Laien und Betroffene Diskussionsforum des Kompetenznetz Schizophrenie / Laien und Betroffene /
Short link for this topic:

Dissoziative Zustand/Derealisationszustand unter extreme Stressbelastung und Abilify

Autor Dayu
registriert
#1 | Gesendet: 31 Jan 2013 22:08
Hallo zusammen ;)

Ja ich weiss gar nicht wie ich anfangen soll, ich bemuehe mich kurz zu fassen:

Ich bin jetzt schon 42 Jahre alt und hatte kaum Probleme psychischer Natur (zumindest aus meiner Sicht) bis in meinen Leben eine grosse Veraenderung aufgetreten ist = 2 Kinder und den Haushalt.
Mitlerweile sind die Kinder nicht mehr ganz so klein und alles ist einfacher, aber so Sachen wie Haushalt, ganz besonders "Kueche" .............auch wenn es so banal klingt, ist fuer mich das allerstressigste was ich jemals machen musste.
(Ich war "ganz normal" berufstaetig etc.).
Kur gefasst: ich gerate sehr schnell in Stress und in Ueberforderungssitustion, wenn mehrere kleine Dinge gleichzeitig auf mich zukommen.
Dies wurde mir eben durch "Kueche-Kleinkinder-Situation" bewusst und es hat eine Ursache: ich habe ADHS (und vermutlich, vielleicht auch Asperger)

Seit 2010 eine Nervenzusammenbruch nach den anderen.
Dann folgte 2012 die ADHS Diagnose.

...............
Immer wieder Nervenzusammenbrueche wenn ich in der Kueche bin (ich tue mich damit sauschwer, die "Kueche" nehme ich wahr wie........1000000000000 Staub und Glasscherben die um mich herumschwirren die ich alles SERIELL (ich kann NICHTS gleichzeitig oder nebenher tun !) *ordnen* muss.
Wie auch immer: ich brauche fuer alles so meine Ruhe, und ich habe, zuerst unbewusst, damit anzufangen, dass sich, wenn ich etwas tue, was mich SEEEEEHR stresst (kochen......), mich abzuspalten.
D.h. abgehaktes Handeln und fuehlen..........wenn ich also eine bestimmte Handlung ausfuehre, geht mein Emotion nicht mit.
Weil nur so kann ich funktionieren. Ich MUSS eben was zu essen machen fuer meine Liebsten.
Etwas, was mir so schwer faellt. Ich fuehle in den Moment dann nicht meine Emotionen bezogen aufs Ganze.
Abgehaktes Handeln und dazugehoerige Emotionen.
..............

Meine letzte Nervenzusammenbruch habe ich waehrend Weihnachtsferien bekommen:
Alle da. Viel Geschirr und Kueche.
Overload bekommen und dan war ich wie paralysiert.......handlungsunfaehig.....einfach ueberladen.

Einige Tage davor, als ich in aehnlichen Situation gewesen war, habe ich zum ersten Mal das Gefuehl gehabt, dass ich meine Umwelt (Bezugspersonen) *wie von oben* betrachte.
Ich bin erstarrt, und brauche ne Weile, um in die neue Situtation hineinzugehen.
Ich bin sowas von unflexibel.

Ok, und ca. 3 Tage nach den letzten Nervenzusammenbruch habe ich 3 mal akustische Halluzinationen bekommen !
GANZ ohne Medikamente noch sonstwas...... !

3 Tage spaeter folgte die 2te akustische Halluzination :-(


Das habe ich meinen Psychiater erzaehlt und er hat mir Abilify verordnet.
Dummerweise wird mir dadurch sehr schwidnelig, aber es hilft wahnsinnig !

Seitdem KEINE Spaltung mehr !


Jetzt meine Frage an euch:

WAr das eine Vorbote fuer Schizophrenie ?
Macht DAUERSTRESS ohne Pausen/ERholung schizophren ?

Ich habe irgendwie Angst.

Ich habe seit 4 Wochen ne Ergotherapie.....gegen meine "Kuechenkatastroophe"........weil kochen (wenn man das kochen nennen darf) fuer mich Stress erste Guete bedeutet.

Danke fuers lesen.... !!

Viele Gruesse,

Dayu.
Autor Dayu
registriert
#2 | Gesendet: 31 Jan 2013 22:11
Nachtrag:

Meine Dosierung fuer Abilify = 10mg.
Ganz schoen ordentlich oder ?
Es ist das allereerstes Mal in meinem Leben ein Neuroleptikum zu nehmen.
Das aber tut mir fuer meine Psyche gut, wenn nur diese Schwindeligwerden nicht da waere..............ob ne kleinere Dosis ne Option waere ?
Autor Jonny
registriert
#3 | Gesendet: 31 Jan 2013 22:58
Hallo Dayu und herzlich willkommen im Forum!

Zu deiner Frage, ob Stress etwas mit Schizophrenie zu tun hat: in meinem Fall ja, bestimmt. Ich nehme ebenfalls 10mg Abilify morgens für den Tag und nochmal 50mg Quetiapin (= Seroquel) direkt vor dem Schlafen gehen für die Nacht. Komme damit gut zurecht. Bis vor kurzem war ich noch bei 15mg Abilify, aber ich möchte langsam runter dosieren, um irgendwann vielleicht wieder ganz ohne Medikamente leben zu können.

Wann nimmst du das Abilify?

Wünsche dir alles Gute und vor allem, dass du keinen (erneuten) Schub haben wirst

Schöne Grüße

Jonny
Autor Dayu
registriert
#4 | Gesendet: 3 Feb 2013 22:45
Hi du,

thx fuer die antwort:

also ich nehme meine dosis in der frueh, so gegen 7:00.

Ausserdem nehme ich 35mg Medikinet adult pro Tag.

Anmerkung: diesen Schub hatte ich in der Zeit, wo ich kein Medikinet genommen hatte, und die "Dissoziation" hatte ich zum ersten Mal schon seit 2010 (= 2 Jahre bevor ich mit Medikinet begonnen habe) .......wollte es nur erwaehnt haben, weil Stimulanzien ebenfalls propsychotisch wirken koennen
Autor BruderGregorius
registriert
#5 | Gesendet: 23 Okt 2013 20:57
Hallo. Was jetzt der Auslöser ist , ist egal. Bei mir ist es auch ne Kombination aus Dauerstress, zu wenig gefrühstückt, Stresssituationen und eben Schlafmangel aber auch ne einfache Grippeschutzimpfung dazu, was bei mir Derealisierungszustände und Dissoziative Zustände auslöst ( Übrigens gut beschrieben) Ankündigen tat sich das diesmal durch monatelangen Kopfschmerz. Allerdings kann ich trotz dem Gefühl schwere und seelenlos zu sein noch irgendwie nach Hause finden und mich dort selbst verarzten. Meist mit ein zeei Schlaftabletten und nen 12 h Schlaf. Und viel Ruhe. War nach der Schule so fertig, dass ich dachte, bald onmächtig zu werden in der Sbahn und an Luftmangel oder sogar an einem fiktiven ( oder reellen???) Lungengerinnsel (so hat es sich angefühlt) zu sterben. Klingt düster , ist es auch, damit ist nicht zu spaßen. Panik kommt dann nat. dazu. Aber das ist, trotz Abilify zehn mg. und Risperidion Depotspritze, die stärkste die es alle zwei Wochen gibt, nicht zu unterbinden. Es ist einfach viel zu viel Stress für einen kranken, wenn er beispielsweise sein Abitur nachholen will, oder den Haushalt schmeissen will, und dann in die Erwartungshaltung der anderen oder sich selbst, kommt. Mir ist es ab gestern such nicht mehr peinlich darüber offen zu reden. Peinlich sollten sich diejenigen sein, welche meinen, dsss man mit Sätzen wie "Reiß dich am Riemen." "Heul nicht." aber auch "Durchhalten." Früh aufstehen. " und und und etwas erreichen könnte. Das bezeugt nur, dass dort keine Empathie, Mitgefühle, oder Intelligenz herrscht die solche Leidensschilderungen in das ihre Hirn interpretieren.
Mann kann nur noch zusehen, dass man von allen staatlichen Institutionen dieses menschenfressenden Industrie und Stehaufmännchenstaats so viel wie möglich Unterstützung verlangt und zugesichert bekommt denn das ist echt kein Leben.
Autor Nocebo
registriert
#6 | Gesendet: 24 Okt 2013 16:14
Abilify geben psychiater gerne wenn sie nicht genau wissen, was los ist.
Autor BruderGregorius
registriert
#7 | Gesendet: 24 Okt 2013 18:22 | Edited by: BruderGregorius
Tja, was kann schon los sein?
Hirnhautenzündung? Besser Hirnentzündung? Oder gar Gefäßverschluss?
Oder einfach nur zu viel der Droge.
Sollte solche Selbsterhöhungsversuche einfach auf 10mg lassen und bei 5mg bleiben.
Laien und Betroffene Diskussionsforum des Kompetenznetz Schizophrenie / Laien und Betroffene / Dissoziative Zustand/Derealisationszustand unter extreme Stressbelastung und Abilify Top
Ihre Antwort Click this icon to move up to the quoted message

» Name  » Passwort 
Nur registrierte Benutzer können hier schreiben. Bitte geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein bevor Sie eine Nachricht schreiben, oder registrieren Sie sich zuerst.
 
Diskussionsforum
Möchten Sie Gespräche mit Angehörigen, Patienten und interessierten Laien führen oder zu einzelnen Themen Stellung beziehen, Ihre Ansichten und Erfahrungen mitteilen? Das Diskussionsforum für Betroffene bietet Ihnen hierzu Gelegenheit. Selbstverständlich können Sie auch die Diskussion zu neuen Themenfeldern eröffnen. Das Forum ist offen für alle und anonym. Es ist jedoch erforderlich, dass Sie sich zuvor ein Log-In mit frei wählbarem Benutzernamen und Kennwort anlegen.
Das Diskussionsforum versteht sich als Plattform, die Laien und Experten gleichermaßen zugänglich ist, um so den Austausch zwischen und innerhalb der Gruppen zu fördern. Darüber hinaus sind engagierte Kooperationspartner im Kompetenznetz-Schizophrenie bemüht, die Beiträge im Diskussionsforum aus medizinisch-fachlicher Sicht regelmäßig zu sichten und im Rahmen allgemeiner Nutzungsbedingungen zu beantworten. Hierbei bleiben u.a. eine individuelle medizinische Beratung und Diagnostik ebenso wie die Gewährleistung eines Anspruchs auf Antwort ausgeschlossen.
Für die einzelnen Beiträge sind die jeweiligen Autoren verantwortlich. Dem freien Meinungsaustausch sind jedoch Grenzen gesetzt, wo diese gegen ethische, moralische und rechtliche Normen verstoßen. Sofern Beiträge dieser Art bekannt werden, behalten sich die Administratoren des Forums vor, diese zu löschen und ggf. rechtliche Schritte gegen den Verfasser einzuleiten. Machen Sie bitte die Netzwerkzentrale hierauf aufmerksam. Danke.
Kontakt: info@kompetenznetz-schizophrenie.de

Nutzungsbedingungen
Die Beiträge im Diskussionsforum obliegen der Verantwortung der jeweiligen Autoren. Es besteht kein Anspruch auf nachträgliche Löschung von einmal veröffentlichten Beiträgen, es sei denn, es handelt sich um personenbezogene Daten bzw. solche, die zur Identifizierung einer Person führen können.
  • Medizinisch-fachliche Antworten aus dem Kompetenznetz Schizophrenie sind als solche durch das Kürzel KNS gekennzeichnet.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Gewähr, dass jede medizinische Anfrage im Diskussionsforum von Kooperationspartnern im Netz beantwortet wird.
  • Medizinisch-fachliche Beiträge im Diskussionsforum ersetzen keine honorarpflichtige Beratung und Diagnostik durch einen Arzt / eine Ärztin oder einen Therapeuten / eine Therapeutin. Zur Abklärung von Symptomen, therapeutischer Behandlungsweisen etc. bleibt die honorarpflichtige Konsultation eines Arztes / einer Ärztin oder Therapeuten / Therapeutin erforderlich.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Haftung für Beiträge, wenn Auskünfte entgegen ihrer Zweckbestimmung zur Selbstdiagnostik und Selbstbehandlung verwandt werden.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Haftung für Beiträge, die gegen ethische, moralische und rechtliche Normen verstoßen, wird jedoch bei Bekanntwerden jeden Beitrag dieser Art löschen und behält sich vor, bei grober Fahrlässigkeit rechtliche Schritte gegen den Urheber des Beitrags einzuleiten.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Verantwortung für von seinem Diskussionsforum aus verlinkte Seiten.