Laien und Betroffene Diskussionsforum des Kompetenznetz Schizophrenie / Laien und Betroffene /
Short link for this topic:

Die neuen Pfade der Psychiatrie

Page  Page 3 of 4:    1  2  3  4   
Autor oedipus
registriert
#31 | Gesendet: 13 Jul 2018 10:58 | Edited by: oedipus
Ein bescheidener Vorschlag zur Psychiatriereform:

Sämtliches Personal wird umgehend freigestellt, bei voller Lohnfortzahlung (damit die auf keine dummen Gedanken kommen) und nach Malle geschickt.

Statt dessen wird jeder, der Bedarf hat, die Psychiatrie näher und von innen kennenzulernen vor die Wahl gestellt, ob er als Arzt, Professor, Ober- oder Unterpfleger, Apotheker,Sozio-, Ergo-, Musik- Psycho- Therapeut, als Koch, Raumpfleger, Hausmeister, Pförtner, Fahrer, Verwaltungsdirektor, MTA, Rezeptionist, Kioskbetreiber usw. usw. dort tätig sein möchte.
Es wird sich ein gewisser Mangel an Patienten ergeben, aber es wird sich vielleicht der ein oder andere Masochist finden, der dazu bereit wäre, es mit einem ganzen Team von Experten zu tun zu haben. Falls nicht, werden alte Fälle neu aufgerollt. Frei Kost und Logis sowie ein großzügiges Taschengeld für den persönlichen (Eigen-) Bedarf werden gestellt, die Zuzahlung wird jedoch von den beurlaubten Mallorca-Reisenden übernommen.


Notfälle werden aus humanitären Gründen ins Ausland ausgeflogen, am besten in sogenannte Krisenregionen. Das wird unbedingt zur kurzen Verweildauer beitragen. Die geringfügigen Mehrkosten werden durch gezielte Inflation ausgeglichen (d.h. es werden ein paar Scheinchen mehr gedruckt), so dass eine doppelte Umverteilung der Nachteile erfolgt. Es muss allerdings dabei darauf geachtet werden, dass nicht allzu viele auf dem Rückweg im Meer absaufen oder gar zuvor sich erhenken, das sorgt nur für schlechte Presse und das wiederum könnte das ganze Programm beim wählenden Steuerzahler in Verruf bringen.
Autor malloy
registriert
#32 | Gesendet: 13 Jul 2018 12:52
Das ist ein super System.

Ich mache mit und freu mich schon auf den Start der Rakete.
Autor blackadder
registriert
#33 | Gesendet: 13 Jul 2018 12:54
Hallo oedipus,

Dein Vorschlag zur Psychiatrie-Reform ist gut, aber nicht ganz neu.

Einen ähnlichen Vorschlag hat schon mal jemand gemacht:

Edgar Allan Poe: Das System des Dr.Teer und Prof.Feder

Viele Grüße
blackadder
Autor oedipus
registriert
#34 | Gesendet: 13 Jul 2018 13:50 | Edited by: oedipus
blackadder:
Einen ähnlichen Vorschlag hat schon mal jemand gemacht

Stimmt.
Autor malloy
registriert
#35 | Gesendet: 13 Jul 2018 16:37
das besänftigungssystem:

ch bekam einen furchtbaren Hieb, der mich unter das Sofa beförderte. Dort lag ich wohl fünfzehn Minuten und horchte angespannt auf die Vorgänge im Saal und fand schließlich die Lösung der Tragödie. Herr Maillard, der mir die Geschichte von dem Wahnsinnigen erzählte, der seine Genossen zur Rebellion verleitete, hatte nichts[310] als seine eigenen Taten berichtet. Dieser Herr war tatsächlich vor zwei oder drei Jahren Leiter der Anstalt gewesen, wurde aber selbst verrückt und also den Kranken eingereiht. Diese Tatsache war meinem Reisegefährten, der mich hier einführte, unbekannt gewesen. Die Wärter, zehn an der Zahl, waren plötzlich überwältigt worden; dann hatte man sie mit Teer bestrichen, in Federn gewälzt und in unterirdische Zellen eingesperrt.
Mehr als einen Monat waren sie so gefangen gehalten worden, während welcher Zeit Herr Maillard ihnen großmütigerweise nicht nur Teer und Federn (die sein »System« ausmachten), sondern auch etwas Brot und viel Wasser zukommen ließ. Mit letzterem wurden sie täglich übergossen. Einer von ihnen, der durch einen Abzugskanal entkommen war, befreite dann die andern.
Das »Besänftigungs-System« ist, mit bedeutenden Einschränkungen, im Schlosse wieder aufgenommen worden; dennoch muß ich Herrn Maillard zustimmen, daß seine eigene »Behandlungsmethode« in ihrer Art ganz hervorragend war. Wie er richtig bemerkte war sie »einfach und klar und machte gar keine Umstände – durchaus keine.«
Ich habe nur hinzuzufügen, daß ich alle Buchhandlungen Europas nach den Werken des Dr. Teer und des Prof. Feder abgesucht habe, daß aber bis auf den heutigen Tag meine Bemühungen vergeblich waren.


es ist ja gar nicht schlecht, aber ich werde ab sofort nicht mehr vor die tür treten.
Autor malloy
registriert
#36 | Gesendet: 13 Jul 2018 16:41
oder für Freunde der Hochkultur:

Pumuckl - Der Freund mit dem roten Haar

https://www.youtube.com/watch?v=iayDZBhYojc

gagegageckackackgagoga
Autor malloy
registriert
#37 | Gesendet: 13 Jul 2018 16:47
kooooboldsg´setz
Autor blackadder
registriert
#38 | Gesendet: 13 Jul 2018 23:42
Ein weiterer Vorschlag zur Psychiatriereform wäre, sich nicht so sehr mit den Defiziten von Patienten und Ursachen von Krankheiten zu beschäftigen, sondern mehr mit ihren Möglichkeiten und Ressourcen:

Zürcher Ressourcenmodell
Autor ingo
registriert
#39 | Gesendet: 14 Jul 2018 05:54
blackadder:
Ein weiterer Vorschlag zur Psychiatriereform wäre, sich nicht so sehr mit den Defiziten von Patienten und Ursachen von Krankheiten zu beschäftigen, sondern mehr mit ihren Möglichkeiten und Ressourcen:

ich finde das auch bei foren wichtig.
man sollte nicht immer an das schlechte denken, sondern auch mal an das gute.
ich habe hier oft um sowas gekämpft, leider wollen das viele nicht hören. deswegen finde ich, habe ich nicht mehr viel mit diesem schizophrenieforum gemeinsam. man ärgert sich ja doch nur darüber.
gruß ingo
Autor malloy
registriert
#40 | Gesendet: 14 Jul 2018 13:15 | Edited by: malloy
Dieser hohe Einsatz ist übrigens zu meiner grossen Freude bei fast allen Studierenden zu verzeichnen gewesen, die sich mit ZRM in ihren Arbeiten befasst haben. Wenn dazu noch neue wissenschaftliche Wege beschritten werden, wie es der Ansatz der ”embodied cognitions” und interdisziplinäre Forschung im Bereich der Physiologie oder der Messung von Gehirnaktivität darstellen, ist viel Geduld und ein langer Atem gefragt. Was uns aber immer wieder bei Laune hält, ist die stetige Nachfrage des ZRM bei den Lehrkäften, für die es ja schliesslich gemacht wurde. Ihnen und alle denen, die so geduldig unsere Interviews beantwortet haben, Fragebögen ausgefüllt oder wochenlang Blöckchen mit Fragen nach Stimmung und Aktivierungsniveau angekreuzt haben, sei an dieser Stelle genauso gedankt, wie den vielen, die uns in den Abendstunden zwischen den Kurstagen bei einem Glas Rotwein wertvolle Anregungen gegeben haben.



wenn ich das so lese: ich will auch Rotwein und es sei gewiss, dass mich dann keiner mehr aktivieren braucht, weil grundsätzlich wa(h)r doch schon vorher klar, dass die Da was untersuchen wollen, was halt nicht nach den herrschenden Methoden zu untersuchen ist.


also: die wollen was messen, was gar nicht zu messen ist.

und wenn meine Grundschullehrerin mir einen goldenen Quiesel als Ehrenauszeichnung auf die Wange malt und sagt: Du bist der Anführer!

was mach ich dann? ich streike!

weil im Widerstand habe ich den goldenen Quiesel erlangt


edit: diese Leute müssen sehr traurig sein, weil die Wahrheit steht doch jedem ins Gesicht geschrieben, das bestätigen sie doch mit ihren


”embodied cognitions”
Autor malloy
registriert
#41 | Gesendet: 14 Jul 2018 13:24
vor hundert Jahren ungefähr, Da gab es noch nicht so schnelle Rechenmaschinen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Daseinsanalyse

Da hätte ich lieber mal einen Kurs mitgemacht.

Die Wahrheit muss wehe tun......
Autor blackadder
registriert
#42 | Gesendet: 14 Jul 2018 14:27
Wunderbar am Abwerten.
Autor oedipus
registriert
#43 | Gesendet: 14 Jul 2018 15:15 | Edited by: oedipus
Blackadder, im Prinzip - das weißt du, so gut müsstest du mich kennen, bin ich ein großer Freund von positiver Psychologie (hier ist "positiv" im Sinne von wertschätzend und nicht im Sinne des Positivismus gemeint).



Abwehrmechanismen dienen der Abwehr. Auch die sog. "Abwertung". Wozu auch sonst? Das ist das Gute daran, sie schützen jemand oder etwas. Das wäre "validierend", d.h. wertschätzend, wenn man jemand sagt, dass er irgend einen Abwehrmechanismus gebraucht.
Wovor aber was genau da geschützt wird, kann nur geklärt werden, wenn die Abwehr mal kurz runterfährt, weil gerade keine Gefahr in Sicht.

Und deswegen verzichte ich auch jetzt darauf, im Einzelnen darzulegen, wer wann welche Abwertung vorgenommen hat oder nicht, aber jemand, der noch nie darauf zurückgreifen musste, den kenne ich persönlich nicht.

//

Aber bei manchen Foris, puh, da frage ich mich, ob oder nicht sie vor Schreck vom Stuhl fallen würden, wenn sie sich so wahrnehmen würden, wie sie nach außen wirken. Und das war jetzt eine Abwertung, ganz klar, und sogar eine, die noch relativ nett in Watte gepackt ist, im Verhältnis zu dem, was ich jetzt bewusst zurückhalte.
Autor blackadder
registriert
#44 | Gesendet: 14 Jul 2018 17:00 | Edited by: blackadder
@oedipus,
dann frage ich mich, warum man das ZRM so abwerten muss? Das ist eine durchaus anerkannte und wirksame Methode, um mit sich und anderen ins Reine zu kommen. Es geht dabei um die Erweiterung der eigenen Kompetenzen des Selbstmanagement, also, wie komme ich mit mir und mit meiner Umwelt klar. Solche Dinge zu lernen, das halte ich besonders für sinnvoll, gerade auch im Hinblick auf Förderung der Resilienz. Dann kann man auch irgendwann seine Medis reduzieren...

Aber ich poste dann einfach mal den Link auf die Website. Wer Ohren zum Hören und Augen zum Sehen hat, der kann sich dann ja selbst schlau machen:
http://www.zrm.ch/

Wer lieber Videos schaut. Dann mal hier:
ZRM - Training
Autor oedipus
registriert
#45 | Gesendet: 14 Jul 2018 17:27
blackadder, "warum"-Fragen kann ich nur spekulativ beantworten. Sorry.

Schönen Abend Dir :-)
Page  Page 3 of 4:    1  2  3  4   
Laien und Betroffene Diskussionsforum des Kompetenznetz Schizophrenie / Laien und Betroffene / Die neuen Pfade der Psychiatrie Top
 
Diskussionsforum
Möchten Sie Gespräche mit Angehörigen, Patienten und interessierten Laien führen oder zu einzelnen Themen Stellung beziehen, Ihre Ansichten und Erfahrungen mitteilen? Das Diskussionsforum für Betroffene bietet Ihnen hierzu Gelegenheit. Selbstverständlich können Sie auch die Diskussion zu neuen Themenfeldern eröffnen. Das Forum ist offen für alle und anonym. Es ist jedoch erforderlich, dass Sie sich zuvor ein Log-In mit frei wählbarem Benutzernamen und Kennwort anlegen.
Das Diskussionsforum versteht sich als Plattform, die Laien und Experten gleichermaßen zugänglich ist, um so den Austausch zwischen und innerhalb der Gruppen zu fördern. Darüber hinaus sind engagierte Kooperationspartner im Kompetenznetz-Schizophrenie bemüht, die Beiträge im Diskussionsforum aus medizinisch-fachlicher Sicht regelmäßig zu sichten und im Rahmen allgemeiner Nutzungsbedingungen zu beantworten. Hierbei bleiben u.a. eine individuelle medizinische Beratung und Diagnostik ebenso wie die Gewährleistung eines Anspruchs auf Antwort ausgeschlossen.
Für die einzelnen Beiträge sind die jeweiligen Autoren verantwortlich. Dem freien Meinungsaustausch sind jedoch Grenzen gesetzt, wo diese gegen ethische, moralische und rechtliche Normen verstoßen. Sofern Beiträge dieser Art bekannt werden, behalten sich die Administratoren des Forums vor, diese zu löschen und ggf. rechtliche Schritte gegen den Verfasser einzuleiten. Machen Sie bitte die Netzwerkzentrale hierauf aufmerksam. Danke.
Kontakt: info@kompetenznetz-schizophrenie.de

Nutzungsbedingungen
Die Beiträge im Diskussionsforum obliegen der Verantwortung der jeweiligen Autoren. Es besteht kein Anspruch auf nachträgliche Löschung von einmal veröffentlichten Beiträgen, es sei denn, es handelt sich um personenbezogene Daten bzw. solche, die zur Identifizierung einer Person führen können.
  • Medizinisch-fachliche Antworten aus dem Kompetenznetz Schizophrenie sind als solche durch das Kürzel KNS gekennzeichnet.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Gewähr, dass jede medizinische Anfrage im Diskussionsforum von Kooperationspartnern im Netz beantwortet wird.
  • Medizinisch-fachliche Beiträge im Diskussionsforum ersetzen keine honorarpflichtige Beratung und Diagnostik durch einen Arzt / eine Ärztin oder einen Therapeuten / eine Therapeutin. Zur Abklärung von Symptomen, therapeutischer Behandlungsweisen etc. bleibt die honorarpflichtige Konsultation eines Arztes / einer Ärztin oder Therapeuten / Therapeutin erforderlich.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Haftung für Beiträge, wenn Auskünfte entgegen ihrer Zweckbestimmung zur Selbstdiagnostik und Selbstbehandlung verwandt werden.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Haftung für Beiträge, die gegen ethische, moralische und rechtliche Normen verstoßen, wird jedoch bei Bekanntwerden jeden Beitrag dieser Art löschen und behält sich vor, bei grober Fahrlässigkeit rechtliche Schritte gegen den Urheber des Beitrags einzuleiten.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Verantwortung für von seinem Diskussionsforum aus verlinkte Seiten.