Forum-Community Diskussionsforum des Kompetenznetz Schizophrenie / Forum-Community /
Short link for this topic:

Zopiclon oder Circadin?

Autor EndlessFighter
registriert
#1 | Gesendet: 24 Jul 2017 21:20
Nimmt jemand von euch Circadin? Das soll zum Schlafen helfen.

Dass manche hier Zopiclon nehmen hab ich schon mitbekommen.

Das soll ich auch nicht jeden Tag nehmen, weil ich auf Tavor bin.
Autor Metalhead666
registriert
#2 | Gesendet: 24 Jul 2017 21:34
Bevor Du Dir darüber Gedanken machst, schau zu das Du Land bekommst mit dem scheiß Tavor. Mir zieht es innerlich die Schuhe aus, wenn jemand Benzos nimmt. Net deshalb, sondern weil es mir innerlich leid tut. In der Klinik habe ich pro Tag, Morgens, Mittags, Abends, insgesamt 3 mg Tavor bekommen. Ich lief wie ein Roboter. Und dann der Entzug is auch sone Sache. Da hab ich dann Zopiclon bekommen, damit ich Schlafen konnte. Das is ein Teufelskreislauf. Erst Benzos weg und dann darüber Gedanken machen. Dann noch lieber ein trizyklisches Antidepressivum nehmen, falls Du kein Alkohol trinkst. Hast nämlich auch eine Dämpfung, die ordentlich ist und nicht süchtigmachend ist. Also ich meine es echt nur gut. BBenzos gehören verboten für einen längeren Zeitraum. Is nur meine Meinung.
Autor Gammelfleisch
registriert
#3 | Gesendet: 24 Jul 2017 21:44 | Edited by: Gammelfleisch
Metalhead666:
In der Klinik habe ich pro Tag, Morgens, Mittags, Abends, insgesamt 3 mg Tavor bekommen. Ich lief wie ein Roboter

Tavor gehört zu den Nebenwirkungs-ärmsten Psychopharmaka und "Robotten" als Nebenwirkung ist mit Sicherheit eine Seltenheit. Wenn es die Sucht/Toleranz-Problematik nicht gäb die eine längerfristige Einnahme verbietet wäre das das perfekte Medikament für die meisten psychischen Krankheiten. Ich hab einen Psychiater mal sagen hören, dass der der einen Tranquilizer entwickelt der nicht zur Sucht führt wohl den Medizin-Nobelpreis bekommt. ^^
Zum Schlafen gibt es ne Menge Medikamente die sich da anbieten. Etwa die Antidepressiva Trimipramin oder Mirtazapin. Oder die niederpotenten Neuroleptika Promethazin, Pipamperon oder Chlorprothixen (nehm ich). Außerdem gibt es noch H1-Antihistaminika die die Blut-Hirn-Schranke überwinden können: z.B. Atarax (rezeptpflichtig), Diphenhydramin oder Doxylamin (die letzten zwei sind frei). Da findet sich also garantiert irgendeine Alternative zu den brisanteren Z-Benzos die vertragen wird und eine ausreichende Wirkung hat.

EF, Du machst dir auch bissl was vor. Du meintest noch in einem anderen Beitrag, dass Du das mit einem Halbtagsjob wuppen würdest weil Du stabil bist. Das könnte aber auch darauf basieren, dass Du eben auf Tavor bist. Dass das keine langfristige Lösung ist und Du eben dadurch nicht auf Dauer stabil bist sollte zutreffen.
Autor EndlessFighter
registriert
#4 | Gesendet: 24 Jul 2017 21:45
Metalhead666

Doch, ich kann deine Reaktion verstehen. Bei "normalen" Stresssituationen habe ich oft den Drang mir "einfach mal" noch ein Tavor reinzuwerfen.

Mein Psychiater weigert sich mir mehr zu geben und ehrlich gesagt macht mich das panisch.

Das war so komisch. Als ich das erste mal Tavor genommen hab, hab geredet wie ein Waschlappen. Und hatte eine ordentliche Leck mich am Arsch-Einstellung.
Autor Metalhead666
registriert
#5 | Gesendet: 24 Jul 2017 21:50
Gammelfleisch:
Tavor gehört zu den Nebenwirkungs-ärmsten Psychopharmaka und "Robotten" als Nebenwirkung ist mit Sicherheit eine Seltenheit.

Ich weiß, vielleicht lag es auch daran, dass ich das Risperidon net vertragen hab. Kann auch sein. Ich hasse halt Benzos, weil ich schon Kollegen habe, die einen Benzo-Entzug hintersich gebracht haben und das war für die die Hölle.

Gammelfleisch:
Ich hab einen Psychiater mal sagen hören, dass der der einen Tranquilizer entwickelt der nicht zur Sucht führt wohl den Medizin-Nobelpreis bekommt

Auch darüber habe ich gehört, aber bis das Serienreif ist, da bin ich mit meinen jetzigen 29 später ein alter Mann. Und dann muss sich noch die Forschung gegen etablierte Pharmaunternehmer durchsetzen und und.
Autor EndlessFighter
registriert
#6 | Gesendet: 24 Jul 2017 21:52
Gammelfleisch

Gammelfleisch:
EF, Du machst dir auch bissl was vor. Du meintest noch in einem anderen Beitrag, dass Du das mit einem Halbtagsjob wuppen würdest weil Du stabil bist. Das könnte aber auch darauf basieren, dass Du eben auf Tavor bist. Dass das keine langfristige Lösung ist und Du eben dadurch nicht auf Dauer stabil bist sollte zutreffen.

Die letzten Wochen hatte ich oft Panikattacken am Abend. Eigentlich fühle ich mich stabil. Bzw stabiler. Ich hab meine Durchhänger, das schon. Aber der Job ist mir so wichtig. Ich brauche den, um nicht noch weiter abzurutschen.
Autor Gammelfleisch
registriert
#7 | Gesendet: 24 Jul 2017 21:53
Metalhead666:
Ich weiß, vielleicht lag es auch daran, dass ich das Risperidon net vertragen hab.

Ja, das wird sehr viel eher zutreffen. Bei Risperdal kommen EPS häufig vor.

Metalhead666:
Ich hasse halt Benzos, weil ich schon Kollegen habe, die einen Benzo-Entzug hintersich gebracht haben und das war für die die Hölle.

Is auch gerechtfertigt. Kann schlimmer sein als ein Heroin-Enzug.
Autor EndlessFighter
registriert
#8 | Gesendet: 13 Aug 2017 09:27
Ich hab jetzt die doppelte Dosis Zopiclon genommen das hat mich innerhalb Minuten, für 11 Stunden total umgelegt.

Jetzt bin ich zwar wach, aber könnte locker noch weiter schlafen. Und meine Beine sind schwer.
Autor Glueckbringer
registriert
#9 | Gesendet: 13 Aug 2017 11:06
Komisch, ich konnte heute irgendwie auch lange schlafen aber hab nix an meinen Medikamenten verändert.
Forum-Community Diskussionsforum des Kompetenznetz Schizophrenie / Forum-Community / Zopiclon oder Circadin? Top
Ihre Antwort Click this icon to move up to the quoted message

» Name  » Passwort 
Nur registrierte Benutzer können hier schreiben. Bitte geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein bevor Sie eine Nachricht schreiben, oder registrieren Sie sich zuerst.
 
Diskussionsforum
Möchten Sie Gespräche mit Angehörigen, Patienten und interessierten Laien führen oder zu einzelnen Themen Stellung beziehen, Ihre Ansichten und Erfahrungen mitteilen? Das Diskussionsforum für Betroffene bietet Ihnen hierzu Gelegenheit. Selbstverständlich können Sie auch die Diskussion zu neuen Themenfeldern eröffnen. Das Forum ist offen für alle und anonym. Es ist jedoch erforderlich, dass Sie sich zuvor ein Log-In mit frei wählbarem Benutzernamen und Kennwort anlegen.
Das Diskussionsforum versteht sich als Plattform, die Laien und Experten gleichermaßen zugänglich ist, um so den Austausch zwischen und innerhalb der Gruppen zu fördern. Darüber hinaus sind engagierte Kooperationspartner im Kompetenznetz-Schizophrenie bemüht, die Beiträge im Diskussionsforum aus medizinisch-fachlicher Sicht regelmäßig zu sichten und im Rahmen allgemeiner Nutzungsbedingungen zu beantworten. Hierbei bleiben u.a. eine individuelle medizinische Beratung und Diagnostik ebenso wie die Gewährleistung eines Anspruchs auf Antwort ausgeschlossen.
Für die einzelnen Beiträge sind die jeweiligen Autoren verantwortlich. Dem freien Meinungsaustausch sind jedoch Grenzen gesetzt, wo diese gegen ethische, moralische und rechtliche Normen verstoßen. Sofern Beiträge dieser Art bekannt werden, behalten sich die Administratoren des Forums vor, diese zu löschen und ggf. rechtliche Schritte gegen den Verfasser einzuleiten. Machen Sie bitte die Netzwerkzentrale hierauf aufmerksam. Danke.
Kontakt: info@kompetenznetz-schizophrenie.de

Nutzungsbedingungen
Die Beiträge im Diskussionsforum obliegen der Verantwortung der jeweiligen Autoren. Es besteht kein Anspruch auf nachträgliche Löschung von einmal veröffentlichten Beiträgen, es sei denn, es handelt sich um personenbezogene Daten bzw. solche, die zur Identifizierung einer Person führen können.
  • Medizinisch-fachliche Antworten aus dem Kompetenznetz Schizophrenie sind als solche durch das Kürzel KNS gekennzeichnet.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Gewähr, dass jede medizinische Anfrage im Diskussionsforum von Kooperationspartnern im Netz beantwortet wird.
  • Medizinisch-fachliche Beiträge im Diskussionsforum ersetzen keine honorarpflichtige Beratung und Diagnostik durch einen Arzt / eine Ärztin oder einen Therapeuten / eine Therapeutin. Zur Abklärung von Symptomen, therapeutischer Behandlungsweisen etc. bleibt die honorarpflichtige Konsultation eines Arztes / einer Ärztin oder Therapeuten / Therapeutin erforderlich.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Haftung für Beiträge, wenn Auskünfte entgegen ihrer Zweckbestimmung zur Selbstdiagnostik und Selbstbehandlung verwandt werden.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Haftung für Beiträge, die gegen ethische, moralische und rechtliche Normen verstoßen, wird jedoch bei Bekanntwerden jeden Beitrag dieser Art löschen und behält sich vor, bei grober Fahrlässigkeit rechtliche Schritte gegen den Urheber des Beitrags einzuleiten.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Verantwortung für von seinem Diskussionsforum aus verlinkte Seiten.