reaktion einen Packen an Fragen zurück bekommt. Es ist alsonicht so einfach mit der Übernahme. Ich hatte gegen meine Erkrankung ausserdem erfolglose EKT und eine Cortisonstosstherapie d.h. es muss vorher wirklich alles getestet worden sein was der Markt so bietet.
Falls du dauerhaft genug Geld hast kannst du es dir einfach selbst kaufen.
Viele Grüsse Melisse
Autor Gammelfleisch
registriert
#9 | Gesendet: 13 Aug 2017 12:34
Gammelfleisch:
Die Nerven melden bei jedem dauernd Schmerzen, aber ein gesundes Gehirn filtert diese Reize weg wenn die unterhalb einer Schwelle sind. Meiner Vermutung senkt sich diese Schwelle bei den Fibromyalgie-Leuten.

Ha, ins Schwarze getroffen: "Darüber hinaus haben Fibromyalgie-Patienten eine niedrigere Schmerzschwelle, sodass normalerweise nicht schmerzhafte Reize als schmerzhaft empfunden werden – ein Phänomen, das Allodynie genannt wird."
Autor schizophren
registriert
#10 | Gesendet: 13 Aug 2017 12:44
Magu cbd hat weniger als 0,3 the und 5 cbd, Sissi und Heidi heißen die Pflanzen.
Autor schizophren
registriert
#11 | Gesendet: 13 Aug 2017 12:46
Ich habe vor allem starke Ängste dagegen hilft es. Muss zuerst die Tavor wegbekommen.
Autor schizophren
registriert
#12 | Gesendet: 13 Aug 2017 14:12
Hilft aber auch normales hanföl wenn man es stärker dosiert.
Autor schizophren
registriert
#13 | Gesendet: 13 Aug 2017 15:22
Cbd Tote gibt es nicht, in Frankreich war das ein anderes Medikament. Cbd Hanf wurde schon im Mittelalter verwendet also erprobt genug. Ureinwohner etc..
Autor schizophren
registriert
#14 | Gesendet: 13 Aug 2017 15:52
Autor LKTV
registriert
#15 | Gesendet: 13 Aug 2017 16:08
Ich mag kein Streit :( bitte nicht meinen Thread für Auseinandersetzungen benutzen, das habe ich nicht mit dem Thema herbeiführen wollen.

Im Prinzip haben bis jetzt alle am Thema vorbeigesprochen! :D

Wie spreche ich mit dem Arzt über ein Medikament das ich selbst auswähle?

Sei es Cannabis
Sei es Resperin
Sei es Bupropion


Das Thema Fehldiagnose ist mir auch schon in den Sinn gekommen. Ich bin wegen Schmerzen zum Arzt und über die Jahre hieß es dann es sei psychisch, dann kam iwann die Diagnose Schizo... naja mal abwarten. Einen Präzedensfall gibt ja bereits wegen psychiatrischer Fehlbehandlung.
Page  Page 1 of 2:  1  2   
Laien und Betroffene Diskussionsforum des Kompetenznetz Schizophrenie / Laien und Betroffene / (Betroffener 26J.) möchte Cannabidiol Bedrolite versuchen Top
Ihre Antwort Click this icon to move up to the quoted message

» Name  » Passwort 
Nur registrierte Benutzer können hier schreiben. Bitte geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein bevor Sie eine Nachricht schreiben, oder registrieren Sie sich zuerst.
 
Diskussionsforum
Möchten Sie Gespräche mit Angehörigen, Patienten und interessierten Laien führen oder zu einzelnen Themen Stellung beziehen, Ihre Ansichten und Erfahrungen mitteilen? Das Diskussionsforum für Betroffene bietet Ihnen hierzu Gelegenheit. Selbstverständlich können Sie auch die Diskussion zu neuen Themenfeldern eröffnen. Das Forum ist offen für alle und anonym. Es ist jedoch erforderlich, dass Sie sich zuvor ein Log-In mit frei wählbarem Benutzernamen und Kennwort anlegen.
Das Diskussionsforum versteht sich als Plattform, die Laien und Experten gleichermaßen zugänglich ist, um so den Austausch zwischen und innerhalb der Gruppen zu fördern. Darüber hinaus sind engagierte Kooperationspartner im Kompetenznetz-Schizophrenie bemüht, die Beiträge im Diskussionsforum aus medizinisch-fachlicher Sicht regelmäßig zu sichten und im Rahmen allgemeiner Nutzungsbedingungen zu beantworten. Hierbei bleiben u.a. eine individuelle medizinische Beratung und Diagnostik ebenso wie die Gewährleistung eines Anspruchs auf Antwort ausgeschlossen.
Für die einzelnen Beiträge sind die jeweiligen Autoren verantwortlich. Dem freien Meinungsaustausch sind jedoch Grenzen gesetzt, wo diese gegen ethische, moralische und rechtliche Normen verstoßen. Sofern Beiträge dieser Art bekannt werden, behalten sich die Administratoren des Forums vor, diese zu löschen und ggf. rechtliche Schritte gegen den Verfasser einzuleiten. Machen Sie bitte die Netzwerkzentrale hierauf aufmerksam. Danke.
Kontakt: info@kompetenznetz-schizophrenie.de

Nutzungsbedingungen
Die Beiträge im Diskussionsforum obliegen der Verantwortung der jeweiligen Autoren. Es besteht kein Anspruch auf nachträgliche Löschung von einmal veröffentlichten Beiträgen, es sei denn, es handelt sich um personenbezogene Daten bzw. solche, die zur Identifizierung einer Person führen können.
  • Medizinisch-fachliche Antworten aus dem Kompetenznetz Schizophrenie sind als solche durch das Kürzel KNS gekennzeichnet.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Gewähr, dass jede medizinische Anfrage im Diskussionsforum von Kooperationspartnern im Netz beantwortet wird.
  • Medizinisch-fachliche Beiträge im Diskussionsforum ersetzen keine honorarpflichtige Beratung und Diagnostik durch einen Arzt / eine Ärztin oder einen Therapeuten / eine Therapeutin. Zur Abklärung von Symptomen, therapeutischer Behandlungsweisen etc. bleibt die honorarpflichtige Konsultation eines Arztes / einer Ärztin oder Therapeuten / Therapeutin erforderlich.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Haftung für Beiträge, wenn Auskünfte entgegen ihrer Zweckbestimmung zur Selbstdiagnostik und Selbstbehandlung verwandt werden.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Haftung für Beiträge, die gegen ethische, moralische und rechtliche Normen verstoßen, wird jedoch bei Bekanntwerden jeden Beitrag dieser Art löschen und behält sich vor, bei grober Fahrlässigkeit rechtliche Schritte gegen den Urheber des Beitrags einzuleiten.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Verantwortung für von seinem Diskussionsforum aus verlinkte Seiten.