Laien und Betroffene Diskussionsforum des Kompetenznetz Schizophrenie / Laien und Betroffene /
Short link for this topic:

kann man lernen die psychose zu kontrollieren ohne medikamente?

Page  Page 1 of 5:  1  2  3  4  5   
Autor DaVincic
registriert
#1 | Gesendet: 8 Okt 2017 22:28
das würde mich brennend interessieren. also bei meiner 2ten psychose die im juli stattgefunden hat, war ich 1 monat lang psychotisch und keiner hats gemerkt, weil ich mich einfach beherrscht habe. für mich war das natürlich sehr interessant, auf was für, ich nenn es mal eingebung, kommen würde. aber dann sagten stimmen ich bin noch nicht bereit und ich solle ins krankenhaus gehen und ich ging. als ich ankam brach ich in tränen aus und alles hörte plötztlich auf. ich konnte gleich am ersten tag schlafen ohne probleme wodoch ich davor nicht schlafen konnte, weil ich einfach zu viele gedanken hatte. ich bereure es irgendwie in der klinik medis genommen zu haben. vielleicht wäre es ja gut ausgegagnen? was meint ihr? kann man es irgendwie kontrollieren?
Autor chillout
registriert
#2 | Gesendet: 8 Okt 2017 22:32
Ich hatte auch schon psychotische Phasen , da habe ich mich unter Kontrolle gehabt. Im Kopf das Kopfkino und nach aussen ganz normal verhalten. Ich dachte auch , ich kann die Psychose kontrollieren , nur hatte ich auch Psychosen , da ging es nicht mehr.

Ich denke , die Psychose , die du kontrollieren kannst , ist schwächer ausgeprägt bzw. von der Art her eine andere.
Autor DaVincic
registriert
#3 | Gesendet: 8 Okt 2017 22:34
chillout

ich glaube schon das es irgendwie möglich ist.
Autor chillout
registriert
#4 | Gesendet: 8 Okt 2017 22:36
DaVincic:
ich glaube schon das es irgendwie möglich ist.

Ja , wenn du älter wirst und schon oft Psychosen hattest , denke ich , das du damit besser umgehen kannst.

Aber wie gesagt , bei der letzten Psychose am Anfang vom Jahr konnte ich es nicht. Ich war zu akut.
Autor chillout
registriert
#5 | Gesendet: 8 Okt 2017 22:38
Not_sure kann es gut. Hmmm , von ihm hat man lange nichts mehr gehört im Forum.
Autor DaVincic
registriert
#6 | Gesendet: 8 Okt 2017 22:59
not_sure hat ja keine psychose mehr oder?
Autor Nichtraucher
registriert
#7 | Gesendet: 9 Okt 2017 06:48
also ich habe bei meinen ersten beiden Psychosen keone Medikamente genommen und bei meiner dritten erst nach 2 Jahren.

Ich hatte mich sehr gut unter Kontrolle und habe weiter studiert (Vordiplomprüfungen bestanden) bzw einen Bundesfreiwilligendienst durchgezogen.

Ich würde auch sagen, dass die stärksten Symptome nach etwa einem Jahr von alleine abgeklungen waren oder dass ich zumindest einen Weg gefunden hatte damit gut umzugehen. Allerdings ist auch nicht jede Psychose gleich heftig, man kann also auf gar keinen Fall verallgemeinern.

Ich bin immer noch nicht sicher, dass Medikamente bei mir notwendig gewesen wären und ob sie nicht mehr Schaden angerichtet haben als geholfen.

Meine Diagnose ist F20.0, ich hatte in meinen letzten beiden Psychosen religiösen Wahn und auch jeweils einmal eine Stimme. Ich habe in der letzten versucht wie ein Heiliger zu leben, das war nicht einfach und hat letztendlich auch nicht geklappt weil ich meine Ausbildungsstelle verloren habe, aber es war die beste und intensivste Zeit in meinem Leben und ich wünschte ich hätte immer noch diese Kraft und unbedingte Disziplin, wie damals.
Autor Melisse
Gast
#8 | Gesendet: 9 Okt 2017 07:03
Da Vincic hattest du deine Medikamente abgesetzt oder warum warst du das zweite Mal psychotisch? Oder wurdest du trotz Medis psychotisch?
Ich habe meine erste akute Psychose ohne Medikamente durchlebt meine damaligen Ärzte waren der Meinung ich hätte Zwänge und Hypochondrie, die haben zu mir gesagt mal sehen sie was mal hören sie was wir machen sie nicht verrückt, weg von den Symptomen beruhigen sie sich mal. Ich habe gejammert ich habe eine Psychose, keiner hat mir geglaubt.
Ich hatte eine Stimme in meinen Gedanken, die Umgebungsgeräusche sind lauter geworden und ich habe Bilder beim Aufwachen gesehen, ausserdem war ich der Meinung ich muß sterben.
Aber auch das wurde von den Ärzten nicht als Psychose gesehen 😫 also konnte ich das ganze nur durchleben.
Autor Melisse
Gast
#9 | Gesendet: 9 Okt 2017 07:10
Achja Geräusche die nicht da waren habe ich auch noch gehört, ich frage mich manchmal was passiert wäre wenn ich gleich richtig behandelt worden wäre ob die Stimme in meinen Gedanken dann weg wäre, die ist mir geblieben und auch das morgentliche Bilder sehen mit geschlossenen Augen.
Autor Melisse
Gast
#10 | Gesendet: 9 Okt 2017 07:28
Hallo Nichtraucher so wie du das schilderst hätte ich vermutlich nicht mehr mit Medikamenten angefangen, es gibt ja Studien darüber das Psychosen ohne Medikation nach ein paar Jahren eher schwächer werden, da gibt es eine Grafik bei einem Bericht von Dr. V. Adernhold. Ob das so stimmt weiß ich natürlich nicht aber es klingt ganz plausibel.
Autor Nichtraucher
registriert
#11 | Gesendet: 9 Okt 2017 08:36
Melisse

Naja ich hatte am Ende meine Ausbildungsstelle verloren, weil ich mich weigerte eine Arbeitsanweisung auszuführen (aus religiösen Gründen). Dabei ist meine Familie oder meine Erziehung gar nicht religiös. Mit dem Verlust der Ausbildungsstelle verlor ich auch meine Werkswohnung und musste wieder bei meinen Eltern einziehen. Die haben darauf bestanden, dass ich mir ärztliche Hilfe suche.
Autor oedipus
registriert
#12 | Gesendet: 9 Okt 2017 09:03 | Edited by: oedipus
das Problem ist glaub ich, wie Es sich anfühlt, also, wie Es ist, Psychose zu haben und wann die Leute drum herum einen für merkwürdig halten..

so lang wie ich Rockstar, Raketenwissenschaftler oder Rentner bin, fragt da keiner nach oder besser gesagt, Es lässt sich damit leben, die Grenzen aber festzumachen, wann Kontrolle noch möglich ist halte ich für unmöglich, weil dies ja geradezu paradox ist:

hätte ich die Kontrolle, würde ich die Kontrolle ja zugunsten des mystischen Zusammenbruchs nicht aufgeben. edit: oder doch? ;)

__________

....grundsätzlich wäre im Gesamt ein anderer Diskurs dazu möglich, aber das grenzt bei eine medizinischen Verwaltungsversorgung an ein Wunder. Utopie halt: die Psychiatrie kann sich nur verändern, wenn sich auch das System drum herum verändert, immerhin ist sie eine der ältesten Institutionen, halt nur ohne Weihrauch, Schmuck und Podeste, sonder Fixbetten.
Autor Melisse
Gast
#13 | Gesendet: 9 Okt 2017 10:17
Nichtraucher das ist natürlich blöd mit deiner Ausbildungsstelle, aber das passiert ja auch vielen ,,behandelten Patienten,, das sie nicht mehr arbeiten können.
Ich kann trotz Medikation meinen Beruf nicht mehr ausüben, weil ich auch unter hohen neuroleptischen Dosen nicht symptomfrei werde.
Autor Melisse
Gast
#14 | Gesendet: 9 Okt 2017 10:19
Ich finde den Soteria Ansatz deutlich besser als die vielen Tabletten, ich denke gerade Wahn kann man so gut behandeln.
Autor not_sure
registriert
#15 | Gesendet: 9 Okt 2017 10:45 | Edited by: not_sure
DaVincic:
kann man es irgendwie kontrollieren?

chillout:
Ja , wenn du älter wirst und schon oft Psychosen hattest , denke ich , das du damit besser umgehen kannst.

Das denke ich auch. Also bei der ersten richtig akuten Psychose ist es unwahrscheinlich dass man sich selbst wieder einkriegt. Nach und nach aber, das kann Jahre dauern und auch einen Rückfall überdauern, lernt man sich selbst besser einzuschätzen. Wenn man so weit ist und selbst psychotisch dann freiwillig in die Klinik gehen würde, ist das schonmal sehr gut, glaube ich. Da scheinst du dich ja, wenn auch unbewusst, schon ganz gut unter Kontrolle gehabt zu haben, DaVinvic. Das erinnert mich an die ganze Fachsprache damals, die wir in der Psychoedukation aufschnappen konnten, von wegen "Frühwarnsymptome", Notfallplan etc. Wer sie kennt bei sich, der kann ja dann schon gezielter gegenwirken.

DaVincic:
not_sure hat ja keine psychose mehr oder?

die letzte die ich hatte, wo ich sage dass das eine richtige akute Psychose war, war vor 7 Jahren..
Page  Page 1 of 5:  1  2  3  4  5   
Laien und Betroffene Diskussionsforum des Kompetenznetz Schizophrenie / Laien und Betroffene / kann man lernen die psychose zu kontrollieren ohne medikamente? Top
Ihre Antwort Click this icon to move up to the quoted message

» Name  » Passwort 
Nur registrierte Benutzer können hier schreiben. Bitte geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein bevor Sie eine Nachricht schreiben, oder registrieren Sie sich zuerst.
 
Diskussionsforum
Möchten Sie Gespräche mit Angehörigen, Patienten und interessierten Laien führen oder zu einzelnen Themen Stellung beziehen, Ihre Ansichten und Erfahrungen mitteilen? Das Diskussionsforum für Betroffene bietet Ihnen hierzu Gelegenheit. Selbstverständlich können Sie auch die Diskussion zu neuen Themenfeldern eröffnen. Das Forum ist offen für alle und anonym. Es ist jedoch erforderlich, dass Sie sich zuvor ein Log-In mit frei wählbarem Benutzernamen und Kennwort anlegen.
Das Diskussionsforum versteht sich als Plattform, die Laien und Experten gleichermaßen zugänglich ist, um so den Austausch zwischen und innerhalb der Gruppen zu fördern. Darüber hinaus sind engagierte Kooperationspartner im Kompetenznetz-Schizophrenie bemüht, die Beiträge im Diskussionsforum aus medizinisch-fachlicher Sicht regelmäßig zu sichten und im Rahmen allgemeiner Nutzungsbedingungen zu beantworten. Hierbei bleiben u.a. eine individuelle medizinische Beratung und Diagnostik ebenso wie die Gewährleistung eines Anspruchs auf Antwort ausgeschlossen.
Für die einzelnen Beiträge sind die jeweiligen Autoren verantwortlich. Dem freien Meinungsaustausch sind jedoch Grenzen gesetzt, wo diese gegen ethische, moralische und rechtliche Normen verstoßen. Sofern Beiträge dieser Art bekannt werden, behalten sich die Administratoren des Forums vor, diese zu löschen und ggf. rechtliche Schritte gegen den Verfasser einzuleiten. Machen Sie bitte die Netzwerkzentrale hierauf aufmerksam. Danke.
Kontakt: info@kompetenznetz-schizophrenie.de

Nutzungsbedingungen
Die Beiträge im Diskussionsforum obliegen der Verantwortung der jeweiligen Autoren. Es besteht kein Anspruch auf nachträgliche Löschung von einmal veröffentlichten Beiträgen, es sei denn, es handelt sich um personenbezogene Daten bzw. solche, die zur Identifizierung einer Person führen können.
  • Medizinisch-fachliche Antworten aus dem Kompetenznetz Schizophrenie sind als solche durch das Kürzel KNS gekennzeichnet.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Gewähr, dass jede medizinische Anfrage im Diskussionsforum von Kooperationspartnern im Netz beantwortet wird.
  • Medizinisch-fachliche Beiträge im Diskussionsforum ersetzen keine honorarpflichtige Beratung und Diagnostik durch einen Arzt / eine Ärztin oder einen Therapeuten / eine Therapeutin. Zur Abklärung von Symptomen, therapeutischer Behandlungsweisen etc. bleibt die honorarpflichtige Konsultation eines Arztes / einer Ärztin oder Therapeuten / Therapeutin erforderlich.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Haftung für Beiträge, wenn Auskünfte entgegen ihrer Zweckbestimmung zur Selbstdiagnostik und Selbstbehandlung verwandt werden.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Haftung für Beiträge, die gegen ethische, moralische und rechtliche Normen verstoßen, wird jedoch bei Bekanntwerden jeden Beitrag dieser Art löschen und behält sich vor, bei grober Fahrlässigkeit rechtliche Schritte gegen den Urheber des Beitrags einzuleiten.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Verantwortung für von seinem Diskussionsforum aus verlinkte Seiten.