Laien und Betroffene Diskussionsforum des Kompetenznetz Schizophrenie / Laien und Betroffene /
Short link for this topic:

Seroquel

Page  Page 1 of 4:  1  2  3  4   
Autor Olivia
registriert
#1 | Gesendet: 12 Jun 2008 23:31
Grüße euch!
Meinem Mann wurde Seroquel 100mg verschrieben, nächste Woche soll die Dosis auf 200mg steigen. Wer hat mit diesem Medikament schon Erfahrungen gemacht?
Im Moment ist mein Mann nach der Einnahme absolut "platt". Schläfrig, die Zunge ist taub - das Sprechen fällt ihm sehr schwer.
Autor Martinus
registriert
#2 | Gesendet: 13 Jun 2008 01:19
Hallo Olivia,

jeder reagiert anders auf Neuroleptika. Ich hatte vor Jahren auch einmal Seroquel probiert. Schon die geringste erhältliche Dosierung von 25 mg war meine Obergrenze, die mich schon müde machte. Darüber bekam ich restless legs davon.

Mein Arzt meinte damals, das sei Parterre-Akrobatik, was ich da betreiben würde - normale Dosen von Seroquel liegen zwischen 800 mg und 1200 mg.

Aber schon in dieser geringen Dosierung war es (bei mir) wirksam gegen meine Angststörung - aber nicht antipsychotisch. Ich hab's dann ein Jahr lang genommen, bis ich wieder restless legs davon bekam. Dann musste ich es absetzen, aber dann war glücklicherweise auch die Angsstörung weg.

Besprich die Nebenwirkungen mit dem Arzt deines Mannes.

Lieben Gruß,

Martinus
Autor Amely
registriert
#3 | Gesendet: 13 Jun 2008 21:13
Hallo Olivia,

ich nehme seit ca. 7 Jahrne Seroquel in veränderten Dosen, wenig 100mg abends wenns mir gut geht und wenn ich mal wieder ANDERS bin dann morgens noch einmal 100 mg dazu. Ich komme super klar mit Seroquel, keine Nebenwirkungen...Zusätzlich nehme ich aber noch eine sehr geringe Dosis Doxepin abends die Hälfte von einer 25mg Tablette. Ich komme super klar mit meinen Medis aber ich habe vorher auch Taxilan und Anafranil vertragen, vielleicht ist das bei mir einfach so und ich habe Glück. Also kann ich Dir nichts Nachteiliges zu Seroquel im Dauerbetrieb sagen, das muß wohl jeder selbst ausprobieren.

ALLERDINGS : der Anfang war hart mit Trockenheit des Mundes bis zu den Bronchien und ich hatte massive Kreislaufprobleme und mir ist immer der Arm eingeschlafen beim Schlafen so schlimm das ich dachte der wird nie wieder und ist abgestorben. Das ist auch der Grund warum ich nie ganz abgesetzt habe denn das ist so fies ich weiß nicht ob ich den Anfang bis sich alles eingespielt hat noch einmal durchhalten werde...

Man muß den Medis auch zeit geben bis sich alles eingespielt hat nicht zu früh aufgeben dann wechselt man immer wieder und das Durcheinander fängt von vorne an.

Also durchhalten es wird besser...

Gruß die Amely
Autor windlicht
registriert
#4 | Gesendet: 14 Jun 2008 08:57
Hallo Olivia

Ich habe fast 5 Jahre Seroquel genommen zwischen 400-600mg.
War dauermüde, hab 20 Kg zugenommen und musste viel schlafen.
Mir hat es auch nicht geholfen gegen die psychotischen Wahrnehmungen.
Jetzt nehme ich Solian jedoch nur eine sehr geringe Dosis morgens.
Es ist antriebssteigend und hilft prima gegen die psychotischen Symptome. Und Nachts kann ich gut schlafen.

Aber wie Amely sagt, es ist wohl bei jedem anders.

Gruss Windlicht
Autor Steffen123
registriert
#5 | Gesendet: 14 Jun 2008 20:03
Nehme seit 6 Monaten Seroquel. Seit einem Monat nur noch 200mg wahr vorher auf 400.
Hatte Kreislaufbeschwerden, Herzrasen, Restlesslegs, Gefühl von Eingengtheit, dynamische Leere, ständige Müdigkeit, Luslosigkeit, Antribslosigkeit..
Mit 200mg geht es, relativ gesehen, viel besser. Kein Gefühl von Eingengtheit mehr...
Gegen die Gefühlsstörungen hat es geholfen wahren aber harte Monate die sich, nicht so extrem wie in dem Theaterstück aber trozallem gut mit "Warten auf Godot" beschreiben lassen. und so wie ich das Theaterstück verstanden habe geht man dem Herren entgegen, wenn wir jetzt mal Symbolische bleiben, was aber nicht möglich ist unter den Umständen.
Von Gewichtszunahme wurde ich jedoch verschohnt.
Bezüglich Sprechen kann ich nur Akupunktur empfehlen. Ich litt auch unter solchen Negativsymbtomen und gleich bei der ersten Behandlung, ich will jedoch nicht zuviel verprechen, hatte ich wieder die Fähigkeit mich anständig zu Artikulieren, obwohl gewisse einschrenkungen die Negativsymbtomen gleichen bestehen bleiben, zumindest so lange mit markanten Zügen bis sich der Körper darauf eingestellt hat. Dei anfangszeit ist immer etwas schwer. Bei mir hat die Müdigkeit jedoch, relativ gesehen, nachgelassen mit der Zeit obwohl ein Gefühl von Schlappheit, Mattheit bestehen bleiben wird. Ich habe jedoch auch schon gehöhrt das es bei manchen sogar Antriebssteigernd gewirkt hat nach einiger Zeit. Hier findet man viele Erfahrungsberichte dazu: http://www.sanego.de/Medikament_Seroquel
Autor Steffen123
registriert
#6 | Gesendet: 14 Jun 2008 20:04
Der unten angeführte Link von mir funktioniert nicht. Einfach kopieren und in die Zeile oben im Browser einfügen, dann kommt man an sein Ziel.
Autor Ibrahim
registriert
#7 | Gesendet: 15 Jun 2008 19:13 | Edited by: Ibrahim
Hallo Olivia,

nehme seit 5 Jahren Seroquel, zur Zeit 500 bis 550 mg.. Die Müdigkeit ist am Anfang völlig normal, das vergeht aber mit dr Zeit. Hat Dein Mann zuvor etwas anderes bekommen? Wird er ambulant oder stationär behandelt?

Auch 200 mg sind noch nicht sehr viel. Wieviel wiegt Dein Mann?

Seroquel hat mir sehr gut geholfen. Allerdings vergehen einige Monate, bis einen die Nebenwirkungen nicht mehr so extrem einschränken. Da ich 110 Kilo wiege, rauche und relativ viel Kaffee trinke, kommen wahrscheinlich eh nur ca. zwei Drittel des Wirkstoffs auch da an, wie sie/es hingehört. Insofern nehme ich "nicht wirklich" 500 mg.
Seroquel soll sich auch positiv auf Minussymptome auswirken. Es gilt, wenn es denn passt, als sehr gutes Medikament. Aber das ist ja, wie man immer anmerken muß, von Patient zu Patient verschieden.
Autor Sensible
registriert
#8 | Gesendet: 23 Jun 2008 21:25
Halo Olivia,
ich bin neu in diesem Forum und habe gerade einen kleinen Beitrag zum Thema Seroquel und Abilify geschrieben. Es sind nur eigene Erfahrungen, aber vielleicht interessiert es Dich. Es steht unter "Seroquel und Abilify"
Liebe Grüsse
und alles Gute
Christa
Autor Karolin
registriert
#9 | Gesendet: 10 Okt 2010 19:12
Ich nehme seit kurzem Seroquel 400 (ich glaube prolong) und habe ein Gefühl der Verblödung durch dieses Medikament.
Hat Jemand ähnliche Erfahrung ? Bessert sich das, oder verschlimmert eher?
Bitte, schreibt
Autor Ibrahim
registriert
#10 | Gesendet: 10 Okt 2010 20:46
Hallo Karolin,

seit wann nimmst Du schon Neuroleptika, also nicht nur Seroquel? Wie lange ist die Akutphase her? Seit wann bist Du nicht mehr in stationärer Behandlung/warst Du in stationärer Behandlung? Wie lautet Deine Diagnose?
Autor jan13284
registriert
#11 | Gesendet: 12 Okt 2010 20:21
@olivia

also als ich seroquel bekommen hab(in meiner medi rumprobierphase)hatte ich ne sehr hohe dosis(1600mg über den tag verteielt)und ich hab fast nur noch geschlafen,kam einfach nich aus´m bett(zu dem zeitpunkt hab ich noch in ner betreuten wg gewohnt)!!!
von daher nich weiter schlimm aber weil meine betreuer sich bei meiner psychiaterin beschwert haben(da ich durch mein dauer schlafen nich mehr so richtig am wg programm beteiligt hab)wurde das wieder abgesetzt!!!
aber so im nachhenein bertachtet war das das am bessten anti-psychotische medi was ich bis dahin bekommen hab und ich hab fast alle gängigen medis auf´m markt in meinen ersten 3 jahren krankheit genommen(obwohl wenn man nur schläft kann man ja auch garkeine symptome haben)!!!
und das einzigste was von der anti-psychotischen wirkung nahe kam is meine heutige(seit 4 1/2 jahre feste)medikation!!!

und zwar amisulprid(600mg am tag)in kombi mit haldol(20mg)das is ungefähr mittel hohe dosierung,und das is die beste die ich je hatte(obwohl ich bis heute nich symptom frei bin)und meine psychiaterin will das stück für stück auf minimal dosis reduzieren(wegen spätdyskinisen)!!!

aber die psychose is schon zum alltag in meinem leben geworden und ich muss mich damit arangieren(stimmen,wahn und diverse ängste)
aber es klappt!!!




lg jan
Autor clibin009
registriert
#12 | Gesendet: 20 Apr 2018 02:47
Autor Redsixer
registriert
#13 | Gesendet: 25 Okt 2018 13:59
Ich bin jetzt nach 3 Jahren endlich richtig eingestellt.Ich bekomme jetzt 2,5 mg Olanzapin und bin endlich richtig eingestellt. Mit Stimmungsschwankungen habe ich aber leider noch zu kämpfen. Wenn es mir besser geht, werde ich wohl nochmal ein Absetzversuch starten, aber das hat Zeit. Werde jetzt erstmal ne Reha anfangen und dann weiter sehen
Autor Mcmarc25
registriert
#14 | Gesendet: 25 Okt 2018 14:55
Redsixer
2,5 mg ist eine sehr niedrige dosis! Gratulation!! ;-)
Autor Mcmarc25
registriert
#15 | Gesendet: 25 Okt 2018 15:33
Turtel
Gegen Stimmungschwankungen helfen auch mood stabilizier wie lithium oder valproinsäure.
Page  Page 1 of 4:  1  2  3  4   
Laien und Betroffene Diskussionsforum des Kompetenznetz Schizophrenie / Laien und Betroffene / Seroquel Top
 
Diskussionsforum
Möchten Sie Gespräche mit Angehörigen, Patienten und interessierten Laien führen oder zu einzelnen Themen Stellung beziehen, Ihre Ansichten und Erfahrungen mitteilen? Das Diskussionsforum für Betroffene bietet Ihnen hierzu Gelegenheit. Selbstverständlich können Sie auch die Diskussion zu neuen Themenfeldern eröffnen. Das Forum ist offen für alle und anonym. Es ist jedoch erforderlich, dass Sie sich zuvor ein Log-In mit frei wählbarem Benutzernamen und Kennwort anlegen.
Das Diskussionsforum versteht sich als Plattform, die Laien und Experten gleichermaßen zugänglich ist, um so den Austausch zwischen und innerhalb der Gruppen zu fördern. Darüber hinaus sind engagierte Kooperationspartner im Kompetenznetz-Schizophrenie bemüht, die Beiträge im Diskussionsforum aus medizinisch-fachlicher Sicht regelmäßig zu sichten und im Rahmen allgemeiner Nutzungsbedingungen zu beantworten. Hierbei bleiben u.a. eine individuelle medizinische Beratung und Diagnostik ebenso wie die Gewährleistung eines Anspruchs auf Antwort ausgeschlossen.
Für die einzelnen Beiträge sind die jeweiligen Autoren verantwortlich. Dem freien Meinungsaustausch sind jedoch Grenzen gesetzt, wo diese gegen ethische, moralische und rechtliche Normen verstoßen. Sofern Beiträge dieser Art bekannt werden, behalten sich die Administratoren des Forums vor, diese zu löschen und ggf. rechtliche Schritte gegen den Verfasser einzuleiten. Machen Sie bitte die Netzwerkzentrale hierauf aufmerksam. Danke.
Kontakt: info@kompetenznetz-schizophrenie.de

Nutzungsbedingungen
Die Beiträge im Diskussionsforum obliegen der Verantwortung der jeweiligen Autoren. Es besteht kein Anspruch auf nachträgliche Löschung von einmal veröffentlichten Beiträgen, es sei denn, es handelt sich um personenbezogene Daten bzw. solche, die zur Identifizierung einer Person führen können.
  • Medizinisch-fachliche Antworten aus dem Kompetenznetz Schizophrenie sind als solche durch das Kürzel KNS gekennzeichnet.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Gewähr, dass jede medizinische Anfrage im Diskussionsforum von Kooperationspartnern im Netz beantwortet wird.
  • Medizinisch-fachliche Beiträge im Diskussionsforum ersetzen keine honorarpflichtige Beratung und Diagnostik durch einen Arzt / eine Ärztin oder einen Therapeuten / eine Therapeutin. Zur Abklärung von Symptomen, therapeutischer Behandlungsweisen etc. bleibt die honorarpflichtige Konsultation eines Arztes / einer Ärztin oder Therapeuten / Therapeutin erforderlich.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Haftung für Beiträge, wenn Auskünfte entgegen ihrer Zweckbestimmung zur Selbstdiagnostik und Selbstbehandlung verwandt werden.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Haftung für Beiträge, die gegen ethische, moralische und rechtliche Normen verstoßen, wird jedoch bei Bekanntwerden jeden Beitrag dieser Art löschen und behält sich vor, bei grober Fahrlässigkeit rechtliche Schritte gegen den Urheber des Beitrags einzuleiten.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Verantwortung für von seinem Diskussionsforum aus verlinkte Seiten.