Laien und Betroffene Diskussionsforum des Kompetenznetz Schizophrenie / Laien und Betroffene /
Short link for this topic:

Absturz trotz Medikamente

Page  Page 1 of 2:  1  2   
Autor AffenGirl
registriert
#1 | Gesendet: 24 Sep 2012 20:04
250 mg Seroquel und 150 mg Venlafaxin. Ich fühle mich seit Tagen dennoch besch***en.
Alles ist so surreal. Alles ist grau und leer. Ich überlege schon, wie ich dem ganzen ein Ende setzen soll. Ich will nicht mehr. Es ergibt alles keinen Sinn. Ich fühle mich so leer. Ich wünschte ich wäre nicht mehr da. Ich könnte nur noch heulen. Es war besser, als ich eine Zeit lang keine Gefühle hatte. Und jetzt habe ich welche und kann mich nicht freuen. Ich will, dass das alles aufhört...
Autor Rhythm
registriert
#2 | Gesendet: 24 Sep 2012 20:16
Hallo Affengirl wechsel doch die Medis.
Erzähl das deinem Arzt. Am besten du gehst einfach ohne Termin morgen mal hin.
ruf doch die Telefonseelsorge an.
Autor Amalaswintha
registriert
#3 | Gesendet: 24 Sep 2012 20:22
Liebes Affengirl,

Geh bitte morgen sofort zum Arzt. Versuche, heute Abend nicht allein zu sein, Ruf eine Freundin an oder ähnliches.

Amalaswintha
Autor ubik
registriert
#4 | Gesendet: 24 Sep 2012 20:29
Naja, bei diesen psychischen Krankheiten ist es so, dass man sich für ein paar Stunden richtig mies fühlt und dann kann es wieder einen Moment geben, wo man sich wieder besser fühlt.

Am besten einfach hinlegen, sich Ruhe gönnen, mit jemandem darüber sprechen.

Und wenn es gar nicht mehr geht, dann am besten zum Arzt.
Autor lania
registriert
#5 | Gesendet: 25 Sep 2012 20:27
Hallo Affengirl,

ist ja auch normal das du dich auf NL depressiv fühlst fühlst. 2/3 aller Neuroleptika haben Depressionen. Das ist aber nicht schlimm, denn Neuroleptika sollen helfen und kein leeres Glücksgefühl hervorrufen. Das wird auch nicht besser werden. Viel mehr solltest du damit lernen zu leben.

Vielleicht sollte man die NL Dosis erhöhen damit du etwas gleichgültiger deiner Depressionen gegenüber wirst und dein Antrieb etwas gehemmt wird, weil 250 mg ist halt nichts halbes und nichts ganzes... da geht noch was. Also vielleicht am besten in die Klinik einweisen, denn dort werden sie die Dosis vermutlich erhöhen.

lania
Autor psybomb
registriert
#6 | Gesendet: 25 Sep 2012 20:29
Irgendwie erinnert lania ja schon ziemlich an Heidi. Ob die nun auch mit mehreren Accounts unterwegs ist?
Autor Malwina
Gast
#7 | Gesendet: 25 Sep 2012 21:38
Lania?????

Meinst du das ernst?

lania:
2/3 aller Neuroleptika haben Depressionen. Das ist aber nicht schlimm, denn Neuroleptika sollen helfen und kein leeres Glücksgefühl hervorrufen. Das wird auch nicht besser werden. Viel mehr solltest du damit lernen zu leben.

Vielleicht sollte man die NL Dosis erhöhen damit du etwas gleichgültiger deiner Depressionen gegenüber wirst

lania:
da geht noch was

lania:
Also vielleicht am besten in die Klinik einweisen, denn dort werden sie die Dosis vermutlich erhöhen.

Autor lania
registriert
#8 | Gesendet: 25 Sep 2012 22:06 | Edited by: lania
Na ja, es ist ein wenig so wie: Ich muss mich andauernd übergeben, mir geht es elend und habe doch schon einen Liter Vodka getrunken. Wie kann es nun noch sein das ich mich übergeben muss?

Und so wie sich die meisten Leute von einem Liter Vodka sich übergeben müssen, machen Neuroleptika die meisten Mensch depressiv. Einfach halt Ursache und Wirkung.

Bei den 250 mg Seroquel ja wirklich noch einiges. Das ist halt nichts halbes und nichts ganzes. Wenn man die Dopaminrezeptorhemmung weiter voran treibt hingegen, hat es ja die Wirkung, dass das Gehirn noch weiter in den parkinsonartigen Zustand geht, man Gleichgültigkeit über den eigenen Zustand voranschreitet. Das kann man beliebig intensivieren bis hin zur Maximaldosis von 100 mg Haloperidol täglich (stationär), bis jegliches Nachdenken und fast jegliche Bewegung unmöglich wird. Dann nimmt das Gehirn einen derartigen Schaden, dass von der Persöhnlichkeit und Leidensfähigkeit nicht mehr viel übrig bleibt ---> Patient geheilt.

Das Problem ist es eher dass man im mittleren Dosisbereich von Neuroleptika zwar schon gravierende depressive Symptome enstehen, aber die Dosisschraube die so sehr angezogen wird, dass jegliche Empfindungsfähigkeit und jegliches Nachdenken abgetötet wird. So würde ich empfehlen in einer Klinik zu gehen, damit man ein wenig an der Schraube drehen kann.

Natürlich könnte man auch auf die Idee kommen die Medimente ein wenig zu reduzieren, aber habt doch ein Herz mit der Pharmaindustrie. Die wollen auch Medikamente verkaufen.
Autor Malwina
Gast
#9 | Gesendet: 25 Sep 2012 22:09
Lania,

es wird immer schlimmer, was du schreibst.
Es geht doch nicht darum, dich zu zerstören und nur noch abzuschießen.
ich komme mit 5 mg Haldol wunderbar klar, aber 100 !!!!
das gibt es doch garnicht.

liebe Grüße malwina
Autor lania
registriert
#10 | Gesendet: 25 Sep 2012 22:14
100 ist auch in der Tat sehr viel, aber durchaus theoretisch möglich. Na ja, wenn man 250 Seroquel und ein paar Antidepressiva, die die NL wirkung verstärken und die Person suizidal ist, dann gibt es nur 2 Möglichkeiten rauf oder runter.

Rauf schafft Umsatz. Runter nicht. Deshalb ist rauf immer die richtige Lösung und in der Tat können Hochdosisbereiche den Leidensdruck reduzieren. Klar muss man da schon in bereiche gehen, wo die Person schwerbehindert sein wird und nicht mehr selbstständig Lebensfähig ist, aber der Leidensdruck kann so reduziert werden.
Autor Rhythm
registriert
#11 | Gesendet: 25 Sep 2012 22:31
ich würde einfach die Medis Wechseln wenn die nicht vernünftig wirken.

lg
Autor GrandmasterFlash
registriert
#12 | Gesendet: 25 Sep 2012 22:54
Lass dir vom Doc ein Antidepressivum aufschreiben, ich nehme auch Seroquel und dazu, nachdem Depressionen aufkamen, nehm ich jetzt noch Elontril. Hat recht schnell gewirkt bei mir.
Autor Doris4319a
registriert
#13 | Gesendet: 25 Sep 2012 23:09
Amalaswintha:
Geh bitte morgen sofort zum Arzt. Versuche, heute Abend nicht allein zu sein, Ruf eine Freundin an oder ähnliches.

Wie geht es Dir heute?

Lieber Gruß
Doris
Autor AffenGirl
registriert
#14 | Gesendet: 26 Sep 2012 00:43
Danke für eure Antworten.

Ich glaube nicht, dass mir Tablettendosis hochschrauben hilft.
Ich will das nicht. Ich fühle mich mit meinen 22 Jahren schon wie ein körperliches und psychisches Wrack.
Ich habe Herzbeschwerden, das ist so unangenehm. Auf Arbeit kam es mir vor, als würde es gleich platzen. Ich hasse das. Ich bin einfach nur fertig.
Ich will meine Ruhe haben. Ich will nicht mehr sein.

Sorry, falls das jemanden triggern sollte. Das ist nicht meine Absicht. Ich kann ja auch nicht meine Familie oder Freunde damit "belasten". Ich gucke mal, ob ich diesen Verein wieder rauskriege, der sich telefonisch und persönlich in Akutsituationen um Suizidgefährdete oder einfach nur verzweifelte psychisch Kranke menschen in Krisen kümmert... Ach Krisendienst, Berliner Krisendienst. Jetzt fällt es mir wieder ein...

Mal sehen. Mein Mann ist arbeitslos, also auch ständig um mich herum, wenn ich nach Hause komme oder aufwache. Ich würde da gerne alleine anrufen und einfach meine Ruhe haben. Aber er geht erst ins Bett, wenn ich ins Bett gehe :(

Mir gehts immernoch beschissen. Ich kann nicht weinen. Aber ich will diese Last einfach nur los werden. Mein kranker Körper, mit dem ich als Kind schon zwei Mal fast gestorben wäre. Mein kranker Geist. Mich quält das alles... Ich will einfach loslassen...

LG
Autor AffenGirl
registriert
#15 | Gesendet: 26 Sep 2012 03:00
@GrandmasterFlash

Nett gemeinter Tipp, bekomme schon Venlafaxin, ein Antidepressivum. Hatte auch mal Citalopram bekommen, aber das hat gar nicht gewirkt. Bis vor ein paar Tagen hat Venlafaxin auch noch gut gewirkt.

Interessant: Es ist genau zwei Wochen her, dass ich ausversehen 4 Tage statt 150 mg dann 300 mg Venla genommen hatte (andere Kapselgröße als sonst, daher aus Routine weiterhin 2 eingeschmissen) und nun geht es mir nach Rücksprache mit meiner Ärztin, die meinte, ich soll einfach weiter 150 mg nehmen, hat nicht geschadet, richtig schlecht. Nur noch Gedanken an den Tod... Vielleicht spielt meine Hirnchemie verrrückt durch den kurzen Ausflug in die 300 mg....
Page  Page 1 of 2:  1  2   
Laien und Betroffene Diskussionsforum des Kompetenznetz Schizophrenie / Laien und Betroffene / Absturz trotz Medikamente Top
 
Diskussionsforum
Möchten Sie Gespräche mit Angehörigen, Patienten und interessierten Laien führen oder zu einzelnen Themen Stellung beziehen, Ihre Ansichten und Erfahrungen mitteilen? Das Diskussionsforum für Betroffene bietet Ihnen hierzu Gelegenheit. Selbstverständlich können Sie auch die Diskussion zu neuen Themenfeldern eröffnen. Das Forum ist offen für alle und anonym. Es ist jedoch erforderlich, dass Sie sich zuvor ein Log-In mit frei wählbarem Benutzernamen und Kennwort anlegen.
Das Diskussionsforum versteht sich als Plattform, die Laien und Experten gleichermaßen zugänglich ist, um so den Austausch zwischen und innerhalb der Gruppen zu fördern. Darüber hinaus sind engagierte Kooperationspartner im Kompetenznetz-Schizophrenie bemüht, die Beiträge im Diskussionsforum aus medizinisch-fachlicher Sicht regelmäßig zu sichten und im Rahmen allgemeiner Nutzungsbedingungen zu beantworten. Hierbei bleiben u.a. eine individuelle medizinische Beratung und Diagnostik ebenso wie die Gewährleistung eines Anspruchs auf Antwort ausgeschlossen.
Für die einzelnen Beiträge sind die jeweiligen Autoren verantwortlich. Dem freien Meinungsaustausch sind jedoch Grenzen gesetzt, wo diese gegen ethische, moralische und rechtliche Normen verstoßen. Sofern Beiträge dieser Art bekannt werden, behalten sich die Administratoren des Forums vor, diese zu löschen und ggf. rechtliche Schritte gegen den Verfasser einzuleiten. Machen Sie bitte die Netzwerkzentrale hierauf aufmerksam. Danke.
Kontakt: info@kompetenznetz-schizophrenie.de

Nutzungsbedingungen
Die Beiträge im Diskussionsforum obliegen der Verantwortung der jeweiligen Autoren. Es besteht kein Anspruch auf nachträgliche Löschung von einmal veröffentlichten Beiträgen, es sei denn, es handelt sich um personenbezogene Daten bzw. solche, die zur Identifizierung einer Person führen können.
  • Medizinisch-fachliche Antworten aus dem Kompetenznetz Schizophrenie sind als solche durch das Kürzel KNS gekennzeichnet.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Gewähr, dass jede medizinische Anfrage im Diskussionsforum von Kooperationspartnern im Netz beantwortet wird.
  • Medizinisch-fachliche Beiträge im Diskussionsforum ersetzen keine honorarpflichtige Beratung und Diagnostik durch einen Arzt / eine Ärztin oder einen Therapeuten / eine Therapeutin. Zur Abklärung von Symptomen, therapeutischer Behandlungsweisen etc. bleibt die honorarpflichtige Konsultation eines Arztes / einer Ärztin oder Therapeuten / Therapeutin erforderlich.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Haftung für Beiträge, wenn Auskünfte entgegen ihrer Zweckbestimmung zur Selbstdiagnostik und Selbstbehandlung verwandt werden.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Haftung für Beiträge, die gegen ethische, moralische und rechtliche Normen verstoßen, wird jedoch bei Bekanntwerden jeden Beitrag dieser Art löschen und behält sich vor, bei grober Fahrlässigkeit rechtliche Schritte gegen den Urheber des Beitrags einzuleiten.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Verantwortung für von seinem Diskussionsforum aus verlinkte Seiten.