Laien und Betroffene Diskussionsforum des Kompetenznetz Schizophrenie / Laien und Betroffene /
Short link for this topic:

Medikamenteneinnahme Amisulprid

Page  Page 1 of 2:  1  2   
Autor Schizophrenic
registriert
#1 | Gesendet: 18 Okt 2012 02:10
Gibt es hier im Forum betroffene die Amisulprid als Monotherapie nehmen?
Bin an Austausch mit Menschen interessiert die zwischen 200 und 100mg täglich nehmen.
Meine Dosis beträgt seit einem knappen Jahr unverändert 150 mg...

Liebe Grüße Markus

Ps.: Hatte bisher nur einen aber dafür sehr heftigen und langen Schub
Autor Rhythm
registriert
#2 | Gesendet: 18 Okt 2012 02:13
Ich nehme monotherapie Amilsulprid 400 mg.

Wirkt gut und bin zufrieden.

lg
Autor pleromat
registriert
#3 | Gesendet: 18 Okt 2012 08:36
Ich nehme 200mg Ami, habe aber mit meinem Arzt abgesprochen, dass ich auf 150mg reduzieren will. Bloß beim ersten Versuch ging es mir nicht besonders gut. Mache demnächst noch einen Versuch vielleicht mit dem Zwischenschritt von 175mg.

lg
Autor psybomb
registriert
#4 | Gesendet: 18 Okt 2012 09:58
Ich nehm Amisulprid 200mg. Seit etwa einem Jahr. Davor Amisulprid 400mg.
Komme gut damit zurecht, worüber willst du dich den austauschen?
Autor Schizophrenic
registriert
#5 | Gesendet: 18 Okt 2012 15:19
Ich würde mich gern über eure Erfahrungen mit dem Medikament unterhalten...
Eventuelle Veränderungen bzw. Nebenwirkungen
Kann ich einfach zu meinem Hausarzt gehen um den Prolaktinspiegel bestimmen zu lassen?

Grüße Markus
Autor psybomb
registriert
#6 | Gesendet: 18 Okt 2012 16:00
Ich habe keine Veränderungen und keine Nebenwirkungen. Macht für mich auch kein Unterschied ob ich 400 oder 200 nehme. Erst seit ich zusätzlich Venlafaxin nehme merke ich eine positive Veränderung.
Ich habe übrigens vor etwa 10 Jahren schon mal Amisulprid gekriegt. Für etwa 2 Jahre bis ich es abrupt abgesetzt habe. Damals in ner deutlich höheren Dosis ich glaube 600 oder 800mg. Aber auch schon damals keine Probleme mit Prolaktinspiegel und auch sonst keinerlei Nebenwirkungen oder Veränderungen.

Den Prolaktinspiegel kann jeder Hausarzt bestimmen ja, wenn du dir eh Blut abzapfen lässt lass bei der Gelegenheit direkt den Testosteronspiegel mitbestimmen!
Autor Sroetchen
registriert
#7 | Gesendet: 18 Okt 2012 16:01
Ich habe das Medi vor Jahren mal genommen, mein Prolaktinspiegel stieg aber derart an, dass ich es absetzen musste.
Autor pleromat
registriert
#8 | Gesendet: 18 Okt 2012 16:26
Meine Hausärztin will mir weismachen, dass sie den Prolaktinspiegel erst nach Rücksprache mit meinem Psychiater bestimmen will.
Autor Malwina
Gast
#9 | Gesendet: 18 Okt 2012 19:57
Hallo Schizophrenic,

ich hatte Amisulprid 2 jahre lang, erst 800 mg, dann selber reduziert auf bis 100 mg....
mein prolaktinspiegel war sehr erhöht, hatte die ganze zeit keinen weiblichen Zyklus.
Außerdem 30 Kilo zugenommen. Und voll lethargisch.

Als ich es dann abgesetzt habe, bekam ich eine heftige Absetzpsychose.

liebe Grüße Malwina
Autor gaga08
Gast
#10 | Gesendet: 18 Okt 2012 19:59 | Edited by: gaga08
pleromat:
Meine Hausärztin will mir weismachen, dass sie den Prolaktinspiegel erst nach Rücksprache mit meinem Psychiater bestimmen will.

Ist ja sonderbar. Hat sie Dir diese Vorgehensweise erklärt? Vielleicht hat sie Angst sie könnte die heilige Compliance durch ein schlechtes Testergebnis gefährden und sich bei Deinem Psychiater unbeliebt machen?
Autor Malwina
Gast
#11 | Gesendet: 18 Okt 2012 20:02
Den Prolaktinspiegel haben sie mir beim Psychiater mitbestimmt, als ich das mit dem Ausfall der Regel sagte. sicherheitshalber haben sie mich noch zur Frauenärztin geschickt.
Dafür brauchte ich meine hausärztin nicht.
Autor pleromat
registriert
#12 | Gesendet: 18 Okt 2012 20:16 | Edited by: pleromat
gaga08:
Ist ja sonderbar. Hat sie Dir diese Vorgehensweise erklärt?

hm, ich weiss es nicht so genau, aber ich glaube sie hat allgemein nicht soviel Ahnung von Neuroleptika und sie glaubt mir das mit dem Prolaktinspiegel nicht so.

Sie hat auch einmal statt "Amisulprid" "Aminsulfat" gesagt - das sagt ja einiges ;)
Autor gaga08
Gast
#13 | Gesendet: 18 Okt 2012 20:39
pleromat:
hm, ich weiss es nicht so genau, aber ich glaube sie hat allgemein nicht soviel Ahnung von Neuroleptika und sie glaubt mir das mit dem Prolaktinspiegel nicht so.

Sie hat auch einmal statt "Amisulprid" "Aminsulfat" gesagt - das sagt ja einiges ;)

O.k.
Dann könntest Du Deinen Psychiater darum bitten dass er Dir Blut abnimmt und eine Blutuntersuchung veranlasst. Die sollte unter Neuroleptikaeinnahme sowieso halbjährlich erfolgen.
Autor pleromat
registriert
#14 | Gesendet: 18 Okt 2012 20:45
gaga08:
O.k.Dann könntest Du Deinen Psychiater darum bitten dass er Dir Blut abnimmt und eine Blutuntersuchung veranlasst. Die sollte unter Neuroleptikaeinnahme sowieso halbjährlich erfolgen.

Habe mich gerade entschieden meinen Hausarzt zu wechseln. Die alte Ärztin scheint mir doch in manchen Belangen etwas inkompetent zu sein.
Autor Mnut
registriert
#15 | Gesendet: 19 Okt 2012 10:35
ich habe mich von 400 mg Amisulprid auf inzwischen 100 mg reduziert, da will ich auch erst einmal bleiben. Mit 400 mg hatte ich Muskelstarre und bin unsicher gegangen, ich hatte Angstzustände und Albträume. Mit 100 spüre ich keine Nebenwirkungen mehr, bin auf einen vermutlich erhöhten Prolaktinspiegel, denn meine Periode bleibt aus. Ich habe es aber noch nie beim Arzt überprüfen lassen.
Nebenwirkung wie erhöhten Appetit oder ähnliches habe ich nicht. Ich habe zwar zugenommen, aber das ist auf meine schlechte Ernährung in den letzten Monaten zurückzuführen, nicht wegen dem Medikament.
Die Positivsymptomatik ist mit Amisulprid völlig verschwunden. Ob ich meine Depressionen, die ich hatte, auf das Amisulprid zurückführen kann oder ob es Nachschwankungen der Psychose waren, weiß ich nicht.
Page  Page 1 of 2:  1  2   
Laien und Betroffene Diskussionsforum des Kompetenznetz Schizophrenie / Laien und Betroffene / Medikamenteneinnahme Amisulprid Top
 
Diskussionsforum
Möchten Sie Gespräche mit Angehörigen, Patienten und interessierten Laien führen oder zu einzelnen Themen Stellung beziehen, Ihre Ansichten und Erfahrungen mitteilen? Das Diskussionsforum für Betroffene bietet Ihnen hierzu Gelegenheit. Selbstverständlich können Sie auch die Diskussion zu neuen Themenfeldern eröffnen. Das Forum ist offen für alle und anonym. Es ist jedoch erforderlich, dass Sie sich zuvor ein Log-In mit frei wählbarem Benutzernamen und Kennwort anlegen.
Das Diskussionsforum versteht sich als Plattform, die Laien und Experten gleichermaßen zugänglich ist, um so den Austausch zwischen und innerhalb der Gruppen zu fördern. Darüber hinaus sind engagierte Kooperationspartner im Kompetenznetz-Schizophrenie bemüht, die Beiträge im Diskussionsforum aus medizinisch-fachlicher Sicht regelmäßig zu sichten und im Rahmen allgemeiner Nutzungsbedingungen zu beantworten. Hierbei bleiben u.a. eine individuelle medizinische Beratung und Diagnostik ebenso wie die Gewährleistung eines Anspruchs auf Antwort ausgeschlossen.
Für die einzelnen Beiträge sind die jeweiligen Autoren verantwortlich. Dem freien Meinungsaustausch sind jedoch Grenzen gesetzt, wo diese gegen ethische, moralische und rechtliche Normen verstoßen. Sofern Beiträge dieser Art bekannt werden, behalten sich die Administratoren des Forums vor, diese zu löschen und ggf. rechtliche Schritte gegen den Verfasser einzuleiten. Machen Sie bitte die Netzwerkzentrale hierauf aufmerksam. Danke.
Kontakt: info@kompetenznetz-schizophrenie.de

Nutzungsbedingungen
Die Beiträge im Diskussionsforum obliegen der Verantwortung der jeweiligen Autoren. Es besteht kein Anspruch auf nachträgliche Löschung von einmal veröffentlichten Beiträgen, es sei denn, es handelt sich um personenbezogene Daten bzw. solche, die zur Identifizierung einer Person führen können.
  • Medizinisch-fachliche Antworten aus dem Kompetenznetz Schizophrenie sind als solche durch das Kürzel KNS gekennzeichnet.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Gewähr, dass jede medizinische Anfrage im Diskussionsforum von Kooperationspartnern im Netz beantwortet wird.
  • Medizinisch-fachliche Beiträge im Diskussionsforum ersetzen keine honorarpflichtige Beratung und Diagnostik durch einen Arzt / eine Ärztin oder einen Therapeuten / eine Therapeutin. Zur Abklärung von Symptomen, therapeutischer Behandlungsweisen etc. bleibt die honorarpflichtige Konsultation eines Arztes / einer Ärztin oder Therapeuten / Therapeutin erforderlich.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Haftung für Beiträge, wenn Auskünfte entgegen ihrer Zweckbestimmung zur Selbstdiagnostik und Selbstbehandlung verwandt werden.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Haftung für Beiträge, die gegen ethische, moralische und rechtliche Normen verstoßen, wird jedoch bei Bekanntwerden jeden Beitrag dieser Art löschen und behält sich vor, bei grober Fahrlässigkeit rechtliche Schritte gegen den Urheber des Beitrags einzuleiten.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Verantwortung für von seinem Diskussionsforum aus verlinkte Seiten.