Laien und Betroffene Diskussionsforum des Kompetenznetz Schizophrenie / Laien und Betroffene /
Short link for this topic:

75% der Symptome vom Zigaretten rauchen.

Page  Page 3 of 7:    1  2  3  4  5  6  7   
Autor Mcmarc25
registriert
#31 | Gesendet: 23 Sep 2018 18:52
bier
Hey. Hab seit gestern von 2,5 auf 2 mg reduziert. Mal schauen, wies wird. Lg
Autor Chris123
registriert
#32 | Gesendet: 23 Sep 2018 19:04
@Mcmarc25

Wie stehts mit deiner Libido?

Ich würde Risperdal auf gar keinen Fall nehmen.
Autor Mcmarc25
registriert
#33 | Gesendet: 23 Sep 2018 19:24
Chris123
Bei 4 Bis 3,5 mg war sie so gut wie platt!

Bei den 2,5 mg akzeptabel und ganz gut, aber auch nicht perfekt. Naja mal sehen, wie es bei 2 mg ausschaut. Ist ja schon eine ziemlich geringe dosis!

Chris123:
Ich würde Risperdal auf gar keinen Fall nehmen.

Das ist ja jedem selbst überlassen. Soll ja auch nicht bei jedem gut wirken.

Hast du es schonmal genommen??
Autor Chris123
registriert
#34 | Gesendet: 23 Sep 2018 19:28 | Edited by: Chris123
Mcmarc25

Ich wär mit dem Zeug vorsichtig und kann dir nur zu einem Medikament raten, welches den Prolaktin Spiegel kaum erhöht. Hier in dem Forum hat mal ein User von einem zerstörten Hoden von Rsiperdal berichtet.

Und ja ich habe es schon mal genommen.
Autor Mcmarc25
registriert
#35 | Gesendet: 24 Sep 2018 07:35
Chris123
Ja hab Gynäkomastie in leichter Form. Aber das stört mich nicht. Bin mit dem Medikament symptomfrei. :)
Autor schizophren
registriert
#36 | Gesendet: 24 Sep 2018 10:16
Abilify finde ich trotzdem am besten , das ist am verträglichsten . Es bleiben restsyptome dafür sind die Nebenwirkungen gering und man kann sich bewegen.
Autor Mcmarc25
registriert
#37 | Gesendet: 24 Sep 2018 10:36
schizophren
Das abilify hab ich nicht so gut vertragen. Hatte sehstörungen und Herz blutdruck Probleme und schlechten Schlaf. Tja so ist jeder Körper inviduell ;)
Autor schizophren
registriert
#38 | Gesendet: 24 Sep 2018 10:38
Stimmt :)
Autor LightnessIII
registriert
#39 | Gesendet: 24 Sep 2018 10:43
Auch jede Behandlung des Betroffenen sollte individuell und umfassend sein. Hier in DE existiert einzig und allein eine Medikamentengläubigkeit.
Wie mich das angkotzt. In Finnland wurde der Open Dialogue eingeführt und alle hier wissen davon und haben davon gehört, aber so gut wie keiner setzt es mal in die Tat um.
Autor schizophren
registriert
#40 | Gesendet: 24 Sep 2018 11:07
Kann Open Dialog nicht, weil wenn ich über Sachen spreche bekomme ich sehr große Angst, also fällt das weg.
Autor Chris123
registriert
#41 | Gesendet: 25 Sep 2018 13:30
Naja das Buch müsste in 1 1/2 Stunden da sein und dann schaue ich mal, ob es dort genauere Angaben zur Studie gibt.
Autor Chris123
registriert
#42 | Gesendet: 25 Sep 2018 13:55
Und die die nicht Rauchen sollten mal checken ob die Amalgam in den Zähnen haben...

Persönlichkeitsveränderungen

Konstante depressive Verstimmung. Quecksilber in kleinen Dosen über längere Zeit aufgenommen kann einen schizophrenen Prozess in Gang bringen.

http://www.amalgam-carl.de/amalgam_und_psyche.html

Wie macht sich eine Quecksilber-Vergiftung bemerkbar?

Frage: Können Sie mir erklären, wie es zu einer chronischen Quecksilbervergiftung kommen kann und was die Anzeichen dafür sind? Gibt es Behandlungsmöglichkeiten?



Antwort: Quecksilber ist ein Schwermetall, das unter anderem in Batterien, Thermometern, Saatbeizmitteln, Fungiziden (Antipilzmittel) und Desinfektionsmitteln vorkommen kann.

Durch Verunreinigungen der Umwelt - vor allem des Wassers - kann es in die Nahrungskette gelangen und ebenso wie das Einatmen von quecksilberhaltigen Dämpfen - z. B. bei Beschäftigten der chemischen Industrie, aber auch bei unsachgemäßem Entfernen von Amalgam-Plomben - zu Vergiftungen führen.

Ein bekanntes Beispiel für eine umweltbedingte Vergiftung großen Ausmaßes ist die so genannte Minamata-Krankheit. In Japan kam es in den 50er-Jahren durch den Verzehr von Fischen und Meeresfrüchten aus einer - durch Abwässer einer Kunststofffabrik - verschmutzten Bucht bei 1500 Bewohnern der Stadt Minamata zu einer schweren Vergiftung mit Nervenstörungen, Muskelschwund und Missbildungen bei Neugeborenen. Über 120 Menschen verstarben daran.

Quecksilber wird bei einer Vergiftung in Leber, Milz, Nieren und Gehirn gespeichert und nur langsam über die Nieren ausgeschieden. Die Anzeichen einer chronischen Quecksilbervergiftung sind zunächst unspezifische Zeichen wie Müdigkeit, Kopf- und Gliederschmerzen, Zahnfleischentzündungen, Zahnlockerung, vermehrter Speichelfluss, Durchfälle und Nierenentzündungen.

Später können Anzeichen der Schädigung des Nervensystems wie Muskelzuckungen, Stimmungsschwankungen, Erregungs- und Angstzustände, Hör-, Seh- , Gefühls-, Sprach- und Gangstörungen sowie Merkschwäche und Persönlichkeitsveränderungen dazukommen.

Akute Quecksilbervergiftungen lassen sich meist aufgrund des Unfallherganges feststellen und erfordern eine intensivmedizinische Behandlung. Chronische Vergiftungen können ambulant behandelt werden. Eine Quecksilbervergiftung ist durch eine Blutuntersuchung nachzuweisen.

Die biologische Arbeitsstofftoleranz (BAT) - das ist jener Wert, bis zu dem eine Gesundheitsschädigung ausgeschlossen wird - beträgt im Blut 50 Mikrogramm/l, im Harn 200 Mikrogramm/l, normalerweise sollte der Wert im Blut unter 20 Mikrogramm/l liegen.

Eine Blutabnahme zur Bestimmung kann beim Hausarzt erfolgen. Falls eine Vergiftung festgestellt wird, erfolgt eine so genannte Ausleitungstherapie mit Substanzen, die das Quecksilber binden, damit inaktivieren und für eine raschere Ausscheidung sorgen. Dazu werden vor allem so genannte Chelatbildner, Selen und Zink, und unterstützend die Vitamine A, C und E eingesetzt.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von netdoktor.at

http://www.netdoktor.at/gesundheit/fitness/wie-macht-sich-eine-quecksilber-vergiftung -bemerkbar-5211
Autor Chris123
registriert
#43 | Gesendet: 25 Sep 2018 13:57
Naja falls man Drogen abhängig ist sollte man das erst mal beseitigen.
Autor Chris123
registriert
#44 | Gesendet: 28 Sep 2018 19:42
Hier der Artikel aus dem Buch...



Autor Bridget Ria
registriert
#45 | Gesendet: 28 Sep 2018 20:15
das spielt absolut eine rolle
und ist maßgeblich für die Heilung vieler Krankheiten. ich kenne eine, die hat MS und seit ihrer Ernährungsumstellung auf vegan keinen Schub mehr und sieht zudem deutlich jünger aus als in Jugendjahren. Mittlerweile ist sie Frutarierin.
Page  Page 3 of 7:    1  2  3  4  5  6  7   
Laien und Betroffene Diskussionsforum des Kompetenznetz Schizophrenie / Laien und Betroffene / 75% der Symptome vom Zigaretten rauchen. Top
 
Diskussionsforum
Möchten Sie Gespräche mit Angehörigen, Patienten und interessierten Laien führen oder zu einzelnen Themen Stellung beziehen, Ihre Ansichten und Erfahrungen mitteilen? Das Diskussionsforum für Betroffene bietet Ihnen hierzu Gelegenheit. Selbstverständlich können Sie auch die Diskussion zu neuen Themenfeldern eröffnen. Das Forum ist offen für alle und anonym. Es ist jedoch erforderlich, dass Sie sich zuvor ein Log-In mit frei wählbarem Benutzernamen und Kennwort anlegen.
Das Diskussionsforum versteht sich als Plattform, die Laien und Experten gleichermaßen zugänglich ist, um so den Austausch zwischen und innerhalb der Gruppen zu fördern. Darüber hinaus sind engagierte Kooperationspartner im Kompetenznetz-Schizophrenie bemüht, die Beiträge im Diskussionsforum aus medizinisch-fachlicher Sicht regelmäßig zu sichten und im Rahmen allgemeiner Nutzungsbedingungen zu beantworten. Hierbei bleiben u.a. eine individuelle medizinische Beratung und Diagnostik ebenso wie die Gewährleistung eines Anspruchs auf Antwort ausgeschlossen.
Für die einzelnen Beiträge sind die jeweiligen Autoren verantwortlich. Dem freien Meinungsaustausch sind jedoch Grenzen gesetzt, wo diese gegen ethische, moralische und rechtliche Normen verstoßen. Sofern Beiträge dieser Art bekannt werden, behalten sich die Administratoren des Forums vor, diese zu löschen und ggf. rechtliche Schritte gegen den Verfasser einzuleiten. Machen Sie bitte die Netzwerkzentrale hierauf aufmerksam. Danke.
Kontakt: info@kompetenznetz-schizophrenie.de

Nutzungsbedingungen
Die Beiträge im Diskussionsforum obliegen der Verantwortung der jeweiligen Autoren. Es besteht kein Anspruch auf nachträgliche Löschung von einmal veröffentlichten Beiträgen, es sei denn, es handelt sich um personenbezogene Daten bzw. solche, die zur Identifizierung einer Person führen können.
  • Medizinisch-fachliche Antworten aus dem Kompetenznetz Schizophrenie sind als solche durch das Kürzel KNS gekennzeichnet.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Gewähr, dass jede medizinische Anfrage im Diskussionsforum von Kooperationspartnern im Netz beantwortet wird.
  • Medizinisch-fachliche Beiträge im Diskussionsforum ersetzen keine honorarpflichtige Beratung und Diagnostik durch einen Arzt / eine Ärztin oder einen Therapeuten / eine Therapeutin. Zur Abklärung von Symptomen, therapeutischer Behandlungsweisen etc. bleibt die honorarpflichtige Konsultation eines Arztes / einer Ärztin oder Therapeuten / Therapeutin erforderlich.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Haftung für Beiträge, wenn Auskünfte entgegen ihrer Zweckbestimmung zur Selbstdiagnostik und Selbstbehandlung verwandt werden.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Haftung für Beiträge, die gegen ethische, moralische und rechtliche Normen verstoßen, wird jedoch bei Bekanntwerden jeden Beitrag dieser Art löschen und behält sich vor, bei grober Fahrlässigkeit rechtliche Schritte gegen den Urheber des Beitrags einzuleiten.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Verantwortung für von seinem Diskussionsforum aus verlinkte Seiten.