Laien und Betroffene Diskussionsforum des Kompetenznetz Schizophrenie / Laien und Betroffene /
Short link for this topic:

Abilify absetzen

 Page Page:  1  2  »» 
Autor Janis
registriert
#1 | Gesendet: 1 Jul 2011 20:03
Hallo,
ich nehme seid zwei Jahren Abilify und bin seitdem Symptomfrei (arbeite, habe Kinder - funktioniere halt). Leider habe ich ziemlich viel zugenommen und fiebere nun dem absetzen der Medikamente entgegen (bin derzeit bei 5 mg). Hat jemand schon die Erfahrung gemacht, wie es dann "ohne" ist, und vor allem ob das Gewicht dann wieder runter geht?
Auf der einen Seite freue ich mich, dann wieder "normal" zu funktionieren (hoffen wir mal), aber auf der anderen Seite ist da die Angst, dass alles wieder von vorne losgeht...
Autor gaga 07
Gast
#2 | Gesendet: 1 Jul 2011 21:48 | Edited by: gaga 07
Hallo Janis,
wenn es Deine erste Psychose war, wäre es eventuell möglich einen Absetzversuch zu machen. Leider sagt die Statistik, dass etwa 80% Rückfallgefahr innerhalb eines Jahres besteht. Aber da kommt es nun wieder darauf an, was man von Statistiken hält. Besprich das am besten mit Deinem Arzt.
Das Gewicht müsste sich eigentlich wieder normalisieren. Gewichtszunahme durch Aripiprazol ist meines Wissens eher die Ausnahme. Aber es reagiert ja jeder anders auf die einzelnen Wirkstoffe.
Autor Zora
Gast
#3 | Gesendet: 1 Jul 2011 23:23
Hallo Janis

Mir gehts wie Dir; 5mg Abilify, möchte sie im Spätsommer absetzen, hoffe auf Gewichtsreduktion durch Absetzen. Die Gewichtszunahme (vor allem unter Risperdal) war eine Katastrophe für mich. Der Psychiater meinte, Abilify sei gewichtsneutral, aber ich glaube das nicht. Ich dachte, mit nur 5mg sollte ich doch schon abnehmen, aber nichts ist gelaufen!
Ich wünsche Dir jedenfalls, dass es klappt, dass Du stabil bleibst und das Gewicht sich endlich senkt!

Liebe Grüsse

Zora
Autor Merula
registriert
#4 | Gesendet: 2 Jul 2011 07:13
Hallo,
für mich ist Abilify nicht gewichtsneutral. Leider.

LG Merula
Autor Janis
registriert
#5 | Gesendet: 2 Jul 2011 08:01
Hallo,

danke für die schnellen Antworten.

@ Zora: ich wünsche Dir auch, dass alles gut geht und dass Du Dein Wunschgewicht wieder kriegst. Es heißt ja immer unter Abilify würde man nicht zunehmen, aber mit Beginn der Einnahme wurde ich pummelig. Und vorher war ich 36 Jahre lang schlank...

Und wenn ich (hoffentlich) wieder schlank bin, werde ich mich wieder melden...

@ gaga 07 : 20% sind doch gar nicht so schlecht;-)

Liebe Grüße
Ariane
Autor cameron46
registriert
#6 | Gesendet: 2 Jul 2011 11:29 | Edited by: cameron46
Hallo Ariane,

auch ich habe bei Abilify Gewichtszunahme und finde es ziemlich ärgerlich, wenn behauptet wird, dieses oder jenes Medikament sei gewichtsneutral - z.B. auch beim AD Fluoxetin, bei dem ich auch stark zweifle, ob es bei mir gewichtsneutral ist -, weil dann jede dennoch erfolgende Gewichtszunahme als dein persönliches Problem gesehen wird, auf deine vermeintlich falsche Ernährung abgewälzt wird.

Ich habe kürzlich nach 6 Jahren durchgehender NL-Einnahme versucht, das Seroquel zu reduzieren, musste es nach 2 Monaten aber wieder erhöhen, weil wieder psychotische Symptome auftraten. Aber die Krankheitsverläufe sind sehr unterschiedlich, vielleicht gelingt es dir ja, das Abilify abzusetzen.

Ich störe mich inzwischen fast mehr an den "guten Ratschlägen", die man allerorts zur Gewichtsabnahme zu hören bekommt als am Übergewicht selbst. Vor allem Ärzte holen schnell ein "Patentrezept" aus der Tasche, und diesen "Ernährungsumstellungen" ist allen gemeinsam, dass sie nicht berücksichtigen, dass und inwieweit der Stoffwechsel durch Neuroleptika beeinflusst bzw. blockiert wird.
Es läuft immer darauf hinaus, dass einem falsches Essverhalten unterstellt wird. Dabei wäre das "Patentrezept" ganz einfach: Neuroleptika, die keine Gewichtszunahme verursachen.

Mir ist gerade wieder die neueste Mode, "metabolic balance", als Patentrezept zum Abnehmen genannt worden. Dass ich vor der NL-Einnahme keine Gewichtsprobleme hatte, wird wieder nicht berücksichtigt, sondern es muss ja mein persönliches Fehlverhalten die Ursache sein, ich muss nur richtig belehrt und beraten werden. Habe gerade einen Stern-Artikel zu "metabolic balance" gelesen: http://www.stern.de/wissen/ernaehrung/metabolic-balance-was-ist-dran-am-diaet-trend-6 58905.html

Da hat also ein fränkischer Arzt sich ein Ernährungprogramm patentieren lassen; um einen persönlichen Ernährungsplan zu bekommen, muss man sich an einen kostenpflichtigen "Betreuer" wenden. Ich frage mich: Wer sich diesen patenten Plan nicht kauft und ihn nicht befolgt, ist also ganz und gar selbst schuld an seinen Gewichtsproblemen? Egal, ob man NL nimmt oder nicht? Egal, ob man, wie ich, supergute Cholesterinwerte und keine Nahrungsmittelallergie hat - "metabolic balance" ist das Patentrezept?

Ich habe mich jedenfalls entschieden, nicht mehr mit Ärzten über meine Gewichtsprobleme zu reden. Es kommen doch nur irgendwelche dämlichen Ratschläge, die nicht zu meiner Situation passen.

Gruß
cameron
Autor Malwina
Gast
#7 | Gesendet: 2 Jul 2011 15:45
Hallo Cameron,
mit Abilif habe ich tatsächlich abnehmen können, dafür konnte ich nicht schlafen und wurde wieder krank.
Ansonsten bei Ärzten bestehe ich darauf:
Ich habe keine Ernährungsprobleme, sondern ein Problem mit einer fiesen Nebenwirkung von Neuroleptika ( und da leider mit jedem)
Ich war über 10 Jahre anorektisch und weiß so ziemlich alles, was es über Abnehmen zu wissen gilt: und ich ernähre mich NICHT zu kalorienreich.
Ich bekomme auch immer eine Wut, wenn mich jemand darauf festnageln will: frisst zu viel und bewegt sich nicht.

liebe Grüße Malwina
Autor Merula
registriert
#8 | Gesendet: 2 Jul 2011 15:56
Hallo,
Malwina:
bewegt sich nicht.

Ja, schlimm. Mich legen NL so lahm, wie soll ich mich denn da noch bewegen, wenn ich schon fast mit den Treppen im Haus überfordert bin?

LG Merula
Autor resi
registriert
#9 | Gesendet: 14 Sep 2011 13:45
Janis
Resi
Also ich habe vor ca.7 monaten das abillify abgesetzt aber ganz lange ausschleichen lassen so ca.2 monate..und mir gehts heute wieder ganz gut und habe wieder zu allen lust..kann wieder besser schlafen ...
habe das abillify ca. 6 jahre genommen jeden tag 15 mg..es hat mir in meiner pschychose sehr gut geholfen...NUR habe ich in dieser zeit fast 30 kilo zugenommen..und habe mir gesagt das geht nicht mehr so weiter..habe vor einigen wochen mit meinen nerven arzt darüber gesprochen das ich die tabletten abgesetzt habe.....er sagte nur wenn ich das schaffe ohne damit zu leben und mir es gut geht...ist er damit einverstanden....NUR betonte er..wenn ich merke oder mein mann...soll ich sofort wieder kommen und mir einige von den tabletten aufbewahren...
also mir gehts gut...ich kann auch nur von mir sprechen...weiß nicht wie andere es gemacht haben
Autor Maurice
registriert
#10 | Gesendet: 20 Aug 2013 05:39
Klar wird man von Abilify fett wie Sau...ich bin das lebende Beispiel, weil ich nach 7 Jahren Abilify aussehe wie das 2te MichelinMännchen.
Ich setze die ganze Scheisse jetzt jedenfalls ab, denn ich habe von den ganzen Neuroleptika die Schnauze gestrichen voll, ob grün, ob blau, ich werde fett wie Sau, impotenz und megafaul.
Also back to life, back to reality...ich habe nun einmal diese Bewusstseinserweiterung erfahren und wenn meine Mitmenschen damit nicht klarkommen ist es mir doch jetzt total egal...brauch keine Freunde mehr...und wenn ich meine Psyhose kommen sehe sage ich danke, für so viel Lebensfreude und Macht, die in mir steckt endlich lebe ich wieder und sehe bald wieder wie ein normaler Mensch aus...was ich über euch alle denke und wie ich euch dann sehe steht nicht auf meiner Stirn geschrieben....wie verrückt war ich überhaupt, ein Medikament zu nehmen, bei dessen Nebenwirkung geschrieben steht "plötzlicher unerkärlicher Tod"....komischer Weise sind inzwischen 2 meiner Bekannten, wobei eine mir dieses Medikament empfolen hat verstorben...eben unerkärlicher Weise, denn ich habe nachgeforscht und die Antworten haben mir nicht gereicht....ich scheisse jetzt komplett auf meine Neurologen mit Ihren tollen Medikamenten wie Zyprexa, Taxilan, SEROQUÄL und wie die Scheisse noch heisst...habe glaube ich alles durch....und jetzt lebe ich mal so richtig und lasse die Sau eben voll raus
habe fertig, Prost!
Autor Mnut
registriert
#11 | Gesendet: 20 Aug 2013 09:08
hui, ich wußte ja gar nicht, daß ich nicht die einzige bin mit dem Problem der Gewichtszunahme unter Abilify, das ist ja kraß. Meine Ärztin hat nur gesagt, ich fresse zuviel, das wäre der einzige Grund, aber ich glaube das nicht. Ich esse eigentlich normal, und trotzdem habe ich starkes Übergewicht.
Ich würde auch amliebsten absetzen, aber meine Psychose st erst anderthalb Jahre her und es war nicht meine erste....deshalb bleibe ich lieber dabei und hoffe, es bleibt weiterhin ruhig.
Autor schizophil
registriert
#12 | Gesendet: 20 Aug 2013 21:53
resi:
ganz lange ausschleichen lassen so ca.2 monate

Das ist für meine Begriffe nicht lang.
Autor schizophil
registriert
#13 | Gesendet: 20 Aug 2013 21:58
Hallo Ariane!

Zum langsameren Ausschleichen gibt es Abilify auch als Tropfen, so dass man weniger als 5mg nehmen kann, bspw. 2,5mg. Wenn die Rückfallprophylaxe 2 Jahre beträgt, dann weiß ich nicht, wie lange man mit dem Ausschleichen beschäftigt ist. Aber ich denke, je langsamer, desto besser. Aber ich bin kein Arzt, sondern nur sehr Psychiatrie-erfahren.

Gruß

Schizo Phil
Autor Jasmin335
registriert
#14 | Gesendet: 21 Aug 2013 06:32
Hallo zusammen!

Ich bin neu hier, arbeite als Apothekerin und bin Betroffene.

Mein Arzt versucht mich schon seit einem dreiviertel Jahr nach der ersten Psychose mit der Diagnose schizoaffektive Störung ( Diagnose seit ca 7 Jahren) mit Abilifiy einzustellen.Mit geringem Erfolg, stand jetzt gerade wieder mit einer beginnenden Psychose vor seiner Tür.

Zum Glück klang die Psychose letztes Jahr relativ schnell mit Zyprexa ab.Klar, dass ich auf Dauer dieses Zyprexa leider nicht nehmen kann. ich finde auch, dass eine Gewichtszunahme nicht zu unterschätzen ist, auch wenn ich nur 10 Kilo Übergewicht habe und vorher schlank war.Habe das Gefühl, dass bei einer solchen Erkrankung gerade eine Gewichtszunahme ,ich sag sogar anfälliger macht.
Und je mehr man wiegt, kann die Dosis vom Neuroleptikum wieder angepasst werden.Toll.

Und dieses Abilify verursacht bei mir wohl Schlafstörungen,so geht das nicht.
Da ich aber auch zu Depressionen neige geht es nicht ohne Antidepressivum und Lithium.Litium hat bei mir jetzt eine Schiddrüsenunterfunktion ausgelöst, soll es aber erst einmal weiternehmen bis zur nächsten Kontrolle (bald).
Abilifiy kann Antidepressiva bzw Neuroleptika in der Wirkung verstärken oder erniedrigen.Also ich weiß langsam nicht mehr weiter.

Glaube, dass ich ein potentes Neuroleptikum für die Monotherapie finden muß.
Habe an ein klassisches Neuroleptikum gedacht, da ich hier neulich gelesen habe, dass die älteren besser in der Wirkung seien und die neueren schlechter dafür weniger Nws haben könnten. Vielleicht eine geringe Dosis Clozapin? hat da jemand Erfahrungen? viele Grüße
Autor DerSep
registriert
#15 | Gesendet: 21 Aug 2013 09:02
Hallo Jasmin, ich mache Monotherapie mit 400 mg Amilsulprid komm damit bestens hin.

Dazu nehme ich noch ein Ad Fluoxetin für den Antrieb.
 Page Page:  1  2  »» 
Laien und Betroffene Diskussionsforum des Kompetenznetz Schizophrenie / Laien und Betroffene / Abilify absetzen Top
Ihre Antwort Click this icon to move up to the quoted message

» Name  » Passwort 
Nur registrierte Benutzer können hier schreiben. Bitte geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein bevor Sie eine Nachricht schreiben, oder registrieren Sie sich zuerst.
 
Diskussionsforum
Möchten Sie Gespräche mit Angehörigen, Patienten und interessierten Laien führen oder zu einzelnen Themen Stellung beziehen, Ihre Ansichten und Erfahrungen mitteilen? Das Diskussionsforum für Betroffene bietet Ihnen hierzu Gelegenheit. Selbstverständlich können Sie auch die Diskussion zu neuen Themenfeldern eröffnen. Das Forum ist offen für alle und anonym. Es ist jedoch erforderlich, dass Sie sich zuvor ein Log-In mit frei wählbarem Benutzernamen und Kennwort anlegen.
Das Diskussionsforum versteht sich als Plattform, die Laien und Experten gleichermaßen zugänglich ist, um so den Austausch zwischen und innerhalb der Gruppen zu fördern. Darüber hinaus sind engagierte Kooperationspartner im Kompetenznetz-Schizophrenie bemüht, die Beiträge im Diskussionsforum aus medizinisch-fachlicher Sicht regelmäßig zu sichten und im Rahmen allgemeiner Nutzungsbedingungen zu beantworten. Hierbei bleiben u.a. eine individuelle medizinische Beratung und Diagnostik ebenso wie die Gewährleistung eines Anspruchs auf Antwort ausgeschlossen.
Für die einzelnen Beiträge sind die jeweiligen Autoren verantwortlich. Dem freien Meinungsaustausch sind jedoch Grenzen gesetzt, wo diese gegen ethische, moralische und rechtliche Normen verstoßen. Sofern Beiträge dieser Art bekannt werden, behalten sich die Administratoren des Forums vor, diese zu löschen und ggf. rechtliche Schritte gegen den Verfasser einzuleiten. Machen Sie bitte die Netzwerkzentrale hierauf aufmerksam. Danke.
Kontakt: info@kompetenznetz-schizophrenie.de

Nutzungsbedingungen
Die Beiträge im Diskussionsforum obliegen der Verantwortung der jeweiligen Autoren. Es besteht kein Anspruch auf nachträgliche Löschung von einmal veröffentlichten Beiträgen, es sei denn, es handelt sich um personenbezogene Daten bzw. solche, die zur Identifizierung einer Person führen können.
  • Medizinisch-fachliche Antworten aus dem Kompetenznetz Schizophrenie sind als solche durch das Kürzel KNS gekennzeichnet.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Gewähr, dass jede medizinische Anfrage im Diskussionsforum von Kooperationspartnern im Netz beantwortet wird.
  • Medizinisch-fachliche Beiträge im Diskussionsforum ersetzen keine honorarpflichtige Beratung und Diagnostik durch einen Arzt / eine Ärztin oder einen Therapeuten / eine Therapeutin. Zur Abklärung von Symptomen, therapeutischer Behandlungsweisen etc. bleibt die honorarpflichtige Konsultation eines Arztes / einer Ärztin oder Therapeuten / Therapeutin erforderlich.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Haftung für Beiträge, wenn Auskünfte entgegen ihrer Zweckbestimmung zur Selbstdiagnostik und Selbstbehandlung verwandt werden.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Haftung für Beiträge, die gegen ethische, moralische und rechtliche Normen verstoßen, wird jedoch bei Bekanntwerden jeden Beitrag dieser Art löschen und behält sich vor, bei grober Fahrlässigkeit rechtliche Schritte gegen den Urheber des Beitrags einzuleiten.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Verantwortung für von seinem Diskussionsforum aus verlinkte Seiten.