Laien und Betroffene Diskussionsforum des Kompetenznetz Schizophrenie / Laien und Betroffene /
Short link for this topic:

Neuroleptika-Missbrauch

Page  Page 1 of 2:  1  2   
Autor bulk
registriert
#1 | Gesendet: 13 Nov 2016 19:50
https://www.welt.de/wirtschaft/article13944535/Chemische-Gewalt-setzt-Demenzkranke-au sser-Gefecht.html

Ein alter Artikel. Doch wer hat sich seitdem um die zu hohen Dosierungen "in der freien Wildbahn"^2 gekümmert?
Autor bulk
registriert
#2 | Gesendet: 13 Nov 2016 19:55
Also werden Leute mit Neuroleptika zugeknallt, bei denen diese kontraindiziert sind
?

Und was geschieht mit "uns" "psychosekranken" außerhalb der psychiatrischen Einrichtungen (auch)? Da wird auch die höhere Dosis "gegeben", weil die Pharmaunternehmen so mehr verdienen können.
Autor bulk
registriert
#3 | Gesendet: 13 Nov 2016 19:58
Entmenschlichte Pflege ist das, gesunde Leute pflegen, unter dem Vorwand einer "psychischen Erkrankung".
Autor Chromedust
registriert
#4 | Gesendet: 13 Nov 2016 20:22
Kliniken müssten auch weniger "krankenhausmässig" eingerichtet sein, sodass man sich dort beim Aufenthalt wohlfühlen kann. Wie soll jemand dem es eh schon nicht gut geht eine Besserung erfahren, wenn er sich in einer Umgebung aufhalten muss, wo sich ein Gesunder nicht wohlfühlen und gerne aufhalten würde.
Autor Flupsi
Gast
#5 | Gesendet: 13 Nov 2016 21:15
bulk
Neuroleptika führen in eine Abhängigkeit und die Mittel die einen da heraushelfen induziert man einfach nicht, also man hat Heilmittel auf den Markt die unter anderem auch Psychopharmaka sind und es seit 30 Jahren gibt, sehr gut verträglich sind, aber derartige (Aufputschmittel) und Nikotinentwöhnungmittel werden indirekt verweigert.

Das führt zu deutlich überhöhten Dosierungen und auch so stellt man Betroffene oft deutlich stärker ruhig als es braucht also ist reine Geldmache das Ganze heute setzt man Sprizen ein die im Monat 200-1000€ kosten also das ist fast schon wie KZ.

Helfende Medikamente Therpien gibt es wie gesagt:

Bupropion + Aripiprazol-Bedarf Therapie

Das hilft und man kommt so von den Neuroleptika weg oder man kommt zumindest mit Minimalen Neuroleptikadosierungen klar. Aber wie gesagt das eine Medikament hat man 30 Jahre trotz das es hilft zum Absetzen der Nls keine Indikation gegeben und das muss der Hersteller längst wissen, wenn man die Packungsbeilage sich genau anschaut geht das indirekt sogar daraus hervor, da darin steht das man es zu dem Zweck gerade nicht nutzen sollte.

Also es ist eine große Menschenverachtende Verarsche die da läuft und Bupropion wäre dieses SNDRI Antidepressivum das anders als die üblichen ADs auf Noradrenalin und Dopamin wirkt also eher steigernd von daher sagt man vielleicht (Aufputschmittel) dazu Betroffene brauchen es aber es wird eben verweigert. Im Sport quasi macht man ja auch Propaganda gegen Doping also das wird auch indirekt eine Propaganda sein die man gegen Erkrankte macht, die das als Heilmittel brauchen aber eben eine Verweigerungshaltung der Ärzte da ist da man es einfach zu selten einsetzt, wo es ideal ist und teils besser gegen die Symptome hilft und ermöglicht zumindest die Neuroleptika auf ein Minimum zu reduzieren.

Für die Pharma würde sich das vermutlich kaum rechnen man wird damit mit Generica klar kommen und würde sich sehr viel Krankenhauskosten und Medikamentekosten sparen können. Also etliche Milliarden. Im Grunde werden wir krankgepflegt eine Art vergewaltigung die da läuft aber mit der Seele da man da im Grunde halb ausgeknippst wird und als unheilbar erklärt obwohl es so eine deutlich besser Hilfe und Therapiemöglichkeit gibt.
Autor bulk
registriert
#6 | Gesendet: 13 Nov 2016 23:00
Bupropion ist auch kein Wundermittel. Glaube nicht, dass es mir helfen kann, da ich nicht depressiv bin. Du musst dich möglicherweise damit abfinden, dass deine Ärztin nur an dir geforscht hat. Und dich dann eiskalt abserviert hat, als du intuitiv Hilfe bei ihr gesucht hast, indem du Citalopram dazunahmst. Du bist halt an ein Arschloch von Arzt/Ärztin in deinem Fall geraten. Kann man nicht anders sagen.
Autor Gammelfleisch
registriert
#7 | Gesendet: 14 Nov 2016 00:01
Flupsi:
Bupropion + Aripiprazol-Bedarf Therapie

Ach, jetzt soll das noch bei Demenz helfen.
Flupsi hat nicht den blassesten Schimmer worum es hier geht, fabuliert aber wieder wild rum.
Autor Flupsi
Gast
#8 | Gesendet: 14 Nov 2016 11:15
Gammelfleisch:
Ach, jetzt soll das noch bei Demenz helfen.
Flupsi hat nicht den blassesten Schimmer worum es hier geht, fabuliert aber wieder wild rum.

Wo habe ich das denn Geschrieben? Möglich ist vieles aber da scheinst du etwas missverstanden zu haben oder ich habe etwas überlesen und bei einen Demenzthema etwas hinzugefügt oder geht es hier irgendwo um Demenz. Vielleicht habe ich das ja übersehen.

An sich glaube ich das diese Kombination ein relativ universelles Heilmittel bei zumindest einigen psychischen Erkrankungen sein kann, also womöglich schafft diese Medikamenteneinnahme ein gesundes Gleichgewicht der Botenstoffe und von daher könnte es recht universell sein, ich merke ja das es hilft gegen Essstörungen oder das man mehr Sport machen kann, zudem sollen bei den Blutwerten meine Zuckerwerte sehr gut gewesen sein was angemerkt worden ist womöglich hilft es auch bei Herzerkrankungen und Blutdruckproblemen, also könnte in einen breiten Band gegen psychisch bedingte Probleme auch Organische wie Herz, Magen Darm etc. helfen. Man merkt schon das es sehr schonend und verträglich ist wenn man Bupropion(SNDRI) mit Aripiprazol-Bedarf(A-Typisches dämpfendes Nl) anwendet, also vermutlich kann man damit und eventuell kurzzeitig aber mit äußerster Vorsicht mit SSRIs eine ideale Einstellung finden da man quasi wie bein einen alten anaglogen Fernsetuner die Freqenz(Einstellung) quasi genau justieren kann und quasi selektiv da die wichtigsten Botenstoffe ohne starkes Nebenwirkungsspektrum ansprechen kann.
Also macht Sinn und es bräuchte klinische Studien die sich da herantasten und den proffessionellen Einsatz, bei allen Erkrankungen wo es von Vorteil ist eben sicherstellen.

Das kann man wenn die Forschung genügend Gelder und entsprechend unabhängiges Fachpersonal bereit stellt und die Studien entsprechend Sinnvoll und gut durchgeführt werden. Da wird mit ziemlicher Sicherheit ein Durchbruch zu erwarten sind auch wenn der der Pharmaindustrie wenig gefallen wird die heute ja sich auf Profitgier spezialisiert hat.
Autor sixi
registriert
#9 | Gesendet: 14 Nov 2016 11:58 | Edited by: sixi
Hallo,

ich hatte mal einen Test am Wickel, der handelte von "Autonomie und Ekel in der Pflege".

Der hat mich lange beschäftigt.

Er war für Pllegeberufe in der Ausbildung.

Es ging darum, was mancht man, wenn ein Mensch zu pflegen ist, und der hat sich eventuell mit Kot beschmiert, das ganze Zimmer auch, an die Wand und so weiter und liegt dann da, ohne Gebiss und onaniert.

Das sind Schamgrenzen, die da schmerzen.

Und wenn das öfter vorkommt, ist ein Umgang damit zu finden, die Würde des Menschen zu wahren, der nichts dafür kann, dass er krank wurde.

Da wurde geraten, innerlich Distanz zu üben, sich eine zweite Pflegeperson zu holen, und dann ohne großes Theater erst den Patient in ein anderes Zimmer bringen, waschen und dann das Zimmer säubern.

Ich kann mir vorstelllen, dass auf Stationen, wo Personalmangel, Druck, Knatsch im Team, usw. dann eine "Wut" auf den Patient ausgelassen wird, indem man zu Medikamenten greift, Zwang und Gewalt anwendet. Und das ist so grausam, dass die eigene Scham über sein Versagen dann noch mehr Wut usw.

Jedenfalls ging es im dem Text ausdrücklich darum, auf jeden Fall die Achtsamkeit und Fürsorge im Sinn zu behalten.

Hat mich sehr beeindruckt.

Leider gibt es immer noch manche Einrichtungen, die ... :-((

Furchtbar.

Ich habe mal an einem Projekt mitgemacht, wo es darum ging mit Kunst den Selbstwert der Patienten zu stützen. War eine gute Sache, aber nur ein Tropfen auf den hei0en Stein. In Frankfurt im Städel machen die tolle Sachen.

Wenn es doch mehr davon gäbe!
http://newsroom.staedelmuseum.de/de/themen/pilotprojekt-artemis-zur-kunstvermittlung- fuer-menschen-mit-demenz
lg.
Autor Gammelfleisch
registriert
#10 | Gesendet: 14 Nov 2016 12:14
Flupsi:
Wo habe ich das denn Geschrieben?

Guck mal auf welches Posting Du geantwortet hast ...
In dem Kontext kann man dein Posting nur so lesen.

Flupsi:
An sich glaube ich das diese Kombination ein relativ universelles Heilmittel ...

Flupsi:
auch Organische wie Herz, Magen Darm etc. helfen.

Au weia, Du schreibst echt nur gequirlte Scheiße.
Autor Flupsi
Gast
#11 | Gesendet: 14 Nov 2016 12:26
sixi
Du stellst hier ein Extembeispiel von Dementen Menschen heraus, die frage wäre was du damit genau beschreibst und wie du gedenkst das man so ein Problem lösen kann, ob das jetzt ein Freifahrtschein sein soll das man so einen Menschen mit Neuroleptika und anderen Medikamenten die das vielleicht im überschwenglichen Sinne herunterfahren und damit ganz andere Risiken bedeuten und zu deutlich mehr Pflegeaufwand führen können.

Auch wäre die Frage wenn man auf älteren Menschen die sich vielleicht weniger ändern können mit Neuroleptika und anderen Medikamenten losgeht um quasi Sexualtriebe und anderes zum erliegen zu bringen, ob das 1:1 übertragbar auf Schizophrene und andere psychisch Erkrankte ist die etwa bereist im alter von 15-30 Jahren erkranken und quasi eine gesunde Sexuallität und ein Recht darauf haben trotz Erkrankung für Nachkommen zu sorgen.

Ich denke da gerät die Wissenschaft in einen Konflikt und provoziert indem sie etwa SSRI Antidepressiva die sexuelle stärk dämpfend sind Psychosen und andere Folgeerkrankungen die meiner Meinung eine Art der Abwehrreaktion sein können auf wiedrige Lebensumstände die durch die verkehrte anwendung etwa von Antidepressiva entstehen. Oft setzt man ja gerade die ein die schädlich sind oder dick machen also Probleme nach sich ziehen man setzt mit SSRIs einen Teil der Sexualfunktion lahm und wundert sich dann wenn so etwas in irgend einer geballten Form etwa Psychose zurückschlägt.

Von daher kritisiere ich auch diese Nazi-Eugenik weil man eben keine Ahnung hat was man tut.
Autor sixi
registriert
#12 | Gesendet: 14 Nov 2016 12:32 | Edited by: sixi
Du, ich bin genau wie Du dagegen, dass ein Mensch mit Gewalt konfrontiert wird.
Unnötig mit Medikamenten ruhig gestellt usw.
Erst recht, wenn er hilflos ist.

Das ist ehrlos. Lies mal meinen Text so.

Das ist meine Einstellung dazu.
Autor sixi
registriert
#13 | Gesendet: 14 Nov 2016 12:36
ps. ich habe schon mit Mensch "gearbeitet", die an Demenz erkrankt sind.
Mit ihnen Bilder gemalt.
Und ich sage Dir, der Alltag auf solchen Station, die "Verwaltungsverordnungen", was und wie ... das ist zum Kotzen.

Und jeder, absolut jeder, will: "nachhause telefonieren"

Das ist so traurig, ich weiß auch nicht, wie das "System" da zu ändern ist.

Deswegen bin ich froh über jeden Tropfen auf den heißen Stein.
Autor sixi
registriert
#14 | Gesendet: 14 Nov 2016 12:40
@ zzzum

Was möchtest du denn? Ist jetzt doch echt nicht zum Thema, inwiefern einer eine Frau abkriegt.

Mach doch bitte einen Fred auf: Scheiße, dieser Frauenmangel. Oder so. Das wäre vielleicht auch ein Thema.

lg
Autor sixi
registriert
#15 | Gesendet: 14 Nov 2016 12:43
Oder noch besser, ich mache einen auf.

Vielleicht keine so schlechte Idee, zzzum ....

danke.
Page  Page 1 of 2:  1  2   
Laien und Betroffene Diskussionsforum des Kompetenznetz Schizophrenie / Laien und Betroffene / Neuroleptika-Missbrauch Top
Dieses Thema ist geschlossen. Es sind keine weiteren Antworten möglich.
 
Diskussionsforum
Möchten Sie Gespräche mit Angehörigen, Patienten und interessierten Laien führen oder zu einzelnen Themen Stellung beziehen, Ihre Ansichten und Erfahrungen mitteilen? Das Diskussionsforum für Betroffene bietet Ihnen hierzu Gelegenheit. Selbstverständlich können Sie auch die Diskussion zu neuen Themenfeldern eröffnen. Das Forum ist offen für alle und anonym. Es ist jedoch erforderlich, dass Sie sich zuvor ein Log-In mit frei wählbarem Benutzernamen und Kennwort anlegen.
Das Diskussionsforum versteht sich als Plattform, die Laien und Experten gleichermaßen zugänglich ist, um so den Austausch zwischen und innerhalb der Gruppen zu fördern. Darüber hinaus sind engagierte Kooperationspartner im Kompetenznetz-Schizophrenie bemüht, die Beiträge im Diskussionsforum aus medizinisch-fachlicher Sicht regelmäßig zu sichten und im Rahmen allgemeiner Nutzungsbedingungen zu beantworten. Hierbei bleiben u.a. eine individuelle medizinische Beratung und Diagnostik ebenso wie die Gewährleistung eines Anspruchs auf Antwort ausgeschlossen.
Für die einzelnen Beiträge sind die jeweiligen Autoren verantwortlich. Dem freien Meinungsaustausch sind jedoch Grenzen gesetzt, wo diese gegen ethische, moralische und rechtliche Normen verstoßen. Sofern Beiträge dieser Art bekannt werden, behalten sich die Administratoren des Forums vor, diese zu löschen und ggf. rechtliche Schritte gegen den Verfasser einzuleiten. Machen Sie bitte die Netzwerkzentrale hierauf aufmerksam. Danke.
Kontakt: info@kompetenznetz-schizophrenie.de

Nutzungsbedingungen
Die Beiträge im Diskussionsforum obliegen der Verantwortung der jeweiligen Autoren. Es besteht kein Anspruch auf nachträgliche Löschung von einmal veröffentlichten Beiträgen, es sei denn, es handelt sich um personenbezogene Daten bzw. solche, die zur Identifizierung einer Person führen können.
  • Medizinisch-fachliche Antworten aus dem Kompetenznetz Schizophrenie sind als solche durch das Kürzel KNS gekennzeichnet.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Gewähr, dass jede medizinische Anfrage im Diskussionsforum von Kooperationspartnern im Netz beantwortet wird.
  • Medizinisch-fachliche Beiträge im Diskussionsforum ersetzen keine honorarpflichtige Beratung und Diagnostik durch einen Arzt / eine Ärztin oder einen Therapeuten / eine Therapeutin. Zur Abklärung von Symptomen, therapeutischer Behandlungsweisen etc. bleibt die honorarpflichtige Konsultation eines Arztes / einer Ärztin oder Therapeuten / Therapeutin erforderlich.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Haftung für Beiträge, wenn Auskünfte entgegen ihrer Zweckbestimmung zur Selbstdiagnostik und Selbstbehandlung verwandt werden.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Haftung für Beiträge, die gegen ethische, moralische und rechtliche Normen verstoßen, wird jedoch bei Bekanntwerden jeden Beitrag dieser Art löschen und behält sich vor, bei grober Fahrlässigkeit rechtliche Schritte gegen den Urheber des Beitrags einzuleiten.
  • Das Kompetenznetz Schizophrenie übernimmt keine Verantwortung für von seinem Diskussionsforum aus verlinkte Seiten.